Ist zystisch gelber Eierstock gefährlich?

Das weibliche Fortpflanzungssystem ist ein komplexer Mechanismus unter ständigem Einfluss sowohl interner als auch externer Faktoren. Leider arbeitet der menschliche Körper selten völlig fehlerfrei. Hier und da machen sich noch geringfügige (Menstruationsstörungen, Schmerzen während der Menstruation) oder erhebliche (Myome, Endometriose, Unfruchtbarkeit usw.) Abweichungen bemerkbar.

Eine dieser Pathologien sind Ovarialzysten - häufig diagnostizierte tumorähnliche Formationen, die normalerweise von innen mit flüssigem Inhalt gefüllt werden. Die häufigsten Zysten bei Frauen im gebärfähigen Alter sind funktionelle Zysten, die wiederum in gelbe Sommerzysten (Lutein) und follikuläre Zysten unterteilt sind. Sprechen wir über Zysten des Corpus luteum.

Was ist eine Ovarialzyste mit gelbem Körper?

Bevor man Bildung selbst definiert, muss man herausfinden, welche Art von Körper ein solcher gelber Körper ist.

Die Eierstöcke jeder gesunden Frau vom Beginn der Pubertät bis zum Erlöschen der Fortpflanzungsfunktion produzieren unter dem Einfluss von Hormonen Follikel, in denen Eier reifen. Von 6-7 Follikeln bis zur gewünschten Größe wächst nur einer (in seltenen Fällen 2), während der Rest einer Regression unterliegt und verschwindet. Zerrissen gibt der dominante Follikel das Ei direkt in die Eileiter ab - dieser Vorgang wird Ovulation genannt. Eine vorübergehende endokrine Drüse erscheint auf dem freien Raum - dem Corpus luteum (es ist nicht schwer zu erraten, dass es wegen der charakteristischen gelben Farbe so genannt wird).

Das Corpus luteum bildet das bekannte weibliche Hormon Progesteron, das für die Befruchtung der Eizelle benötigt wird. In diesem Fall bleibt die Drüse etwa 10-12 Wochen an Ort und Stelle, bis sich die Plazenta gebildet hat. Wenn die Schwangerschaft nicht gekommen ist, dauert ihr „Leben“ sehr kurze Zeit - etwa zwei Wochen, danach verschwindet das Eisen und die Frau geht für einige Zeit

Es ist jedoch häufig der Fall, dass das Corpus luteum keiner Regression unterworfen ist und eine gutartige Bauchmasse, eine Zyste, im leeren Raum auftritt. In 90% der Fälle verursachen solche Zysten keine Beschwerden, sie verschwinden von selbst innerhalb von 2-3 Menstruationszyklen und die Frau ahnt nicht einmal, dass ihr Körper versagt hat. Es gibt jedoch immer noch diese 10%, wenn eine funktionierende Zyste nicht gehen möchte, sondern im Gegenteil - sie wächst, stört die Patientin und bedroht sogar ihre Gesundheit und ihr Leben.

Der ICD-10-Code für Zysten des Corpus luteum lautet D27.

Die Bildung von Zysten kann von jeder Seite aus auftreten, die Pathologie des rechten Eierstocks ist jedoch häufiger als die des linken. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass es die richtige Drüse ist, die aufgrund ihrer Verbindung mit der Hauptaorta die Blutversorgung verbessert.

Ursachen für gelbe Körperzysten

Leider sind die genauen Gründe, warum dieser Tumor am Eierstock auftritt, bis heute unbekannt. Die plausibelste Theorie zur Entwicklung der Pathologie, die von Wissenschaftlern vorgeschlagen wurde, basiert auf der Tatsache, dass ein Gefäß während des Eisprungs eingefangen wird, was normalerweise nicht der Fall sein sollte. Abhängig von seinem Durchmesser ändert sich das in den Follikel eintretende Blutvolumen, wodurch das Auftreten einer Zystenbildung hervorgerufen wird. Dies ist natürlich nur eine Annahme, und die Forschung in diese Richtung ist noch nicht abgeschlossen.

Aber die provozierenden Faktoren sind sicher bekannt. Dazu gehören:

  • hormonelle Störungen;
  • langfristige Verwendung von Mitteln zur Stimulierung des Eisprungs sowie zur Stimulierung der Eierstöcke vor dem IVF-Verfahren;
  • Abtreibungen, insbesondere chirurgische;
  • regelmäßige schwere Übung;
  • frühere Pubertät (bis 11 Jahre);
  • häufiger Stress;
  • chronische infektiöse und entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane (Salpingoophoritis, Adnexitis, Endometritis);
  • Einnahme von Medikamenten zur Empfängnisverhütung in Notfällen;
  • falsche Ernährung, die zu einem starken Gewichtsverlust führt oder umgekehrt - ihre Zunahme;
  • endokrine Erkrankungen.

Guten Tag. Ich hatte eine Zyste des Corpus luteum am rechten Eierstock. Seine Größe beträgt 20 mm. Nichts tut mir weh, sie wurde zufällig durch einen geplanten Ultraschall entdeckt. Aber ich habe mehrere Monate lang versucht, schwanger zu werden. Vielleicht kann ich wegen einer Zyste nicht bekommen? (Elizaveta, 34 Jahre alt)

Hallo elizabeth Es ist unwahrscheinlich, dass eine Schwangerschaft nicht aufgrund einer Zyste auftritt, einige Monate - eine kurze Zeit. Ich würde Ihnen jedoch empfehlen, sich nicht darauf einzulassen. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und warten Sie, bis die Zyste nachlässt. Fragen Sie Ihren Frauenarzt um Rat.

Symptome einer gelben Körperzyste

Solange sich der zystisch gelbe Körper in einem frühen Stadium seiner Entwicklung befindet, dh nicht gewachsen ist, stört er seinen Wirt nicht und kann sich sogar selbst auflösen.

