Alles über Glomerulonephritis und ihre Behandlung

Glomerulonephritis bei Erwachsenen und Kindern: Ursachen, Anzeichen und Symptome, Diagnose sowie wirksame Therapien
Glomerulonephritis ist eine bilaterale entzündliche Pathologie der Nieren, die mit der Zerstörung der kleinen Nierengefäße einhergeht. Mit der Entwicklung dieser Krankheit kommt es zu einem Verstoß gegen die Hauptaufgabe dieses Körpers: die Bildung von Urin, die Reinigung des Körpers von sowohl giftigen als auch unnötigen Substanzen. Diese Krankheit kann eine Person jeden Alters betreffen. In den meisten Fällen wird diese Pathologie jedoch bei Personen unter vierzig Jahren beobachtet. Bei Vertretern des stärkeren Geschlechts wird häufiger Glomerulonephritis beobachtet als bei Frauen des schwächeren Geschlechts. In der Kindheit wird diese Krankheit sehr oft beobachtet. Entsprechend seiner Prävalenz liegt es an zweiter Stelle nach infektiösen Pathologien des Harnsystems unter allen Nierenerkrankungen. Der häufigste Grund für die Entwicklung dieses pathologischen Zustands wird in der Reaktion des Körpers auf verschiedene Allergene und Infektionen gesehen.

Diese Krankheit gilt als eine der schwersten Nierenerkrankungen. Akute Glomerulonephritis heilt fast immer vollständig aus. Was die chronische Form dieser Pathologie betrifft, so ist es charakteristisch, dass sie die Entwicklung eines chronischen Nierenversagens verursacht. Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz benötigen eine Nierentransplantation und eine Hämodialyse.

Glomerulonephritis - was ist das?

Glomerulonephritis wird als akute oder chronische Entzündung des Nierengewebes bezeichnet und geht in erster Linie mit einer Zerstörung der kleinen Nierengefäße sowie einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion zur Bildung von Urin einher. Wenn Sie diese Krankheit mit Pyelonephritis vergleichen, können Sie sofort darauf achten, dass während ihrer Entwicklung nicht eine, sondern beide Nieren gleichzeitig betroffen sind.

Glomerulonephritis - was sind ihre Ursachen?

Zu den häufigsten Ursachen, die zur Entwicklung dieser Pathologie beitragen, zählen:
Infektionen. In den meisten Fällen ist die Entwicklung dieser Pathologie eine Folge des Einflusses auf die beta-hämolytische Streptokokken-Gruppe A des zwölften Typs des menschlichen Körpers. Dieselbe Krankheit kann sich als Folge von Scharlach, Halsschmerzen, Pharyngitis und einigen anderen entzündlichen und infektiösen Erkrankungen bemerkbar machen. Bei der Bevölkerung von Ländern mit heißem Klima tritt diese Krankheit in der Regel aufgrund von Streptokokkenläsionen der Haut, nämlich des Konflikts, sowie bullöser Streptokokkenimpetigo auf. Am häufigsten können Ärzte mit der Entwicklung dieser Pathologie die Quelle der Infektion identifizieren.

Giftige Bestandteile. Zu den wichtigsten toxischen Bestandteilen, die zur Entstehung dieser Krankheit neigen, zählen Blei und alkoholische Getränke, Quecksilber sowie organische Lösungsmittel wie Aceton, Ethylalkohol, Benzin, Xylol und so weiter.

Die Einführung von Impfungen, Medikamenten und Seren provoziert auch häufig das Auftreten dieser Krankheit.

Hypothermie wird in den meisten Fällen zur Ursache für die Entwicklung von "Graben" -Jade. Bei einer Unterkühlung ist eine Verletzung der Blutversorgung der Nieren sowie die Entwicklung des Entzündungsprozesses in diesem Bereich zu beobachten.

Glomerulonephritis begleitet eine große Anzahl von systemischen Pathologien, nämlich infektiöse Endokarditis, systemischer Lupus erythematodes, hämorrhagische Vaskulitis und viele andere.

Der Hauptmechanismus der Entwicklung von Glomerulonephritis bei Erwachsenen und Kindern

Eine besondere Rolle beim Auftreten dieser Krankheit spielt die Immunantwort des menschlichen Körpers auf bestimmte Allergene oder Infektionen. Innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Exposition gegenüber einer Infektion des Körpers beginnen Antikörper im Blut einer Person zu produzieren, die dazu neigen, einer Infektion zu widerstehen, während sie Komplexe des sogenannten Antigen-Antikörpers bilden. Wenn im Blut des Patienten eine große Anzahl von Antigenen einer Infektion festgestellt wird, bilden sie zusammen mit der gleichen Menge an Antikörpern schwere Antigen-Antikörper-Komplexe, die sich wiederum in den Entzündungsbereich bewegen und diesen initiieren.

Diese Art von entzündlichen Prozessen neigen nicht nur dazu, die Nieren zu schädigen, sondern auch ihre Leistung zu beeinträchtigen. Infolgedessen tritt Glomerulonephritis nicht so sehr aufgrund einer Infektion auf, sondern aufgrund der Reaktion des menschlichen Körpers darauf. Allergische Reaktionen können ebenfalls das Auftreten dieser Pathologie hervorrufen, ebenso wie entzündliche Erkrankungen wie chronische Mandelentzündung, Mandelentzündung und andere.
In der Kindheit macht sich diese Krankheit in den meisten Fällen etwa zwei bis drei Wochen nach Scharlach oder Halsschmerzen bemerkbar. Im Gegensatz zu Pyelonephritis sind bei dieser Krankheit immer beide Nieren betroffen.

Glomerulonephritis bei Kindern und Erwachsenen - wie kann es sein? Glomerulonephritis bildet sich

Anzeichen und Symptome einer Glomerulonephritis bei Erwachsenen und Kindern

Alle Anzeichen und Symptome dieser Pathologie werden durch ihre Form bestimmt.

Akute Glomerulonephritis und ihre Symptome
Anzeichen und Symptome dieser Pathologie können sehr unterschiedlich sein. Sie können sowohl unsichtbar als auch ausgesprochen sein.
Zu den wichtigsten Symptomen und Anzeichen zählen:

  • Ödem. Bei dieser Pathologie tritt morgens eine Schwellung im Gesicht auf. Im Falle einer schweren Pathogenese dieser Krankheit trägt das Vorhandensein von Ödemen zu einer Erhöhung des Gesamtkörpergewichts von etwa 20 kg in wenigen Tagen bei.
  • Oligurie (Ausscheidung von weniger als ein bis eineinhalb Litern Urin innerhalb von vierundzwanzig Stunden).
  • Durst, allgemeine Schwäche, Fieber bis zu achtunddreißig - neununddreißig Grad.
  • Hypertonie. Bei dieser Pathologie steigt der Blutdruck auf 170/100 mm Hg. Ein solcher Anstieg des Blutdrucks vor dem Hintergrund einer Glomerulonephritis kann die Entwicklung eines Lungenödems oder einer akuten Herzinsuffizienz auslösen. In der Kindheit wird ein Anstieg des Blutdrucks viel seltener beobachtet als bei Erwachsenen.
  • Hämaturie (Blut im Urin). Mit dieser Pathologie erhält der Urin die Farbe von "Fleischstücken".
  • Schmerzen auf beiden Seiten des unteren Rückens.

Sobald eine Person Kenntnis von sich selbst oder anderen Anzeichen dieser Pathologie erlangt, sollte sie sich so bald wie möglich zu einer Nephrologie-Konsultation anmelden und alle erforderlichen Untersuchungen durchführen.

Eltern, deren Kinder Scharlach oder Halsschmerzen hatten, sollten besonders auf die allgemeine Gesundheit des Kindes achten. Die Symptome dieser Pathologie bei Kindern können sich erst zwei bis vier Wochen nach Auftreten von Halsschmerzen oder Scharlach bemerkbar machen.

Subakute Glomerulonephritis und ihre Symptome
Diese Form der Glomerulonephritis gilt als die schwierigste. In den meisten Fällen wird es bei Erwachsenen beobachtet. Die Krankheit geht mit schweren Veränderungen im Urin (Erythrozyten und Eiweiß werden im Urin beobachtet), einem konstanten Anstieg des Blutdrucks und Ödemen einher. Die Anzeichen und Symptome einer subakuten Glomerulonephritis ähneln den Anzeichen der akuten Form dieser Pathologie. In diesem Fall wird das einzige Unterscheidungsmerkmal als weniger hohe, aber länger anhaltende Temperatur angesehen. Außerdem führt diese Form der Krankheit dazu, dass bestimmte Komplikationen viel schneller auftreten.
In diesem Fall hat der Patient nach einigen Wochen einen vollständigen Verlust der Nierenfunktion. Infolgedessen wird am Patienten eine Dialyse durchgeführt und die Nieren werden transplantiert.