Klinische Symptome treten normalerweise auf, wenn die Größe der Zyste 4 bis 5 cm beträgt und ausgedrückt werden kann in:

  1. Schmerzempfindungen im Unterbauch, die mit körperlicher Anstrengung, Geschlechtsverkehr, plötzlichen Bewegungen und am Vorabend der Menstruation zunehmen können Das Schmerzsyndrom kann nur auf einer Seite (an der Stelle, an der sich der Tumor befindet) oder nicht eindeutig lokalisiert sein.
  2. Monatlich verzögert. Die Entlassung erfolgt in der Regel 2-3 Wochen lang „spät“.
  3. Häufiger Harndrang. Eine wachsende Zyste drückt gegen die Blase, so dass der Patient oft genug die Toilette aufsucht.
  4. Herrliche Entladung zwischen den Perioden.
  5. Völlegefühl und Schweregefühl im Unterbauch, Völlegefühl.

Patienten besuchen den Arzt nicht immer in gutem Glauben bei den ersten Anzeichen von Angst, viele ziehen es vor, den boltablitsami auszuschalten oder sogar tapfer auszuhalten. Partisanenverhalten kann jedoch zu schwerwiegenden Komplikationen führen, und dann besteht eine große Chance, zum Operationstisch und nicht zum gynäkologischen Stuhl zu gelangen.

Diagnose der Zyste des gelben Körpers

Meistens werden diese Formationen durch Zufall entdeckt, bei einer Routineuntersuchung mit Ultraschall gescannt oder aus einem ganz anderen Grund ernannt. Um andere Pathologien vollständig zu diagnostizieren und auszuschließen, muss der Patient die folgenden Phasen durchlaufen:

  1. Gynäkologische Untersuchung auf dem Stuhl. Wenn der Tumor ziemlich groß ist, "sieht" der Arzt ihn mit den Händen.
  2. Ultraschall des Beckens. Die Hauptmethode der Forschung, um die genaue Position der Zyste, ihre Größe und Art des Inhalts zu bestimmen.
  3. Doppler-Sonographie, mit der das Vorhandensein von Gefäßen in zystischer Formation ausgeschlossen werden kann.
  4. Blutspende für Eierstocktumor-Marker (CA 125). Jedes Neoplasma der Eierstöcke kann sich in einen bösartigen Tumor verwandeln. Und obwohl es weniger wahrscheinlich ist, dass die Zyste des gelben Körpers zu einer Zyste wird, lohnt es sich dennoch.

Mögliche Komplikationen bei Mukoviszidose

Jede Volumenbildung des Eierstocks, wenn sie nicht behandelt wird, wird früher oder später mit schrecklichen Konsequenzen an sich selbst erinnern.

Also, Komplikationen der gelben Zyste sind:

  1. Torsion der Eierstockbeine. Eine plötzliche Veränderung der Körperposition, ein Sturz oder eine scharfe Neigung können eine vollständige oder teilweise Torsion der Fortpflanzungsdrüse mit der Zyste hervorrufen. Aus diesem Grund werden die Gewebe so stark komprimiert, dass kein Blut mehr zu ihnen fließt. Infolgedessen kann eine Nekrose auftreten.
  2. Zystenruptur des Corpus luteum. Eine eher seltene Komplikation aufgrund der für dieses Neoplasma charakteristischen relativ dicken Wände. In diesem Fall besteht jedoch eine große Wahrscheinlichkeit, dass der Flüssigkeitsgehalt der Zyste in die Bauchhöhle gelangt und eine Peritonitis (Entzündung des Peritoneums) verursacht. Risssymptome: plötzliche unerträgliche Schmerzen im Unterbauch, Ohnmacht, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Blässe der Haut, Herzklopfen).
  3. Zystenruptur mit Blutung in den Eierstock. Diese Komplikation führt sehr oft zu einem Bruch (Apoplexie). Gleichzeitig muss die beschädigte Fortpflanzungsdrüse dringend entfernt werden.
  4. Eiterung Zyste. Tritt aufgrund des Eindringens von pathogenen Mikroorganismen in seine Höhle auf. Gleichzeitig verspürt die Patientin starke Schmerzen, ihre Temperatur steigt, Übelkeit und Erbrechen können auftreten.

Bei Komplikationen muss der Patient sofort chirurgische Hilfe leisten.

Zyste des Corpus luteum und Schwangerschaft

Ein positiver Schwangerschaftstest ist immer ein erfreuliches Ereignis für diejenigen, die vorab ein Baby haben möchten. Viele Frauen verstehen jedoch nicht, dass die richtige Vorbereitung auf die Entstehung eines neuen Lebens keineswegs eine Ablehnung von Verhütungsmitteln ist. Bevor Sie planen, Mutter zu werden, sollten Sie einen Gynäkologen zur Untersuchung aufsuchen. Dieses obligatorische Ritual kann Sie vor vielen Problemen während der Schwangerschaft bewahren.

Natürlich kann sich auch eine Zyste des Corpus luteum bilden, wenn sich eine Frau bereits in Position befindet. Diese Pathologie wird jedoch in den meisten Fällen erst zu diesem Zeitpunkt diagnostiziert.

Glücklicherweise wächst ein Neoplasma während der Schwangerschaft selten und verschwindet oft innerhalb weniger Wochen (in 90-95% der Fälle). Bis zum Verschwinden der Zyste des Corpus luteum steht die Frau unter verstärkter Kontrolle der Ärzte und führt häufiger Ultraschalluntersuchungen durch.