Chronische Glomerulonephritis und ihre Symptome
Diese Form der Glomerulonephritis entwickelt sich in der Regel über einen ausreichend langen Zeitraum. Manchmal ist diese Pathologie nicht von absolut keinen Symptomen begleitet, weshalb es nicht möglich ist, sie rechtzeitig zu identifizieren. In diesem Fall hängt die Entwicklung der Krankheit oft nicht mit dem einen oder anderen akuten Entzündungsprozess zusammen. Diese Pathologie geht mit einer sehr langsamen Abnahme der Nierenwirksamkeit sowie einem allmählichen Anstieg des Blutdrucks einher.

Längeres Fehlen einer Behandlung dieser Pathologie kann zu chronischem Nierenversagen führen. Bei chronischer Niereninsuffizienz verschlechtert sich das allgemeine Wohlbefinden des Patienten erheblich. Infolgedessen stirbt eine Person ohne Therapie. In den meisten Fällen trägt chronisches Nierenversagen zur Entwicklung einer Urämie bei. Unter Urämie versteht man Pathologie, begleitet von der Ansammlung einer großen Menge von Harnstoff im Blut, sowie Schädigung verschiedener Systeme und Organe des menschlichen Körpers. Das Gehirn ist besonders betroffen.

Die bei Urämie beobachteten Anzeichen und Symptome können gezählt werden:

  • Verminderte Sehschärfe.
  • Krampfzustände.
  • Der Geruch von Urin aus der Mundhöhle (Harnstoff wird über die Schleimhäute ausgeschieden).
  • Schläfrigkeit.
  • Trockenheit im Mund.

Methoden zur Diagnose von Glomerulonephritis

Glomerulonephritis während der Schwangerschaft

In den meisten Fällen haben Frauen während der Schwangerschaft eine akute Form dieser Krankheit. Es tritt bei schwangeren Frauen aus den gleichen Gründen wie in allen anderen Fällen auf. Als häufigste Ursache für die Entstehung dieser Pathologie gelten Infektionen der oberen Atemwege sowie des Rachens, die vor der Geburt eines Kindes nicht vollständig beseitigt werden konnten. Das Vorhandensein dieser Pathologie bei einer schwangeren Frau festzustellen, ist nicht einfach, und das alles, weil bei dieser Krankheit Symptome festgestellt werden, die auch bei gesunden zukünftigen Müttern auftreten können. Dies ist übermäßige Müdigkeit und Schwellung und Schmerzen in der Lendengegend und so weiter. Die Hauptmethode zum Nachweis dieser Krankheit bei einer schwangeren Frau ist nach wie vor eine allgemeine Harnuntersuchung, bei der eine übermäßige Menge an roten Blutkörperchen und Protein nachgewiesen wird.

Glomerulonephritis sowie Komplikationen, die vor dem Hintergrund dieser Pathologie auftreten, erschweren den Schwangerschaftsverlauf in der Regel sehr stark. Deshalb gibt es Fälle, in denen man den Schwangerschaftsverlauf unterbrechen muss, um das Leben einer an dieser Krankheit leidenden Mutter zu retten. Wir stellen sofort fest, dass dies sehr selten vorkommt.

Die Therapie dieser Krankheit in der Schwangerschaft umfasst:

  • Behandlung von Ödemen und Bluthochdruck,
  • Unterdrückung der Infektion durch Antibiotika, die während der Schwangerschaft angewendet werden können,
  • Erhaltung der Nieren, bis sie wiederhergestellt sind.

Die Therapie dieser Pathologie während der Schwangerschaft sollte unter strenger Kontrolle von Nephrologen und Gynäkologen durchgeführt werden.

Therapie der Glomerulonephritis bei Erwachsenen und Kindern

Die Therapie dieser Krankheit wird in der nephrologischen Abteilung des Krankenhauses durchgeführt. In den meisten Fällen werden Patienten in einem sehr ernsten Zustand in diese Abteilung aufgenommen.

Therapie bei akuter Glomerulonephritis
Die Therapie dieser Form dieser Krankheit beinhaltet die Verwendung von Diuretika und Antibiotika. Darüber hinaus wird den Patienten empfohlen, eine spezielle Diät einzuhalten. Der Therapieverlauf dauert in diesem Fall etwa zehn Tage. Angesichts der Tatsache, dass diese Pathologie am häufigsten durch Streptokokken-Halsinfektionen verursacht wird, können dem Patienten auch Penicillin-Medikamente wie Amoxicillin, Benzylpenicillin-Procain und auch Phenoxymethylpenicillin verabreicht werden. Die genaue Dosierung wird von einem Fachmann angezeigt. Für Kinder, deren Körpergewicht dreißig Kilogramm nicht überschreitet, wird dieses Medikament in einer Menge von 250 Milligramm alle acht Stunden verschrieben. Wenn das Körpergewicht des Kindes zwischen dreißig und fünfzig Kilogramm liegt, werden ihm alle acht Stunden zweihundertfünfzig bis fünfhundert Milligramm dieses Arzneimittels verschrieben. Jugendliche und Erwachsene, deren Gewicht weniger als achtzig Kilogramm beträgt, werden alle acht Stunden fünfhundert Milligramm verschrieben. Bei Ödemen ist es sehr wichtig, Diuretika wie Etacrinsäure, Hypothiazid und Furosemid zu verwenden. Mit der Entwicklung der arteriellen Hypertonie kann nicht ohne die Hilfe und Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren sowie Diuretika. Zu diesen Arzneimitteln zählen Berlipril und Captopril sowie Enalapril.

Diät für akute Glomerulonephritis
Im Kampf gegen diese Pathologie ist es sehr wichtig, sich an eine spezielle Diät zu halten. Den Patienten wird empfohlen, den Flüssigkeitsverbrauch sowie den Salz- und Eiweißverbrauch so gering wie möglich zu halten. Während des Tages kann der Patient nicht mehr als zwei Gramm Salz essen. Von den proteinhaltigen Lebensmitteln sollten Sie Eiweiß und Quark bevorzugen. Fette können nicht mehr als fünfzig Gramm pro Tag gegessen werden. Die normale tägliche Flüssigkeitsmenge wird in diesem Fall als 61000 Milliliter angesehen. Diesen Patienten ist es strengstens untersagt, Fleischsuppen zu essen. In den meisten Fällen ermöglicht der richtige und rechtzeitige Verlauf der Therapie nicht nur, den Patienten zu heilen, sondern auch die Arbeit seiner Nieren vollständig wiederherzustellen.

Subakute und chronische Glomerulonephritis-Therapie
Berücksichtigt man Informationen über den Mechanismus der Entstehung von Glomerulonephritis, so können durch die Therapie sowohl subakuter als auch chronischer Formen dieser Pathologie die drei wichtigsten Verbindungen beim Auftreten dieser Krankheit beseitigt werden. In diesem Fall wird auf die Immunantwort, die Immunentzündung und die sklerotischen Prozesse in den Nieren geachtet.

Unterdrückung der Immunantwort
Meistens verschreiben Ärzte ihren Patienten Immunsuppressiva, um die Immunantwort zu unterdrücken.
Darunter sind:

  • Cyclosporin.
  • Glukokortikoide (Prednisolon). In allen hoch entwickelten Ländern der Welt wird die Methylprednisolon-Impulstherapie immer häufiger und in sehr hohen Dosierungen angewendet. Diese Behandlungsmethode hilft in einhundert Prozent der Fälle, den Patienten zu heilen.
  • Zytostatika wie Lakeran, Azathioprin, Cyclophosphamid.

Unterdrückung der Immunantwort
  • Antikoagulantien (Fenilin, Heparin).
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Thrombozytenaggregationshemmer (Aspirin, Curantil).

Die Wirksamkeit der Behandlung der chronischen Form dieser Pathologie wird durch den Moment des Beginns der Behandlung bestimmt. Je früher die Therapie begonnen wird, desto größer sind im Allgemeinen die Chancen, dass der Patient vollständig heilen muss. Selbst wenn es dem Patienten gelingt, diese Krankheit vollständig loszuwerden, muss er in jedem Fall über einen sehr langen Zeitraum regelmäßig einen Arzt aufsuchen. Um die Entwicklung dieser Pathologie zu verhindern, ist es notwendig, die Therapie für infektiöse nasopharyngeale Pathologien unverzüglich durchzuführen und den Körper zu temperieren.