Wenn das Neoplasma nicht abnimmt, sondern umgekehrt wächst, kann dies zu Fehlgeburten oder schwerwiegenden Entwicklungsstörungen des Fötus sowie zu Komplikationen des Neoplasmas selbst führen. In diesem Fall weist der Arzt die Patientin an, sich einer laparoskopischen Operation zu unterziehen, die im zweiten Schwangerschaftsdrittel durchgeführt werden kann, ohne das Baby zu schädigen.

Hallo Doktor. Ich habe eine Schwangerschaftswoche von 12, und im Screening-Ultraschall wurde eine Zyste des Corpus luteum links gefunden (23 mm). Ist es sehr gefährlich? (Sonya, 20 Jahre alt)

Hallo Sonya. Höchstwahrscheinlich reicht Ihre Zyste bis zu 20 Schwangerschaftswochen. Es muss nicht behandelt werden, nur um es mit Ultraschall zu beobachten.

Behandlung der Zyste des Corpus luteum

Wenn ein klumpiger Körper gefunden wird, gibt es solche medizinischen Ansätze:

  1. Untätigkeit. Wenn die Zyste ziemlich klein ist (weniger als 2 cm), heilen viele Gynäkologen sie überhaupt nicht, sondern beobachten sie nur während 2-3 Menstruationszyklen. Wenn während dieser Zeit kein ausgeprägtes Wachstum auftritt, können Sie die Neubildung noch einige Monate beobachten.
  2. Medikamentöse Behandlung. Zusätzlich zur monatlichen Überwachung verschreibt der Arzt ihr geeignete Verhütungsmittel („Duphaston“, „Janine“). Die Medikamente gleichen die Hormonspiegel aus, wodurch der Eierstock eine Pause einlegen und das Neoplasma selbstständig „heilen“ kann.

Außerdem ist es dem Patienten während der medizinischen Behandlung und Behandlung untersagt, sich zu sonnen, in Sonnenstudios, Bäder und Saunen zu gehen sowie ein heißes Bad zu nehmen. Aufgrund der Hitzeeinwirkung kann eine Zyste schnell an Größe zunehmen.

Nicht regressive kystuda unter dem Einfluss von Drogen kann nur 1 Weg geheilt werden - um es zu entfernen. Die chirurgische Behandlung kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  1. Laparoskopie. Wenn Sie eine Ovarialzyste entfernen, wird diese Methode am häufigsten angewendet. Die Operation erfolgt durch kleine Schnitte. Der Chirurg kontrolliert alle seine Handlungen und sieht das vergrößerte Bild auf dem Monitor.
  2. Laparotomie - eine Operation, bei der der Zugang zur Bauchhöhle durch einen transversalen Einschnitt im Bauchraum erfolgt. In der Regel wird dies durchgeführt, wenn die Zyste eine Größe von mehr als 6 cm erreicht hat. Dies ist äußerst selten, oder wenn es zu verspielten Komplikationen kommt (Zystenruptur, Apoplexie, Nekrose), wenn Nothilfe erforderlich ist und keine Zeit für die Vorbereitung auf die Laparoskopie bleibt.

Zyste des Corpus luteum des Eierstocks: Symptome und Behandlung

Dies ist eine der Arten von funktionellen Neubildungen im Eierstock. Pathologische Symptome treten nicht immer auf, bei Frauen unterschiedlichen Alters kann die Krankheit ohne Manifestation auftreten. Häufig bildet sich die Zyste des Corpus luteum des Eierstocks zurück. Sie sollten sich jedoch nicht darauf verlassen, denn wenn die Krankheit kompliziert ist, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich: Im Extremfall müssen Sie den Eierstock entfernen.

Ursachen der Bildung

Die Zyste des Corpus luteum bezieht sich wie das follikuläre Neoplasma auf funktionelle Wucherungen, die sich direkt im Eierstock bilden. Die Wände von gutartigen Tumoren werden aus einer gestreckten Kapsel des Follikels oder Corpus luteum gebildet. Der Hauptgrund für ihr Auftreten ist hormonelles Versagen. In der Regel sind die Zysten klein und wachsen in Richtung Peritoneum, aber es gibt eine umfassendere Klassifizierung dieser gutartigen Tumoren.

Eine Zyste des Corpus luteum im Eierstock entwickelt sich als Folge eines Follikelbruchs an der Stelle der Ansammlung von Flüssigkeit und / oder Blut. Solche Neubildungen können ausschließlich mit einem zweiphasigen Menstruationszyklus gebildet werden. Experten glauben, dass die Corpus luteum-Zysten bei Mädchen aufgrund einer Verletzung des Blut- oder Lymphkreislaufs im Eierstock auftreten, so dass sie auch bei jungen Frauen (16 Jahre alt) auftreten können. Oft löst sich das Neoplasma unabhängig voneinander über mehrere Monatszyklen auf.

Das Risiko, eine Corpus luteum-Zyste zu entwickeln, steigt, wenn der Eisprung stimuliert wird (dies gilt für Unfruchtbarkeit). Darüber hinaus kann die Krankheit die Vorbereitung auf IVF stimulieren. Wenn eine Frau Mittel für die Notfallverhütung einsetzt, ist sie anfälliger für die Entwicklung von gutartigen Neubildungen. Die Möglichkeit des Auftretens einer Zyste als Folge ist nicht ausgeschlossen:

  • übermäßige körperliche Anstrengung (Sport ist keine Kontraindikation, aber es ist besser, große Gewichte abzulehnen);
  • Stress;
  • unausgewogene Ernährung (strenge Ernährung, Alkoholmissbrauch, andere);
  • arbeiten mit giftigen stoffen.