Glomerulonephritis - was es ist, Symptome und Behandlung

Glomerulonephritis ist eine infektiöse allergische Erkrankung, die zur Gruppe der erworbenen Nierenerkrankungen gehört. Verschiedene Formen der Glomerulonephritis unterscheiden sich in Ätiologie, Manifestationen, Krankheitsverlauf und -ausgang. Meist gekennzeichnet durch eine Immunentzündung der Nierenglomeruli sowie eine weitere sekundäre Entzündung der Nierentubuli und des Interstitiums.

Es gibt akute Glomerulonephritis, eine rasche Form der Krankheit, und chronische Glomerulonephritis. Die akute Form der Krankheit kann am häufigsten durch eine frühere Streptokokkeninfektion verursacht werden - Post-Streptokokken-Glomerulonephritis. Nach Ätiologie unterscheiden primäre Glomerulonephritis und sekundäre, die bei systemischen Erkrankungen auftreten - systemischer Lupus erythematodes, Rheuma, Periarteritis nodosa und andere.

Was ist das?

Glomerulonephritis ist eine Nierenerkrankung, die durch Läsionen der Glomeruli (Glomeruli der Nieren) gekennzeichnet ist. Dieser Zustand kann durch isolierte Hämaturie und / oder Proteinurie dargestellt werden; oder als nephritisches Syndrom, akutes Nierenversagen oder chronisches Nierenversagen.

Ursachen

Akute und chronische Infektionsprozesse, die durch pathogene Streptokokken und andere Mikroorganismen hervorgerufen werden, können zur Entwicklung von Glomerulonephritis führen. Dazu gehören:

  • Streptodermie;
  • Scharlach;
  • Windpocken;
  • Halsschmerzen;
  • Mandelentzündung;
  • Lungenentzündung;
  • Masern;
  • akute respiratorische Virusinfektionen.

Auch die Ursachen, die die Entwicklung von Glomerulonephritis hervorrufen, können Unterkühlung und hohe Luftfeuchtigkeit sein, die zu einer Störung der Durchblutung führen. Die wichtigsten Infektionserreger, die die Entwicklung von Glomerulonephritis hervorrufen, sind:

  • Neisseria;
  • Toxoplasma;
  • Streptokokken;
  • Staphylococcus aureus;
  • Viren.

Am häufigsten wird die Entwicklung von Glomerulonephritis einige Tage nach der Infektion beobachtet. Der Hauptpathogen ist die beta-hämolytische Streptokokkengruppe A.

Klassifizierung

Die Einteilung der Glomerulonephritis ist vielfältig, es gibt mehrere Trennprinzipien. Nach der Fließmethode werden diese Arten von Glomerulonephritis unterschieden:

  1. Akut - tritt auf, wenn die ersten Abweichungen der Nierenglomeruli das Auftreten der Krankheit spontan ist. Es ist für eine schnelle Behandlung zugänglich, obwohl es in fortgeschrittenen Fällen chronisch wird.
  2. Chronisch verlängerte zyklische Form der akuten glomerulären Nephritis.
  3. Subakut - bekannt als bösartig (schnell fortschreitend). Es ist schwierig, Glomerulonephritis dieser Form zu behandeln, da das Streptokokkenvirus schlecht auf Arzneimittel reagiert. In diesem Fall werden häufig Komplikationen der Glomerulonephritis beobachtet, wie Urämie, chronisches Nierenversagen, das das Leben des Patienten gefährden kann.

Klinische Formen der chronischen Glomerulonephritis sind:

Einteilung der chronischen Glomerulonephritis:

  1. Primär - wird als separate Nierenerkrankung angesehen.
  2. Sekundär - Die Krankheit war das Ergebnis anderer gesundheitlicher Abweichungen des Patienten. Zum Beispiel Arthritis, Periarthritis des knotigen, systemischen Lupus erythematodes usw. Verschiedene Pathologien können fokale segmentale rheumatoide Glomerulonephritis verursachen und die Immunität wird systemisch beeinträchtigt.

Ein weiterer Punkt ist die akute melanangioproliferative Glomerulonephritis, die allergische Streptokokken verursacht.

Symptome von Glomerulonephritis

Abhängig von den verschiedenen Formen der glomerulären Läsion können diese oder andere Symptome der Glomerulonephritis vorherrschen.

  1. Blut im Urin - Urinfarbe "Fleischscholle";
  2. Schwellung des Gesichts (insbesondere der Augenlider) sowie der Füße und Beine;
  3. Hoher Blutdruck;
  4. Verminderter Urin, Durst;
  5. Fieber (selten);
  6. Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwäche;
  7. Gewichtszunahme;
  8. Kurzatmigkeit.

Akute Glomerulonephritis entwickelt sich 6–12 Tage nach der Infektion, in der Regel Streptokokken (Mandelentzündung, Mandelentzündung, Scharlach), einschließlich Hautinfektionen (Pyodermie, Impetigo).

Die Krankheit kann sich auch nach anderen Infektionen entwickeln - bakteriellen, viralen, parasitären sowie nach anderen antigenen Wirkungen - Serum, Impfstoffen, Arzneimitteln.

Im klassischen zyklischen Verlauf ist die akute Glomerulonephritis durch Veränderungen des Urins (roter Urin durch Blutbeimischung), Schwellungen und eine Abnahme der freigesetzten Urinmenge gekennzeichnet.

Komplikationen

Bei der akuten diffusen Glomerulonephritis können folgende Komplikationen auftreten:

  1. Akute Herzinsuffizienz (in weniger als 3% der Fälle);
  2. Akutes Nierenversagen (bei 1% der Patienten);
  3. Akute renale hypertensive Enzephalopathie (Präeklampsie, Eklampsie);
  4. Gehirnblutung;
  5. Akute Sehbehinderung (vorübergehende Blindheit);
  6. Übergang zu chronischer diffuser Glomerulonephritis.

Einer der Faktoren für chronische Entzündungen in den Nieren kann die sogenannte hypoplastische Dysplasie der Niere sein, d.h. Entwicklungsverzögerung des Nierengewebes ab dem chronologischen Alter des Kindes.

Mit einem progressiven Verlauf, der nicht auf eine aktive immunsuppressive Therapie anspricht, tritt die chronische diffuse Glomerulonephritis in ihr Endstadium ein - die sekundäre faltige Niere.

Diagnose

Die Diagnose von Glomerulonephritis wird gemäß den Forschungsergebnissen gestellt, um den Grad und die Schwere der Nierenfunktionsstörung zu bestimmen und das Aktivitätsniveau des Prozesses zu bestimmen.

Das Vorhandensein der Krankheit zeigt an:

  1. Das Vorhandensein von Leukozytose, beschleunigte die Blut-ESR in der allgemeinen Blutuntersuchung.
  2. In der biochemischen Untersuchung der Blutuntersuchung wurde ein Anstieg des restlichen Stickstoffs und Harnstoffs, ein Anstieg des Kreatinin- und Cholesterinspiegels, ein Rückgang des Spiegels von Albuminproteinen beobachtet.
  3. Ungleichgewicht von Säuren und Laugen im Blut.
  4. Moderate Proteinurie (Ausscheidung von Albumin im Urin) über einen Zeitraum von bis zu zwei bis drei Wochen.
  5. Mikroskopische Untersuchung von urinsedimentspezifischen Zylindern, die auf eine Schädigung der Nierenglomeruli hinweisen.
  6. Hämaturie - das Auftreten von Blut im Urin (schmutzige Farbe des Urins "Fleischstück", dunkelbraun oder schwarz, und bei Mikrohämaturie bleibt die Farbe unverändert).
  7. Verminderte Diurese, Nykturie (erhöhte nächtliche Urinbildung) während des Zimnitsky-Tests.

Manchmal wird eine Nierenbiopsie für die anschließende morphologische Untersuchung von bioptischem Material verschrieben.

Behandlung von Glomerulonephritis

Symptome und Behandlung von Glomerulonephritis sind eng miteinander verbunden. Die Therapie der akuten und chronischen Formen der Krankheit in der akuten Phase wird nur unter den Bedingungen der nephrologischen oder therapeutischen Abteilung des Krankenhauses durchgeführt. Den Patienten wird Bettruhe empfohlen, und aufgrund der klinischen Ernährung wird Diät Nr. 7 für Nierenglomerulonephritis verschrieben.

Behandlung der chronischen Glomerulonephritis:

  • Restaurative Mittel.
  • Entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs, Kortikosteroide).
  • Antikoagulanzien (zur Verringerung der Blutviskosität und Verhinderung von Blutgerinnseln).
  • Regelmäßige Dialyse bei schwerem Nierenversagen.
  • Nierentransplantation mit der Unwirksamkeit der konservativen Behandlung der chronischen Glomerulonephritis (beseitigt keine weitere Autoimmunzerstörung).