Wichtigste Anzeichen und Symptome

Zysten des gelben Körpers können umgekehrt werden: Lutealzellen werden durch Bindegewebe ersetzt und das Neoplasma wird in eine Zyste ohne Epithelauskleidung umgewandelt. Das zystische Auswachsen des Eierstocks manifestiert sich häufig nicht, jedoch versagt bei einigen Frauen aufgrund der Entwicklung der Pathologie der Menstruationszyklus oder die Menopause tritt vorzeitig auf. In seltenen Fällen verspüren Mädchen leichte Schmerzen im Unterbauch (im Beckenbereich). Die häufigsten Symptome von Ovarialzysten:

  • Schwere im Magen, Gefühl der Aufregung;
  • Schmerzen in der Leiste oder in der Nähe der Gliedmaßen, die durch körperliche Aktivität, Geschlechtsverkehr verschlimmert werden können;
  • erhöhte Basaltemperatur (2. Hälfte des Menstruationszyklus, über 37 Grad);
  • verzögerte Menstruation (nicht länger als 14 Tage).

Diagnosemethoden

Anzeichen einer Zyste - ein Grund, die Diagnose zu bestätigen. Dank der gynäkologischen Untersuchung kann der Arzt einen dichten elastischen Tumor erkennen, der an der Seite der Gebärmutter oder dahinter wie eine Kapsel aussieht. Während der Echoskopie in Gegenwart einer Zyste beobachtet der Gynäkologe eine Kugel mit einem Durchmesser von 4 bis 8 cm mit einer homogenen Struktur und klaren Konturen. Manchmal ist die Zystenhöhle mit einer feinen Flüssigkeit gefüllt.

Es ist unverkennbar, dass die Krankheit in der Lage ist, dynamische Ultraschalluntersuchungen am Corpus luteum durchzuführen. Es wird in der ersten Phase des Menstruationszyklus durchgeführt. Darüber hinaus besteht eine Frau einen Schwangerschaftstest. Dynamische Laparoskopie wird durchgeführt, wenn es schwierig ist, eine Lutealzyste von ähnlichen Formationen zu unterscheiden (z. B. von einer Ovarialzyste oder einer Tekalyuteinovyh-Zyste).

Behandlung der Zyste des Corpus luteum des rechten und linken Eierstocks

Bei asymptomatischem Fluss ist für eine kleine Zyste des Corpus luteum des Eierstocks keine chirurgische Behandlung erforderlich. In diesem Fall wird der Patientin eine ständige Beobachtung des Frauenarztes mit einer Ultraschalluntersuchung für 3 Monate gezeigt. Um Tumoren mit signifikantem Durchmesser zu entfernen, verwenden Sie:

  • konservative Behandlung;
  • Physiotherapie;
  • alternative Heilmethoden;
  • als letzter Ausweg - eine operative Maßnahme: Entfernung einer Zyste.

Konservative Behandlung

Frauen, die eine kleine oder nicht klinisch manifeste Zyste im Eierstock gefunden haben, werden über mehrere Menstruationszyklen von einem Gynäkologen dynamisch untersucht, mit einem Farb-Doppler-Mapping und einem Ultraschall untersucht. In dieser Zeit bildet sich das Neoplasma in der Regel zurück und löst sich vollständig auf. Behandlung ohne Operation für zystische Krankheiten wird verwendet, wenn der Patient Symptome oder mit wiederholter Entwicklung der Pathologie entwickelt. Verwenden Sie die folgenden Methoden der konservativen Behandlung:

  • hormonelle Arzneimittel und Verhütungsmittel ("Utrozhestan", "Duphaston");
  • Einnahme entzündungshemmender Medikamente (Voltaren, Ibuprofen);
  • Balneotherapie (Behandlung mit Mineralwasser);
  • Durchführung von Elektrophoresesitzungen (Exposition gegenüber elektrischem Gewebestrom);
  • Lasertherapie (Erwärmung von Weichteilen mit einem Laser);
  • Magnetfeldtherapie (Auswirkungen von permanenten oder variablen Magnetfeldern auf den Körper einer Frau).

Chirurgische Intervention

Die chirurgische Therapie in Kliniken wird 3 Monate nach der Entwicklung der Zystenbildung angewendet. Die Hauptindikation für eine Intervention ist, wenn sich die Größe nicht zu verringern beginnt. Die Operation wird durchgeführt, da sonst das Corpus luteum im Eierstock eine ungleichmäßige Abstoßung des Endometriums auslösen kann, wodurch manchmal Uterusblutungen auftreten. Wegen des Risikos eines Bruchs oder einer Torsion des Eierstocks bei Entfernung des zystischen Wachstums ist es besser, nicht zu zögern.

Ohne geeignete Behandlung kann sich eine Zyste im Laufe der Zeit irreversibel verändern und in einen bösartigen Tumor verwandeln. Bei rechtzeitiger Operation wird der Eierstockkörper minimal verletzt. Die Laparoskopie wird häufiger zur Entfernung von Zysten eingesetzt, manchmal werden sie jedoch reseziert oder genäht. Die Wahl der Methode obliegt dem Frauenarzt, der sich an folgenden Aspekten orientiert:

  • Organerhaltende Operationen sind vorzuziehen, wenn nur ein Zystenwachstum entfernt werden soll und gesundes Eierstockgewebe intakt bleibt;
  • Wenn keine Komplikationen auftreten, wenden Sie die Laparoskopiemethode an (die Operation erfolgt durch Punktion ohne Öffnung).
  • Eierstöcke können vom Patienten während der Wechseljahre entfernt werden, um ein Wiederauftreten zu verhindern;
  • Die Resektion wird auch bei unbequemer Lokalisation des Tumors durchgeführt.