Behandlung der akuten Glomerulonephritis:

  • Strenge Bettruhe.
  • Antibakterielle, antivirale Behandlung (mit dem infektiösen Charakter der Krankheit).
  • Symptomatische Mittel (Diuretika, Antihypertonika, Antihistaminika).
  • Immunsuppressive Behandlung (Zytostatika).
  • Die Dialyse ist eine künstliche Nierenverbindung zum Gerät (mit der raschen Entwicklung eines Nierenversagens).

Diät für akute Glomerulonephritis

Im Kampf gegen diese Pathologie ist es sehr wichtig, sich an eine spezielle Diät zu halten. Den Patienten wird empfohlen, den Flüssigkeitsverbrauch sowie den Salz- und Eiweißverbrauch so gering wie möglich zu halten. Während des Tages kann der Patient nicht mehr als zwei Gramm Salz essen. Von den proteinhaltigen Lebensmitteln sollten Sie Eiweiß und Quark bevorzugen. Fette können nicht mehr als fünfzig Gramm pro Tag gegessen werden.

Die normale tägliche Flüssigkeitsmenge wird in diesem Fall als 61000 Milliliter angesehen. Diesen Patienten ist es strengstens untersagt, Fleischsuppen zu essen. In den meisten Fällen ermöglicht der richtige und rechtzeitige Verlauf der Therapie nicht nur, den Patienten zu heilen, sondern auch die Arbeit seiner Nieren vollständig wiederherzustellen.

Volksheilmittel

Hier sind einige effektive Tools, mit denen Sie die Nierenfunktion schnell wiederherstellen können:

  1. Nehmen Sie einen Esslöffel getrocknete Blüten von schwarzem Holunder, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und bestehen Sie darauf, vollständig abzukühlen. Nehmen Sie das Medikament dreimal täglich 1/3 Tasse vor den Mahlzeiten ein. Die Dauer der Infusion von Holunderblüten beträgt 3-4 Wochen bis zur vollständigen Genesung.
  2. Heilsammlung von Ödemen. Leinsamen (4 Teile) mit trockenen Birkenblättern (3 Teile) und einer Feldeggenwurzel (wie viele) mischen. Mit kochendem Wasser auffüllen und einige Stunden ziehen lassen. Dann belasten und verbrauchen Sie die Innenseite einer dritten Tasse dreimal täglich. Und so - eine Woche. Nach dieser Zeit werden Sie vergessen, was Schwellung ist, Druck und Herzschmerzen loswerden.
  3. Mischen Sie 1 Teelöffel Maisseide und die gleichen Schwänze Kirschen, gießen Sie 500 ml kochendes Wasser hinein und lassen Sie das Arzneimittel auf Raumtemperatur abkühlen. Nehmen Sie die Infusion sollte dreimal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ¼ Tasse sein. Die Behandlung sollte fortgesetzt werden, bis die Symptome der Glomerulonephritis verschwunden sind.

Um die Immunität zu verbessern und dem Körper zu helfen, den pathologischen Prozess schnell zu bewältigen, müssen Sie jeden Tag die folgenden Medikamente mit einem Teelöffel einnehmen: ein Glas Honig, ein Esslöffel Walnüsse, ein Esslöffel Haselnüsse, eine Schale einer Zitrone. Alles mischen und an einem warmen Ort aufbewahren.

Prävention

Die richtige Behandlung von Streptokokkenerkrankungen, die Einhaltung des Kalenders vorbeugender Impfungen und die Rehabilitation von Infektionsherden im Körper sind die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen. Kinder mit Glomerulonephritis nach Streptokokken sollten nach der Behandlung 5 Jahre lang ärztlich überwacht werden.

Vorsorgeuntersuchungen und Labortests ermöglichen die Früherkennung der Erkrankung und vermeiden Komplikationen. Selbstbehandlung, Vernachlässigung der häufigsten Symptome führt häufig zu schweren Formen der Krankheit.

Vorhersage

Günstig unterliegt allen therapeutischen Maßnahmen. In einigen Fällen können schwerwiegende Komplikationen auftreten, die zu Nierenversagen führen und dringende Maßnahmen erfordern. Um dies zu verhindern, befolgen Sie die vorgeschriebene Behandlung und überwachen Sie die Dynamik der Laborparameter. Es ist auch notwendig, Hypothermie und andere ätiologische Faktoren zu verhindern, die eine Verschlechterung verursachen können.

Glomerulonephritis: Formen, Diagnose, Symptome und Behandlung

Glomerulonephritis ist eine Gruppe von Nierenerkrankungen mit verschiedenen klinischen Manifestationen. Bei allen Symptomen ist das Ergebnis einer unbehandelten Glomerulonephritis jedoch dasselbe: die allmähliche oder rasche Bildung von Nierenversagen mit der möglichen Entwicklung eines urämischen Komas.

Die Nierenfunktion kann nur durch Beseitigung der Krankheitsursache, symptomatische Langzeittherapie und strenge Therapie wiederhergestellt werden. Die radikalste Maßnahme ist die Nierentransplantation.

Glomerulonephritis - was ist das?

Glomerulonephritis ist eine entzündliche Schädigung der Nierenglomeruli (Nephrone), die das Blutplasma filtern und Primärharn produzieren. Allmählich sind die Nierentubuli und das Interstitialgewebe am pathologischen Prozess beteiligt.

Glomerulonephritis der Nieren ist eine langfristige aktuelle Erkrankung, die ohne rechtzeitige Behandlung zu Behinderungen und schwerwiegenden Folgen führt. Meist ohne Symptome entwickelt und diagnostiziert, wenn Anomalien der Harnwege festgestellt werden.

Eine unzureichende Immunantwort auf Entzündungen spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Glomerulonephritis.

Die Immunität produziert spezifische Antikörper, die gegen die eigenen Zellen der Niere gerichtet sind, was zu ihrer Zerstörung (einschließlich der Gefäße), der Anreicherung von Stoffwechselprodukten im Körper und dem Verlust des erforderlichen Proteins führt.

Über die Gründe

Glomerulonephritis entwickelt sich unter dem Einfluss der folgenden Faktoren:

  • erbliche Verletzung der Glomeruli-Struktur der Nieren (primäre internationale Klassifikation der Krankheit N07);
  • Infektionen (ICD N08.0) - bakteriell (Angina, Scharlach, bakterielle Endokarditis, Pneumonie), viral (Hepatitis, epidemische Parotitis, Mononukleose, Windpocken), parasitär;
  • toxische Wirkungen - Drogen, Alkohol, Strahlenexposition, oft Impfstoffe;
  • Autoimmunerkrankungen (ICD N08.2, N08.5) - Vaskulitis, Periarthritis, Lupus erythematodes;
  • Diabetes mellitus (ICD N08.3) - Die diabetische Gefäßkrankheit breitet sich auf die Nieren und andere endokrine Erkrankungen aus (ICD N08.4).
  • Tumoren (ICD der diabetischen Glomerulonephritis N08.1);
  • Regelmäßige Unterkühlung - „Grabennephritis“ - wird durch eine durch Kälte verursachte Durchblutungsstörung verursacht.

Die ersten Manifestationen der Krankheit werden nach 1 bis 4 Wochen nach dem provozierenden Effekt aufgezeichnet.

Glomerulonephritis bildet sich

Glomeruläre Schäden entstehen immer bilateral: Beide Nieren sind gleichzeitig betroffen.

Akute Glomerulonephritis ist ein sich schnell entwickelndes nephritisches Syndrom. Diese Option bietet bei geeigneter Behandlung die günstigste Prognose als ein asymptomatischer Verlauf der Pathologie. Erholung nach 2 Monaten.

Subakuter (schnell fortschreitender) Nephronschaden - akuter Beginn und Verschlimmerung des Zustands nach 2 Monaten aufgrund der Entwicklung eines Nierenversagens.

Der chronische Verlauf ist ein asymptomatischer Ausbruch der Erkrankung, häufig finden sich pathologische Veränderungen bei bereits entwickeltem Nierenversagen. Eine sich lange entwickelnde Pathologie führt dazu, dass Nephrone durch Bindegewebe ersetzt werden.

Symptome der Glomerulonephritis - nephritisches Syndrom

Das nephritische Syndrom ist eine verallgemeinerte Bezeichnung für 4 Syndrome mit Glomerulonephritis, die mit unterschiedlichem Schweregrad auftreten:

  • Ödematös - Schwellung von Gesicht, Händen / Beinen;
  • Hypertensiv - erhöhte a / d (es ist schwierig, medikamentöse Therapie);
  • Urin - Proteinurie (Protein) und Hämaturie (Erythrozyten) bei der Urinanalyse;
  • Zerebral - eine extreme Form der toxischen Schädigung des Gehirngewebes ist die Eklampsie (der Anfall ist ähnlich wie bei einer Epilepsie, tonische Krämpfe werden durch klonische ersetzt).