Behandlung von Volksheilmitteln

Oft verwendete "Drogen" aus natürlichen Kräutern:

  1. Löwenzahnaufguss. Waschen Sie das Gras, mahlen Sie den Brei (trocken mit einer Kaffeemühle). Gießen Sie einen Teelöffel der Mischung in 200 ml kochendes Wasser, verschließen Sie den Behälter mit einem Deckel und lassen Sie ihn 15-20 Minuten ziehen. Lassen Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb ab und trinken Sie ein Drittel des Glases zweimal in einem Hahn. Es ist besser, das Mittel eine Stunde vor dem Frühstück und 2 Stunden nach dem Abendessen einzunehmen. Der Kurs dauert 5 Tage und wird vor jedem Monat wiederholt.
  2. Klettensaft Die Blätter der Pflanze waschen, in kleine Stücke reißen, durch den Fleischwolf springen und den freigesetzten Saft auspressen. Halten Sie es nicht länger als 2-3 Tage in der Kälte, nachdem es seine heilenden Eigenschaften verloren hat. Die ersten 2 Tage nehmen Sie das Werkzeug für 1 TL. vor den Mahlzeiten zweimal täglich. Am 3. und 4. Tag einen weiteren Löffel (nachmittags) dazugeben. Trinken Sie am fünften Tag und bis zum Einsetzen der Menstruation dreimal einen Esslöffel Saft.
  3. Kräuteraufguss. Sie benötigen einen Kiefernschoß, eine Winterfrau und einen roten Pinsel. Es ist notwendig, sie separat zu brauen, der Golf ist 1 TL. 200-250 ml kochendes Wasser. Wenn die Flüssigkeit 20-25 Minuten hält, lassen Sie sie ab. Die Rezeption beginnt unmittelbar nach Monatsende eine Stunde vor den Mahlzeiten. Trinken Sie in der ersten Woche dreimal täglich ein Drittel einer Tasse, verwenden Sie eine Abkochung der Gebärmutter, die zweite - mit der gleichen Infusionsdosis einer roten Bürste und die dritte - einen Tee aus einem Wintergrün.

Was tun, wenn während der Schwangerschaft eine gelbe Körperzyste auftritt?

Eierstockzyste und Schwangerschaft sind häufige Satelliten. Die Frau hat jedoch nichts zu befürchten, da Neubildungen oft weder sich selbst noch den Fötus schädigen können. Der Gynäkologe überwacht den Zustand der Patientin. Wenn die Größe der Zyste 5 cm nicht überschreitet, ist keine Operation erforderlich. In der Regel klingt eine Ovarialzyste bis zur 19. - 20. Schwangerschaftswoche selbständig ab, da zu diesem Zeitpunkt die Funktionen des Corpus luteum auf die gebildete Plazenta übergehen.

Was ist gefährliche Bildung: mögliche Komplikationen und Folgen

Eine Ovarialzyste ist eine gutartige Neubildung, die schließlich bösartig werden kann. Diese Pathologie stellt keine ernsthafte Bedrohung für das Leben einer Frau dar, kann jedoch bei Fehlen der erforderlichen Behandlung zu Komplikationen führen. Beispielsweise kann es beim Sport oder beim Geschlechtsverkehr zu einem Platzen der Blutgefäße kommen, gefolgt von einer Blutung in die Zystenhöhle. Dies führt zu Symptomen eines akuten Abdomens oder eines hämorrhagischen Schocks. Wenn eine Zyste eine kritische Größe erreicht, können folgende Konsequenzen auftreten:

  • Ovarialapoplexie (Zystenruptur mit Blutung in die Bauchhöhle);
  • Unfruchtbarkeit;
  • Zystentorsion;
  • eine gebrochene Zyste mit anschließender Infektion;
  • Menstruationsstörungen, starke Schmerzen im Unterbauch.

Muss eine gelbe Körperzyste behandelt werden?

Zysten, die sich manchmal im Eierstock bilden, können einen anderen Charakter haben, entstehen aus einer Reihe von Gründen und erfordern eine andere Herangehensweise an ihre Behandlung. Die Corpus luteum-Zyste bezeichnet die funktionellen Gewebebildungen dieses Organs und kann im Gegensatz zu anderen Arten von Zysten unter der Bedingung eines unkomplizierten Verlaufs ohne irgendeine Therapie spontan verschwinden.

Was ist eine Zyste des gelben Körpers des Eierstocks

Lutealzyste bezieht sich auf funktionelle Neubildungen, d.h. Zu denjenigen, die mit der Leistungsfähigkeit des Körpers in Zusammenhang stehen, zählen insbesondere die Organe der weiblichen Genitalsphäre, bestimmte Funktionen. Während der fruchtbaren (gebärfähigen) Periode finden im Körper einer Frau ständig zyklische Prozesse statt: Ein Follikel, eine sogenannte Graafblase, wächst monatlich im Eierstock und kollabiert schließlich und setzt ein Ei frei, das auf der traditionellen „Reise“ befruchtet werden kann. Anstelle des platzenden Follikels verbleibt eine temporäre Drüse, die aufgrund der durch das lipochrome Pigment hervorgerufenen Farbe als Corpus luteum bezeichnet wird. Das Corpus luteum sezerniert Hormone (Androgene, Progesteron, Estradiol), die die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) für die Aufnahme einer befruchteten Eizelle vorbereiten. Mit dem Einsetzen der Schwangerschaft funktioniert Eisen in den ersten Monaten immer noch.

Lutealzyste tritt in Fällen auf, in denen das Corpus luteum aus irgendeinem Grund keine Regression erfahren hat. In einem solchen Fall kommt es infolge einer Durchblutungsstörung zu einer Ansammlung von seröser oder blutiger Flüssigkeit. Neue Konstruktionen können ziemlich groß sein - meistens variieren ihre Größen von 6 bis 8 cm, außerdem gibt es Fälle, in denen sie einen Durchmesser von 20 cm erreichen. Die Häufigkeit der Entwicklung dieser Pathologie überschreitet gewöhnlich 3-5% nicht.