Die Symptomatik der Erkrankung hängt von der Geschwindigkeit der Entwicklung pathologischer Veränderungen der Nephrone und der Schwere eines bestimmten Glomerulonephritis-Syndroms ab.

Symptome einer akuten Glomerulonephritis

Folgende symptomatische Formen der akuten Glomerulonephritis werden unterschieden:

  • Ödematös - geschwollene Augenlider am Morgen, Durst, Schwellung der Extremitäten, Flüssigkeitsansammlung im Bauch (Aszites), Pleura (Hydrothorax) und Perikard des Herzens (Hydroperikard), plötzliche Gewichtszunahme bis zu 15-20 kg und deren Beseitigung nach 2-3 Wochen;
  • Bluthochdruck - Kurzatmigkeit, Bluthochdruck bis 180/120 mm Hg. Art., Einige Abnahme der Herztöne, Punktblutungen im Auge, in schweren Fällen Symptome von Herzasthma und Lungenödem;
  • Hämaturie - Blut wird im Urin ohne Begleiterscheinungen nachgewiesen, Urin ist fleischfarben;
  • Harn - bilaterale Lumbalschmerzen, Oligurie (geringe Menge ausgeschiedenen Urins), Veränderungen der Urinzusammensetzung, selten Fieber (die Urinmenge steigt an, wenn die akute Krankheitsphase abklingt);
  • Eingesetzt - eine Triade von Symptomen (Harn-, Ödem-, Bluthochdruck).

Nephrotische Glomerulonephritis

Schwere nephrotische Glomerulonephritis ist durch ausgeprägte kombinierte Symptome gekennzeichnet:

  • Schweres Ödem, Anasarka (Flüssigkeitsretention im Unterhautgewebe);
  • Signifikanter Proteinverlust (bis zu 3,5 g / Tag und mehr mit Urin) vor dem Hintergrund einer Hypalbuminämie (geringe Menge an Protein im Blut weniger als 20 g / l) und einer Hyperlipidämie (Cholesterin ab 6,5 mmol / l).

Chronische Glomerulonephritis

Die chronische Pathologie ist durch wechselnde akute Perioden und vorübergehende Besserung gekennzeichnet. Während der Remissionsperiode sprechen nur Veränderungen des Urins und der Hypertonie für die Krankheit.

Dieser Prozess führt jedoch allmählich zur Proliferation des Bindegewebes, zur Faltenbildung der Nieren und zum allmählichen Beenden der Funktion der Glomeruli.

Hierbei werden folgende Formen der chronischen Glomerulonephritis unterschieden:

  1. Mit dem Erhalt der Nierenfunktion - dem Stadium der Kompensation - vor dem Hintergrund eines zufriedenstellenden Zustands schreitet das Nierenwachstum voran.
  2. Bei chronischer Niereninsuffizienz - dem Stadium der Dekompensation - verstärkt sich die Vergiftung durch die Anreicherung von Harnstoff und Kreatinin im Blut. In schweren Fällen von Ammoniakatem und Kachexie.
  3. Urämisches Koma - Endstadium der Entwicklung einer chronischen Niereninsuffizienz (funktionell): Atmungsstörungen, hohe A / D-Werte, Halluzinationen / Delirium. Einfrieren mit Perioden der Aufregung, Blüte von Harnstoffkristallen auf der Haut.

Diagnose von Glomerulonephritis

Tests auf Glomerulonephritis:

  • Urinuntersuchung - Protein und rote Blutkörperchen (mit Läsionen von Nephronen), Leukozyten (ein Zeichen von Entzündung) in der allgemeinen Analyse, die Probe nach Zimnitsky - geringes spezifisches Gewicht (keine Änderung des spezifischen Gewichts zeigt chronisches Nierenversagen an).
  • Bluttests - allgemeine Analyse (Anämie, hohe ESR, Leukozytose), Biochemie (Dysproteinämie, Hyperlipidämie, Hyperazotämie - hohe Raten von Harnstoff und Kreatinin), Analyse von Streptokokken-Antikörpern.

Mit den identifizierten Veränderungen in Urin und Blut, um die Diagnose und die Schwere der Erkrankung zu klären, verschreiben Sie:

  • Ultraschall der Nieren, Röntgenstrahlen;
  • Computertomographie;
  • Biopsie (notwendig, um die Ursache der Pathologie zu bestimmen);
  • Ausscheidungsurographie (in der akuten Phase);
  • Nephroscintigraphie.

Behandlung von Glomerulonephritis

Die Symptome und die Behandlung von Glomerulonephritis hängen eng zusammen - das Behandlungsprogramm hängt von der Form des pathologischen Prozesses (chronisch oder akut) und der Schwere der Symptome ab.

Akute Behandlung

  • Strenge Bettruhe.
  • Antibakterielle, antivirale Behandlung (mit dem infektiösen Charakter der Krankheit).
  • Symptomatische Mittel (Diuretika, Antihypertonika, Antihistaminika).
  • Immunsuppressive Behandlung (Zytostatika).
  • Die Dialyse ist eine künstliche Nierenverbindung zum Gerät (mit der raschen Entwicklung eines Nierenversagens).

Chronische Behandlung

  • Restaurative Mittel.
  • Entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs, Kortikosteroide).
  • Antikoagulanzien (zur Verringerung der Blutviskosität und Verhinderung von Blutgerinnseln).
  • Regelmäßige Dialyse bei schwerem Nierenversagen.
  • Nierentransplantation mit der Unwirksamkeit der konservativen Behandlung der chronischen Glomerulonephritis (beseitigt keine weitere Autoimmunzerstörung).

Diät

Medizinische Ernährung beinhaltet wichtige Einschränkungen:

  • Flüssigkeiten (gegen Schwellungen);
  • proteinhaltige Lebensmittel (Hüttenkäse und Eiweiß sind erlaubt, Fette bis zu 80 g / Tag, Kalorien werden durch Kohlenhydrate hinzugefügt);
  • Salz - bis zu 2 g / Tag.

Folgen der Nierenglomerulonephritis

Komplikationen der Glomerulonephritis sind sehr schwerwiegend:

  • Nierenkolik, wenn der Ureter das Lumen durch ein Blutgerinnsel blockiert.
  • Die Entwicklung eines akuten Nierenversagens (mit schnell fortschreitender Glomerulonephritis).
  • Chronisches Nierenversagen.
  • Urämisches Koma.
  • Herzinfarkt, Herzinsuffizienz.
  • Anfälle von Enzephalopathie / Eklampsie aufgrund von Nierenhypertonie und hämorrhagischem Schlaganfall.

Prävention

Empfehlungen für Glomerulonephritis (Beseitigung von Komplikationen und Verhinderung von Exazerbationen) umfassen:

  • Komplette Behandlung von Streptokokkeninfektionen, Rehabilitation chronischer Herde.
  • Ausschluss von übermäßigem Essen und dem nachfolgenden Satz von zusätzlichen Pfund.
  • Blutzuckerkontrolle.
  • Motorische Aktivität.
  • Salzrestriktion (diese Empfehlung allein kann das Auftreten von Ödemen beseitigen).
  • Aufhören zu rauchen / Alkohol / Drogen.

Glomerulonephritis ist die gefährlichste Krankheit, vergleichbar mit einer Zeitbombe. Seine Behandlung dauert Monate (bei akuter Form) und Jahre (bei chronischer Form). Daher ist eine Nierenerkrankung leichter zu verhindern als eine Behinderung zu behandeln und zu bekämpfen.

Glomerulonephritis

Glomerulonephritis ist eine Nierenerkrankung mit immunentzündlichem Charakter. Es betrifft hauptsächlich die Glomeruli. In geringerem Maße sind Interstitialgewebe und Nierentubuli in den Prozess involviert. Glomerulonephritis tritt als eigenständige Krankheit auf oder entwickelt sich in einigen systemischen Pathologien. Das Krankheitsbild besteht aus Harn-, Ödem- und Bluthochdrucksyndromen. Diagnosewert Daten von Urinanalysen, Proben Zimnitsky und Reberg, Ultraschall der Nieren und USDG der Nierengefäße. Die Behandlung umfasst Medikamente zur Korrektur der Immunität, entzündungshemmende und symptomatische Mittel.

Glomerulonephritis

Glomerulonephritis ist eine Nierenschädigung mit immunentzündlichem Charakter. In den meisten Fällen wird die Entwicklung von Glomerulonephritis durch eine übermäßige Immunantwort des Körpers auf infektiöse Antigene verursacht. Es gibt auch eine Autoimmunform der Glomeruloronephritis, bei der Nierenschäden durch die zerstörerische Wirkung von Autoantikörpern (Antikörpern gegen die Körperzellen) verursacht werden.

Glomerulonephritis steht bei Kindern nach Harnwegsinfektionen an zweiter Stelle unter den erworbenen Nierenerkrankungen. Nach der Statistik der modernen Urologie ist die Pathologie die häufigste Ursache für eine frühzeitige Behinderung von Patienten aufgrund der Entwicklung eines chronischen Nierenversagens. Die Entwicklung einer akuten Glomerulonephritis ist in jedem Alter möglich, die Erkrankung tritt jedoch in der Regel bei Patienten unter 40 Jahren auf.

Ursachen von Glomerulonephritis

Die Ursache der Erkrankung ist in der Regel eine akute oder chronische Streptokokkeninfektion (Mandelentzündung, Pneumonie, Mandelentzündung, Scharlach, Streptodermie). Die Krankheit kann durch Masern, Windpocken oder ARVI entstehen. Die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie steigt bei längerer Kälteexposition bei hoher Luftfeuchtigkeit ("Graben" -Nephritis), da die Kombination dieser äußeren Faktoren den Verlauf immunologischer Reaktionen verändert und die Blutversorgung der Nieren stört.

Es gibt Hinweise darauf, dass Glomerulonephritis mit Krankheiten verbunden ist, die durch bestimmte Viren, Toxoplasma gondii, Neisseria meningitidis, Streptococcus pneumoniae und Staphylococcus aureus verursacht werden. In den allermeisten Fällen kommt es 1-3 Wochen nach einer Streptokokkeninfektion zu einer Nierenschädigung. Außerdem bestätigen die Forschungsergebnisse am häufigsten, dass die Glomerulonephritis durch "nephritogene" Stämme der b-hämolytischen Streptokokken der Gruppe A verursacht wurde.

Wenn im pädiatrischen Kollektiv eine durch nephritogene Streptokokkenstämme verursachte Infektion auftritt, werden die Symptome einer akuten Glomerulonephritis bei 3-15% der infizierten Kinder festgestellt. Bei der Durchführung von Laboruntersuchungen werden Veränderungen im Urin bei 50% der Kinder und Erwachsenen in der Umgebung festgestellt, was auf einen torpiden (asymptomatischen oder oligosymptomatischen) Verlauf der Glomerulonephritis hinweist.

Nach Scharlach entwickelt sich ein akuter Prozess bei 3-5% der Kinder, die zu Hause behandelt wurden, und bei 1% der Patienten, die in einem Krankenhaus behandelt wurden. SARS kann bei einem Kind, das an chronischer Mandelentzündung leidet oder Träger eines nephritogenen Hautstreptokokken ist, zur Entwicklung einer Glomerulonephritis führen.

Pathogenese

Die Antigen-Antikörper-Komplexe lagern sich in den Kapillaren der Nierenglomeruli ab und beeinträchtigen die Durchblutung, wodurch der Produktionsprozess des Primärharns gestört wird, der Körper mit Wasser, Salz und Stoffwechselprodukten verzögert wird und der Gehalt an blutdrucksenkenden Faktoren abnimmt. All dies führt zu Bluthochdruck und zur Entwicklung von Nierenversagen.

Klassifizierung

Glomerulonephritis kann akut oder chronisch sein. Es gibt zwei Hauptoptionen für den Verlauf des akuten Prozesses:

  1. Typisch (zyklisch). Ein rascher Beginn und eine signifikante Schwere der klinischen Symptome sind charakteristisch;
  2. Latent (azyklisch). Gelöschte Form, gekennzeichnet durch allmählichen Beginn und leichte Schwere der Symptome. Aufgrund der späten Diagnose und der Tendenz zum Übergang zu chronischer Glomerulonephritis stellt es eine erhebliche Gefahr dar.

Bei chronischer Glomerulonephritis sind folgende Verlaufsoptionen möglich:

  • Nephrotisch. Harnbeschwerden überwiegen.
  • Bluthochdruck. Es gibt einen Anstieg des Blutdrucks, das Harnsyndrom ist schwach.
  • Gemischt Es ist eine Kombination von hypertensiven und nephrotischen Syndromen.
  • Latent. Eine ziemlich häufige Form, die durch das Fehlen von Ödemen und Bluthochdruck mit leichtem nephrotischem Syndrom gekennzeichnet ist.
  • Hämaturisch. Das Vorhandensein roter Blutkörperchen im Urin wird festgestellt, die restlichen Symptome fehlen oder sind mild.

Symptome von Glomerulonephritis

Die Symptome eines akuten diffusen Prozesses treten ein bis drei Wochen nach einer Infektionskrankheit auf, die normalerweise durch Streptokokken (Mandelentzündung, Pyodermie, Mandelentzündung) verursacht wird. Bei der akuten Glomerulonephritis gibt es drei Hauptgruppen von Symptomen: Harnwegserkrankungen (Oligurie, Mikro- oder Grobhämaturie), ödematöse und hypertensive Erkrankungen. Die akute Glomerulonephritis bei Kindern entwickelt sich in der Regel schnell, verläuft zyklisch und endet in der Regel mit der Genesung. Wenn bei Erwachsenen eine akute Glomerulonephritis auftritt, wird häufiger die ausgelöschte Form beobachtet, die durch Veränderungen des Urins, das Fehlen gemeinsamer Symptome und eine Tendenz zur Chronifizierung gekennzeichnet ist.

Die Krankheit beginnt mit einem Temperaturanstieg (signifikante Hyperthermie ist möglich), Schüttelfrost, allgemeiner Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen und Schmerzen in der Lendengegend. Der Patient wird blass, seine Augenlider schwellen an. Bei der akuten Glomerulonephritis kommt es in den ersten 3-5 Tagen nach Ausbruch der Krankheit zu einer Abnahme der Diurese. Dann nimmt die Menge des ausgeschiedenen Urins zu, aber seine relative Dichte nimmt ab. Hämaturie (das Vorhandensein von Blut im Urin) ist ein weiteres permanentes und obligatorisches Zeichen für Glomerulonephritis. In 83-85% der Fälle entwickelt sich eine Mikrohematurie. Bei 13-15% ist die Entwicklung einer groben Hämaturie möglich, bei der der Urin die Farbe von „Fleischstückchen“ hat, manchmal schwarz oder dunkelbraun.

Eines der spezifischsten Symptome ist die Schwellung des Gesichts, die morgens auftritt und tagsüber abnimmt. Es ist zu beachten, dass die Verzögerung von 2-3 Litern Flüssigkeit in den Muskeln und im subkutanen Fettgewebe möglich ist, ohne dass sich ein sichtbares Ödem entwickelt. Bei Kindern im Vorschulalter ist manchmal eine gewisse Konsolidierung des Unterhautgewebes das einzige Anzeichen für ein Ödem.

Bei 60% der Patienten entwickelt sich eine Hypertonie, die bei schwerer Form der Erkrankung bis zu mehreren Wochen anhalten kann. In 80-85% der Fälle führt eine akute Glomerulonephritis bei Kindern zu einer Schädigung des Herz-Kreislaufsystems. Mögliche Funktionsstörung des Zentralnervensystems und vergrößerte Leber. Bei günstigem Verlauf, rechtzeitiger Diagnose und frühzeitiger Behandlung verschwinden die Hauptsymptome (Ödeme, arterielle Hypertonie) innerhalb von 2-3 Wochen. Eine vollständige Genesung wird nach 2 bis 2,5 Monaten festgestellt.

Der wiederkehrende Verlauf ist charakteristisch für alle Formen der chronischen Glomerulonephritis. Die klinischen Symptome einer Verschlimmerung ähneln der ersten Episode eines akuten Prozesses oder wiederholen diese vollständig. Die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls steigt im Frühling-Herbst-Zeitraum und tritt 1-2 Tage nach Exposition gegenüber dem Stimulus auf, bei dem es sich normalerweise um eine Streptokokkeninfektion handelt.

Komplikationen

Akute diffuse Glomerulonephritis kann zur Entwicklung von akutem Nierenversagen, akutem Herzversagen, akuter renaler hypertensiver Enzephalopathie, intrazerebraler Blutung und vorübergehendem Sehverlust führen. Ein Faktor, der die Wahrscheinlichkeit eines Übergangs von akut zu chronisch erhöht, ist die hypoplastische Nierendysplasie, bei der sich Nierengewebe mit einer Verzögerung vom chronologischen Alter des Kindes entwickelt.

Für einen chronischen diffusen Prozess, der durch einen progressiven Verlauf und eine Resistenz gegen eine aktive immunsuppressive Therapie gekennzeichnet ist, ist das Ergebnis eine sekundäre faltige Niere. Glomerulonephritis ist eine der Hauptursachen bei Nierenerkrankungen, die zur Entwicklung eines Nierenversagens bei Kindern und einer frühen Behinderung von Patienten führt.