Gynäkologen unterscheiden Pathologien, die sich vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft entwickeln, und solche, die auf der Grundlage eines atresierten Follikels gebildet werden, d.h. solche, deren Entwicklung nach einem verirrten Szenario verlief, als die Eizelle es nicht verließ, sondern begann, sich abzubauen und an Größe zu verlieren.

Abhängig von der Lokalisation kann die Pathologie sowohl rechtsseitig als auch linksseitig sein, und aufgrund ihrer Struktur kann es sich um eine Formation mit einem oder mehreren Hohlräumen handeln, die aus mehreren miteinander verbundenen Kammern besteht. In den meisten Fällen handelt es sich bei Zysten um einseitige Hohlräume und um Kapseln, die mit rötlich-gelbem Inhalt gefüllt sind.

Die Corpus luteum-Zyste gehört zu den ungefährlichen Neubildungen und wird in den meisten Fällen ohne Behandlung in 2–3 Menstruationszyklen erfolgreich resorbiert. Außerdem degenerieren sie niemals zu bösartigen Tumoren.

Lutealzyste und Schwangerschaft

Wenn es eine kleine unkomplizierte Lutealzyste gibt, die eine Frau vielleicht gar nicht kennt, ist es wahrscheinlich, dass sie schwanger wird, da das zweite Ovar weiterhin richtig funktioniert. Wenn das Neoplasma eine große Größe erreicht hat oder sein Verlauf kompliziert ist, müssen Sie zuerst seine Resorption erreichen und dann das Kind planen.

Es ist zu beachten, dass die Lutealzyste, die sich vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft entwickelt hat, weder die Frau noch den Fötus bedroht. In den meisten Fällen tritt die umgekehrte Entwicklung etwa in der 20. Schwangerschaftswoche spontan auf, wenn der neu gebildete Kinderplatz (Plazenta) die Hormonsynthese vollständig überschreitet.

Was ist die Ursache der Pathologie

Frauenärzte sind sich nicht einig über die Ursachen der Krankheitsentstehung. Die meisten von ihnen neigen dazu zu glauben, dass ein solches Versagen des Szenarios durch ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht werden kann, und bereits die direkte Entwicklung eines Neoplasmas kann aus einer Störung des Blut- und Lymphkreislaufs im Eierstock resultieren.

Einige Experten erklären den Zusammenhang zwischen der gegenwärtigen Zunahme der Anzahl der Pathologien und der Abnahme der Häufigkeit gebärfähiger Kinder damit, dass das Risiko der Entwicklung von Ovarialzysten umso höher ist, je mehr Ovulationen bei Frauen auftreten.

Die Faktoren, die das Risiko einer Neoplasie erhöhen, umfassen Folgendes:

  • Einnahme hormoneller Medikamente, die den Eisprung stimulieren, wie Clomifen;
  • Missbrauch oraler Verhütungsmittel;
  • Faszination für Monodiets;
  • endokrine Störungen;
  • Abtreibung;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • entzündliche Erkrankungen der Eierstöcke (Oophoritis) und der Gliedmaßen im Allgemeinen (Adnexitis);
  • erhöhte körperliche Anstrengung, Stress;
  • Untergewicht oder Übergewicht.

Wie kann sich ein Neoplasma manifestieren?

Wenn sie nicht zu groß sind, zeigen Lutealzysten normalerweise keine Symptome. Diese Tumoren können unbemerkt auftreten und sich auflösen - Frauen ahnen in vielen Fällen einfach nicht, dass ähnliche Vorgänge im Eierstock auftreten.

Wenn die Größe des Tumors zunimmt, hat der Patient ein Gefühl der Fülle und des Unbehagens im Unterbauch, ein Schmerzgefühl während des Stuhlgangs und einen Druck auf die Bauchdecke von der Seite der Läsion. Darüber hinaus kann eine gelbe Körperzyste, die Progesteron produziert, Menstruationsversagen und eine Zunahme der Menstruation verursachen. Fehlt ein entzündlicher Prozess im Eierstock, sind die Lymphknoten nicht vergrößert.

Bei einem komplizierten Zystenverlauf - Verdrehen der Beine, Beeinträchtigung der Durchblutung des Eierstocks, begleitet von Ruptur der Zystenhöhle mit anschließender Blutung in die Bauchhöhle - können Symptome eines „akuten Abdomens“ auftreten:

  • akute Schmerzen im Unterbauch und manchmal im gesamten Bauchraum;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Fieber;
  • Spannung der Bauchdecke;
  • verzögerte Stühle und Gas;
  • keine Anzeichen von Darmperistaltik;
  • Ohnmacht.

Pathologische Diagnose

Bei der Diagnose einer Lutealzyste ist es wichtig, dieses Neoplasma von einer Endometriumzyste und bösartigen Tumoren zu unterscheiden. Die folgenden Methoden werden häufig zur Diagnose verwendet:

  • Vaginal-Abdominal-Untersuchung, die es ermöglicht, die ungefähre Größe und Lage der Zyste zu bestimmen - die Lutealzyste befindet sich normalerweise seitlich oder leicht hinter der Gebärmutter, hat eine glatte ovale Form und ist beim Abtasten beweglich;
  • Ultraschall - ermöglicht es Ihnen, die Art und Dichte des Tumorinhalts, seine Struktur und genaue Größe zu bestimmen (echogene Anzeichen von Lutealzysten sind die Visualisierung der Wandeinschlüsse von geringer Größe (0,5-1 cm), das Vorhandensein von Blutgerinnseln, hohe Leitfähigkeit);
  • Farbdoppler - Ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein des Kreislaufnetzwerks im Neoplasma zu bestätigen oder zu leugnen und sich so von einem bösartigen Tumor zu unterscheiden.
  • Schwangerschaftstest - um festzustellen, ob eine Schwangerschaft vorliegt oder nicht;
  • Laparoskopie - eine detaillierte Klärungsstudie der Bauchhöhle unter Verwendung einer faseroptischen Sonde, die bei Vorhandensein eines Bläschenschlittens, einer Eileiterschwangerschaft, einer Zyste und bösartigen Tumoren durchgeführt wurde;
  • Tumormarker CA-125 - bei Verdacht auf einen malignen Prozess.

Wann sollte ein Neoplasma behandelt werden?

Patienten mit asymptomatischen Zysten von geringer Größe wurde empfohlen, von einem Frauenarzt über mehrere Menstruationszyklen beobachtet zu werden, da eine hohe Wahrscheinlichkeit einer spontanen Rückbildung der Bildung besteht. Wenn sich die Zyste nicht von selbst gelöst hat, ist eine Behandlung angezeigt.

Medikamentöse Behandlung und Physiotherapie

Zur Behandlung von unkomplizierten Lutealzysten wird eine Hormontherapie angewendet, beispielsweise Duphaston, ein Analogon zu natürlichem Progesteron. Zusätzlich können dem Patienten auch entzündungshemmende Medikamente, beispielsweise Ibuprofen, Voltaren und andere, und eine Vitamintherapie verschrieben werden.

Für die erfolgreiche Resorption von Zysten werden in einigen Fällen physiotherapeutische Methoden angewendet - Elektrophorese, Magnet, Spülung mit entzündungshemmenden Arzneimitteln und Kräutern.

Physiotherapie mit thermischen Verfahren ist strengstens untersagt. Der Patient ist kontraindiziert:

  • Schlamm- und Ozoceritwickel;
  • Saunen, Dampfbäder;
  • Whirlpools;
  • Hirudotherapie (Behandlung Pivyakami).

Während der Behandlung sollte eine Frau den Geschlechtsverkehr einschränken, auf körperliche Anstrengung und plötzliche Bewegungen verzichten, um keine Torsion der Zystenbeine oder Perforation (Ruptur) des Tumors zu verursachen.

Chirurgische Behandlung

Wenn die konservative Behandlung fehlschlägt, empfiehlt der Arzt die chirurgische Entfernung der Zyste. Ohne Komplikationen wird die Zystektomie mit einer schonenden laparoskopischen Methode durchgeführt. Während der Operation wird die Zyste im gesunden Gewebe des Eierstocks geschält.

Bei einem komplizierten Zystenverlauf - nekrotische Prozesse im Gewebe des Eierstocks, Neoplasieperforation, Blutung usw. Dargestellt ist eine Notoperation (Laparotomie) bei gleichzeitiger Entfernung des betroffenen Eierstocks (Oophorektomie).

Traditionelle Medizin

Borovaya-Gebärmutter, Rhodiola, Winterfrau

Für die effektivste Behandlung von Zysten des Corpus luteum werden Pflanzen wie Kiefernwald, Rhodiola (roter Pinsel) und Wintergrün verwendet. Diese Kräuter bestehen aus Phytoöstrogenen, Flavonoiden, Cumarinen, organischen Säuren usw., was die Resorption von Bildung fördert.

Es gibt ein Behandlungsschema für diese Kräuter, das nach Perioden des Menstruationszyklus bemalt ist. Für jeden Zyklus muss täglich eine Infusion der erforderlichen Zutaten zubereitet werden, für die ein Teelöffel Kräuter mit einem Glas gekochtem Wasser gedämpft, eingewickelt und 20 bis 30 Minuten lang ziehen gelassen, dann filtriert und verzehrt werden sollte. Rohstoffe für die Herstellung von Infusionen können in jeder Apotheke gekauft werden.

Die Behandlung sollte unmittelbar nach der monatlichen Periode beginnen. Nehmen Sie in der ersten Woche dreimal täglich, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten oder eine Stunde danach, in der zweiten Woche - der Infusion von Rhodiola - und in der dritten Woche - der Infusion einer Winterfrau in einem ähnlichen Muster 1/3 Tasse der Gebärmutterinfusion ein. Nach der Menstruation kann die Behandlung wiederholt werden. Für eine bessere Wirkung der Infusion können Sie Vitamin E (1 Ampulle) hinzufügen.

Klettensaft

Diese Behandlung wird am besten im Sommer durchgeführt, da der Saft nicht länger als 2-4 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden kann. Um den Saft zuzubereiten, sollten frisch gepflückte, gereinigte (gewaschene und getrocknete) Klettenblätter in einem Fleischwolf gemahlen und durch mehrere Schichten Gaze gepresst werden. Sie müssen das Medikament nach diesem Schema einnehmen:

  • die ersten 2 Tage nach der Menstruation - zweimal täglich für einen Teelöffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten oder eine Stunde danach;
  • 3. und 4. - dreimal täglich für einen Teelöffel;
  • vom 5. Tag bis zum Beginn der nächsten Menstruation - dreimal täglich in einem Esslöffel.

Nach Ablauf des Monats kann der Kurs wiederholt werden.

Pflanzen zur Behandlung von Lutealzysten (Galerie)

Bei der Behandlung mit Volksheilmitteln ist es notwendig, den Zustand der Zyste mit Ultraschall zu überwachen.

Vorhersage und Vorbeugung der Krankheit

Eine Zyste des Corpus luteum hat in den meisten Fällen eine günstige Prognose, die leicht zu einer Behandlung führt oder spontan verschwindet. Wenn dennoch eine Therapie erforderlich ist, sollten Sie den Rat des Arztes und der Selbstmediziner nicht vernachlässigen.

Patienten, denen die chirurgische Entfernung einer Zyste empfohlen wird, sollte die Operation nicht verzögert werden, da das Risiko einer Schädigung des gesunden Eierstockgewebes und die Entwicklung von Komplikationen, die eine bereits umfangreiche Notoperation erfordern, umso geringer ist, je früher der Eingriff durchgeführt wird, was zur Entfernung eines Organs führt.