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage von Anamnese (eine kürzlich aufgetretene Infektionskrankheit), klinischen Manifestationen (Ödeme, arterielle Hypertonie) und Labordaten gestellt. Basierend auf den Testergebnissen sind die folgenden Änderungen charakteristisch:

  • mikroskopische oder grobe Hämaturie. Wenn Hämaturie-Urin schwarz oder dunkelbraun wird oder die Farbe von "Fleischschlacke" annimmt. Bei der Mikrohämaturie wird keine Veränderung der Urinfarbe beobachtet. In den ersten Krankheitstagen sind überwiegend frische rote Blutkörperchen im Urin enthalten, die dann ausgelaugt werden.
  • mäßige (in der Regel innerhalb von 3-6%) Albuminurie innerhalb von 2-3 Wochen;
  • körnige und hyaline Zylinder mit Mikrohämaturie, Erythrozyten - mit Makrohämaturie gemäß den Ergebnissen der Urinsedimentmikroskopie;
  • Nykturie, Abnahme der Diurese während des Zimnitsky-Tests. Die Erhaltung der Konzentrationsfähigkeit der Nieren wird durch die hohe relative Dichte des Urins bestätigt;
  • Abnahme der Filtrationskapazität der Nieren nach den Ergebnissen der Untersuchung der endogenen Kreatinin-Clearance;

Nach den Ergebnissen einer allgemeinen Blutuntersuchung auf akute Glomerulonephritis werden Leukozytose und erhöhte ESR nachgewiesen. Die biochemische Analyse von Blut bestätigt einen Anstieg des Gehalts an Harnstoff, Cholesterin und Kreatinin, einen Anstieg des Titers AST und ASL-O. Charakterisiert durch akute Azotämie (erhöhter Reststickstoff). Ein Ultraschall der Nieren und Ultraschall der Nierengefäße. Sind die Daten aus Labortests und Ultraschall fraglich, wird zur Bestätigung der Diagnose eine Biopsie der Niere und anschließende morphologische Untersuchung des erhaltenen Materials durchgeführt.

Behandlung von Glomerulonephritis

Die Behandlung der Pathologie erfolgt in einem Krankenhaus. Zugewiesen an Diät Nummer 7, Bettruhe. Den Patienten wird eine antibakterielle Therapie (Ampicillin + Oxacillin, Penicillin, Erythromycin) verschrieben, und die Immunität wird mit nicht-hormonellen Medikamenten (Cyclophosphamid, Azathioprin) und hormonellen Medikamenten (Prednison) korrigiert. Der Komplex der therapeutischen Maßnahmen umfasst eine entzündungshemmende Behandlung (Diclofenac) und eine symptomatische Therapie zur Senkung des Ödems und zur Normalisierung des Blutdrucks.

Folgendes wird für die Spa-Behandlung empfohlen. Nach einer akuten Glomerulonephritis werden die Patienten zwei Jahre lang von einem Nephrologen überwacht. Bei der Behandlung eines chronischen Prozesses in der Zeit der Exazerbation wird ein Maßnahmenkomplex ähnlich der Behandlung der akuten Glomerulonephritis durchgeführt. Das Behandlungsschema während der Remission wird auf der Grundlage des Vorliegens und der Schwere der Symptome bestimmt.

Symptome und Behandlung von Glomerulonephritis

Nur erfahrene Nephrologen und Urologen sind mit den Symptomen und der Behandlung von Glomerulonephritis vertraut und kennen die Gefahr dieser Nierenerkrankung für den Menschen. Diese Krankheit ohne entsprechende Therapie führt zu Komplikationen. Die größte Gefahr ist die Entwicklung eines Nierenversagens. In diesem Fall benötigen die Patienten eine ständige Hämodialyse (Blutreinigung mit einem speziellen Gerät).

Die Entwicklung von Glomerulonephritis bei Erwachsenen

Die Nieren sind ein lebenswichtiges Organpaar. Sie erfüllen eine sehr wertvolle Funktion - sie reinigen das Blut von verschiedenen Stoffwechselprodukten und toxischen Verbindungen.

Glomerulonephritis sollte nicht mit Pyelonephritis verwechselt werden.

Die betreffende Krankheit weist folgende Unterscheidungsmerkmale auf:

  • gekennzeichnet durch Läsionen der Glomeruli und Tubuli;
  • hat einen immunoinflammatorischen Ursprung;
  • stetiger Fortschritt;
  • führt zur Entwicklung einer sekundären arteriellen Hypertonie;
  • Betroffen sind vor allem junge Menschen;
  • nicht allein mit Antibiotika behandelt;
  • verläuft in akuten und chronischen Formen.

Zu den Ursachen bei Glomerulonephritis zählen Infektionskrankheiten (Halsschmerzen, Sepsis, Scharlach, Mononukleose), systemische Erkrankungen (Lupus, Vaskulitis) und Vergiftungen. Diese Nierenerkrankung entwickelt sich häufig bei kleinen Kindern. Akute Glomerulonephritis wird bei Männern viel häufiger festgestellt.

Häufige klinische Manifestationen

Abhängig von den Symptomen sind verschiedene Formen dieser Pathologie der Niere bekannt:

  • nephrotisch;
  • hypertensiv;
  • hämaturisch;
  • latent;
  • gemischt

Akute Glomerulonephritis entwickelt sich in den meisten Fällen nach einer ansteckenden Pathologie. Die Inkubationszeit beträgt 6–12 Tage. Akute Glomerulonephritis äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Schwellung;
  • Abnahme der Diurese im Wechsel mit ihrer Zunahme;
  • hoher Blutdruck;
  • Blut im Urin;
  • Schwäche;
  • Übelkeit;
  • lumbaler Schmerz;
  • Schüttelfrost;
  • Appetitlosigkeit;
  • Fieber.

Die gleichen Manifestationen werden während der Verschärfung der chronischen Form der Krankheit beobachtet. Klinische Syndrome der Glomerulonephritis umfassen hypertonische, nephrotische und nephritische.

Sehr oft tritt die akute Form der Krankheit mit einem abgenutzten Symptom auf, das sich allmählich in ein chronisches Symptom verwandelt.

Mit dieser Nierenpathologie verschlechtert sich der Allgemeinzustand der Person. Möglicherweise das Auftreten von Schwäche, Unwohlsein und verminderter Arbeitsfähigkeit.

Entwicklung des nephrotischen Syndroms

Wenn es bei Erwachsenen zu Glomerulonephritis kommt, sind Ödeme die Symptome. Dies ist die Hauptmanifestation des nephrotischen Syndroms. Letzteres beinhaltet auch eine Erhöhung des Eiweißspiegels im Urin und eine Verringerung des Eiweißspiegels im Blut. Das Vorhandensein dieses Syndroms zeigt die Niederlage der Glomeruli der Nieren an. Sie sind für die Filterung des Blutplasmas verantwortlich. Bei der Glomerulonephritis ist ihre Funktion beeinträchtigt. Proteine ​​dringen in die Barriere ein und verlassen sie mit Urin.

Der Verlust von Proteinen führt zu einer Veränderung des onkotischen Drucks. Dies führt zu einer Erhöhung der Durchlässigkeit von Blutgefäßen und Ödemen. Letzteres kann verallgemeinert werden. In schweren Fällen entwickelt sich Anasarka.

Das primäre nephrotische Syndrom entwickelt sich am häufigsten vor dem Hintergrund einer fokalen sklerotischen Glomerulonephritis.

Ödeme bei dieser Krankheit haben folgende Eigenschaften:

  • erscheinen zunächst auf dem Gesicht um die Augen;
  • den Körper ausbreiten;
  • an den Gliedmaßen lokalisiert;
  • beweglich;
  • kombiniert mit Dysurie und Rückenschmerzen;
  • schnell erscheinen und verschwinden;
  • warm anfühlt.

Oft ändert sich die Hautfarbe. Sie verblasst. In den meisten Fällen ist das Ödem in der oberen Körperhälfte lokalisiert. Die Differenzialdiagnose wird bei Herzerkrankungen durchgeführt. Wenn sie unbeweglich anschwellen, frieren sie und treten hauptsächlich an den Gliedmaßen auf. Andere Symptome einer Nierenentzündung mit nephrotischem Syndrom sind Blässe und trockene Haut, Schwäche, Schwindel, Atemnot, Tachykardie, Dyspepsie und Dysurie.

Das Vorhandensein von Hämaturie bei einem Patienten

Bei Glomerulonephritis wird fast immer eine Hämaturie festgestellt. Dies ist ein Zeichen, das im Konzept des nephritischen Syndroms enthalten ist. Hämaturie ist eine Erkrankung, bei der Blut im Urin nachgewiesen wird. Normalerweise sollten männliche rote Blutkörperchen im Urin nicht sein. Bei Frauen können bei der mikroskopischen Untersuchung einzelne rote Blutkörperchen im Gesichtsfeld nachgewiesen werden.

Die renale Glomerulonephritis äußert sich am häufigsten in einer starken Hämaturie. Bei ihr wird Blut visuell bestimmt. Der Urin wird rosa oder braun.

Dieser Zustand weist auf eine vernachlässigte Krankheit und die Entwicklung eines Nierenversagens hin.

Bei einer gesunden Person passieren rote Blutkörperchen den Nierenfilter nicht. Sie kehren in den Blutkreislauf zurück. Eine eingeschränkte Nierenfunktion führt dazu, dass der Körper Blutkörperchen verliert. Dies kann zu Anämie führen.

Häufig ähnelt der Urin bei chronischer Glomerulonephritis dem Slop. Es ist hellrot. Die hämaturische Form dieser Pathologie ist selten. Es wird bei 5% der Patienten diagnostiziert. Während des Entfernens ändern sich die roten Blutkörperchen. Während der Analyse sehen sie anders aus. Solche roten Blutkörperchen werden ausgelaugt genannt. Dies ist der Hauptunterschied zur Urolithiasis, bei der sich auch eine Hämaturie entwickelt.

Hypertensives Syndrom vor dem Hintergrund der Glomerulonephritis

Mit Nierenschäden entwickelt sich oft ein hypertensives Syndrom. Es ist durch erhöhten Blutdruck gekennzeichnet. Es ist schwierig, mit Medikamenten zu korrigieren. Der Druck bei solchen Patienten übersteigt 140/90 mm Hg. Art. Für die Entstehung dieses Syndroms spielen folgende Erkrankungen die größte Rolle:

  • Aktivierung des Renin-Angiotensin-Systems;
  • Wasserretention;
  • eine Erhöhung des BCC (zirkulierendes Blutvolumen);
  • Gestörte Produktion der Prostaglandine A und E;
  • Natriumretention.

Ebenso wichtig ist ein Faktor wie eine verminderte Blutversorgung der Nieren. Hypertensive Form der Glomerulonephritis ist sehr verbreitet. Es macht bis zu 20% aller Fälle dieser Pathologie aus. Der Druck nahm ständig zu. Folgende Symptome sind möglich:

  • Schwindel;
  • Übelkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Gedächtnisverlust;
  • Lärm in Kopf und Ohren;
  • Schwäche;
  • Verletzung der Empfindlichkeit;
  • Erscheinen von Fliegen vor Ihren Augen.

Hypertonie ist mäßig. Der systolische Druck übersteigt selten 160 mm Hg. Art. Unbehandelt ist die Prognose schlecht. Hoher Blutdruck geht oft mit einer Abnahme der Herzfrequenz einher.

Anzeichen einer komplizierten Glomerulonephritis

Es ist notwendig, nicht nur die Ursachen der Glomerulonephritis zu kennen, sondern auch die möglichen Folgen. Die häufigsten Komplikationen sind:

  • Aszites;
  • anasarca;
  • Nierenversagen;
  • linksventrikuläres Versagen;
  • Hydropericardium;
  • Hydrothorax;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Enzephalopathie;
  • Urämie;
  • Pleuritis.

Das Ergebnis der chronischen Form der Krankheit ist Nierenversagen. Wenn eine grobe Hämaturie und ein Anstieg der Blutkonzentration von Harnstoff und Kreatinin beobachtet wird. Akute Glomerulonephritis führt häufig zu Hirnschäden. Es entwickelt sich ein Ödem. Es äußert sich in Kopfschmerzen, verminderter Sehschärfe, Übelkeit, Erbrechen und Erregung des Patienten. Hypertensive Glomerulonephritis kann zu Augenschäden (Neuroretinitis), Herzasthma und linksventrikulärer Hypertrophie führen.

Beim nephrotischen Syndrom wird häufig eine Ansammlung von Flüssigkeit in den Hohlräumen beobachtet. Hydropericard, Hydrothorax und Aszites entwickeln sich. Im ersten Fall sammelt sich das Transsudat im Herzbeutel an. Wenn sich Hydrothoraxflüssigkeit in der Pleurahöhle ansammelt. Es manifestiert sich in Schweregefühl in der Brust, einer Zunahme der Atemfrequenz und einem Luftmangel. Oft nehmen Patienten eine Zwangsstellung des Körpers ein.

Therapeutische Taktik bei Nierenschäden

Sie müssen nicht nur die Symptome der Glomerulonephritis kennen, sondern auch die Behandlung der Krankheit. Bei Vorhandensein von Glomerulonephritis ist es wichtig, den Patienten zu verstehen, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Die Therapie erfolgt nach genauer Diagnose und Ausschluss einer anderen Pathologie (Pyelonephritis, Nierentuberkulose, Amyloidose, Hydronephrose). Allgemeine klinische Blut- und Urintests, Ultraschall, Tomographie, Biopsie, biochemische Forschung und immunologische Analysen sind erforderlich.

Zur Heilung einer akuten Glomerulonephritis ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Die Therapie beinhaltet:

  • Einhaltung der Bettruhe;
  • Verwendung von Kortikosteroiden;
  • Verwendung von blutdrucksenkenden Medikamenten;
  • Verwendung von Diuretika;
  • Begrenzung der Flüssigkeits- und Salzaufnahme.

Wenn sich ein akutes Nierenversagen entwickelt, kann eine Hämodialyse erforderlich sein. Antikoagulanzien werden oft verschrieben. Bei Vorliegen einer Infektion erfolgt eine Antibiotikatherapie. Wenn eine chronische Glomerulonephritis festgestellt wird, umfasst die Behandlung Bettruhe, Diät Nr. 7, Einnahme von Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmern, Immunsuppressiva und Steroiden.

Unter den Diuretika sind Hypothiazid und Furosemid bevorzugt. Bei Hypertonie sind ACE-Hemmer im Behandlungsschema enthalten. Ein wichtiger Punkt bei der Behandlung ist die Beseitigung chronischer Infektionsherde. Die Behandlung von Glomerulonephritis kann für 1-2 Monate durchgeführt werden.

Bei Aszites und Misserfolg einer konservativen Therapie kann eine Parazentese erforderlich sein. Dabei wird angesammelte Flüssigkeit durchstoßen und abgesaugt.

Wenn eine Person ein akutes linksventrikuläres Versagen entwickelt hat, ist eine Notfallversorgung erforderlich.

Der Patient hebt den Kopf. Bei Bedarf wird künstlich beatmet. Diuretika sind vorgeschrieben. Entsprechend den Angaben gelten Herzglykoside.

Nahrung für Patienten mit Glomerulonephritis

Die Behandlung beinhaltet eine Diät. Bei Nierenerkrankungen ist die Tabelle 7 vorgeschrieben, die ab den ersten Krankheitstagen ärztliche Ernährung vorsieht. Diät Nummer 7 hat die folgenden Ziele:

  • Beseitigung von Ödemen;
  • Druckreduzierung;
  • verbesserte Ausscheidung von Stoffwechselprodukten.

Die richtige Ernährung kann Patienten mit Glomerulonephritis heilen. Es ist wichtig, die Aufnahme von Eiweiß und Salz zu reduzieren. Es ist notwendig, die Verwendung von Gewürzen, würzigen und fettigen Gerichten, Fleisch, Fisch, Süßwaren, Gurken, reichhaltigen Brühen, Getreide, Kaffee und Soda zu beschränken. Es gibt Diät Nr. 7a und 7b.

Im letzteren Fall nimmt die Menge an verbrauchtem Protein zu. Die Mahlzeiten sollten 5-6 mal am Tag sein. Das Essen muss gebacken oder gedämpft sein. Trinkschema ist weitgehend abhängig von Diurese. Es wird empfohlen, Gemüse, Obst, Milchprodukte, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Fruchtgetränke, Reisbrei, fettarme Suppe und mageres Fleisch in die Ernährung aufzunehmen.

Die Ernährung kann je nach Zustand des Patienten, der ausgeschiedenen Urinmenge und den Ergebnissen von Labortests variieren. Allmählich werden die Menschen auf eine mildere Ernährung umgestellt. Daher sollte die Behandlung dieser Nierenerkrankung komplex sein.

Chronische Glomerulonephritis ist schwer zu behandeln.

Wenn Sie bei den ersten Beschwerden nicht zum Arzt gehen, können Nierenversagen und andere gefährliche Komplikationen auftreten.

Leukozyten im Urin während der Schwangerschaft

Was tun, wenn der Stein im Harnleiter steckt?