Einige Begleiterkrankungen des weiblichen Genitalbereichs - ansteckend, entzündlich, können den Krankheitsverlauf erschweren und erfordern eine zusätzliche Therapie.

Eine geheilte oder resorbierte Zyste hinterlässt keine Konsequenzen für den Körper der Frau und beeinträchtigt weder das Sexualleben noch die Möglichkeit einer Schwangerschaft.

Als Maßnahmen zur Vorbeugung von Lutealzysten können Sie Folgendes angeben:

  • rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Infektions- und Entzündungskrankheiten des weiblichen Genitals;
  • Korrektur des hormonellen Ungleichgewichts;
  • regelmäßige Untersuchung durch einen Frauenarzt.

Elena Malysheva erzählt von einer Ovarialzyste (Video)

Corpus luteum Zyste bezieht sich auf nicht gefährliche Pathologien, die eine hohe Wahrscheinlichkeit der Selbstregression haben. Der Patient sollte jedoch das Vorhandensein einer solchen Zyste nicht ignorieren, da in einigen Fällen der Krankheitsverlauf ernsthaft kompliziert werden kann, wenn therapeutische Maßnahmen nicht rechtzeitig ergriffen werden.

Zyste des Corpus luteum des Eierstocks: Symptome, Behandlung, Ursachen der Zystenbildung

Gemäß der internationalen Klassifikation gehört die Corpus luteum-Zyste, die nach dem Eisprung während des normalen Menstruationszyklus gebildet wird, zur funktionellen Tumorbildung. Es ist eine relativ dünne, abgerundete Kapsel, die mit seröser Flüssigkeit, manchmal mit Blut, gefüllt ist und an einem Pol über der Oberfläche des Eierstocks aufragt. Solche Formationen sind bei Mädchen und Frauen jeden Alters zu finden, aber meistens - reproduktiv (bei 2-5% der Frauen).

Bildung und Funktion des Lutealkörpers

Der normale Menstruationszyklus besteht aus zwei Phasen - Follikel und Luteal, in denen Veränderungen der Eierstöcke und des Endometriums der Gebärmutter auftreten, die die Voraussetzungen für die Vorbereitung auf die Befruchtung der Eizelle und die Schwangerschaft schaffen.

Der erste Menstruationstag ist der Beginn des Menstruationszyklus und dementsprechend die Follikelphase, die durchschnittlich 14 Tage dauert. Während dieser Zeit reifen die Follikel und die nächste dominante Eizelle, die Drüsenzellen der Uterusschleimhaut. Die Hypophyse im Blut produziert zum Zeitpunkt der Reifung des Eies die maximale Menge an luteinisierendem Hormon, was zum Eisprung führt, dh zum Aufbrechen der Graafblase und zur Freisetzung des Eies. Dieser Moment beendet die erste Phase des Menstruationszyklus und die zweite beginnt.

In der Lutealphase ist die Hypophysensekretion des follikelstimulierenden Hormons minimal, der Follikel reduziert sich und aus seinen Granulosazellen wird unter dem Einfluss von Luteinisierendem Hormon ein gelber Körper gebildet, der 1,5 bis 3 cm groß ist und eine temporäre endokrine Drüse darstellt.

Es produziert Progesteron und eine kleine Menge Östrogen, die die Reifung und Freisetzung der neuen Eizelle verhindern, den Tonus der Gebärmutter und ihre kontraktile Aktivität verringern, die Sekretion der Gebärmutterschleimhaut erhöhen und sie auf die Implantation und Konservierung einer befruchteten Eizelle vorbereiten.

Dieser Zeitraum dauert auch etwa 14 Tage. Wenn eine Schwangerschaft eintritt, funktioniert das Corpus luteum etwa 2-3 Monate lang, andernfalls tritt eine Menstruation auf, und am Ende der Lutealphase entwickelt es sich umgekehrt und keimt mit Bindegewebsfasern unter Bildung einer Narbe.

Zystenbildung

Wenn sich die Rückbildung der temporären Drüse bis zum Ende der Lutealphase verzögert und ihre teilweise Funktion erhalten bleibt, sammelt sich in der Drüse eine gelblich-seröse Flüssigkeit an, in der sich möglicherweise ein Gemisch aus Blut oder Blut befindet, das die Kapselwände auf einen Durchmesser von 4 bis 7 cm streckt. So wird allmählich der gelbe Körper selbst durch Bindegewebe unter Bildung einer Zyste ersetzt.

Die innere Oberfläche der Kapsel ist ganz oder teilweise mit körnigen (körnigen) Lutealzellen ausgekleidet, die Hormone produzieren. Oft werden sie durch Bindegewebszellen ersetzt, so dass nur die Kapsel ohne innere Epithelauskleidung mit entsprechendem Inhalt verbleibt.

1 - Urfollikel; 2 - preanthrale Follikel; 3 - Ovariales Stroma; 4 Antralfollikel; 5 - atretischer Follikel; 6 - präovulatorischer Follikel; 7 - Eisprung; 8 - der sich bildende gelbe Körper; 9 - reifer gelber Körper, 10 - Epithel; 11 - weißlicher Körper; 12 - Blutgefäße im Tor des Eierstocks.

Ursachen der gelben Körperzyste

Luteal Tumorbildungen sind immer gutartig, in der Regel sind sie einzeln und sehr selten mehrere. Es wird vermutet, dass sie sich durch Durchblutungsstörungen oder Lymphzirkulation im Bereich des Follikels mit der Eizelle entwickeln. Die Gründe für ihre Entstehung sind nicht vollständig geklärt. Risikofaktoren können sein:

  • hormonelles Ungleichgewicht; es tritt häufig auf, wenn die Schilddrüse beeinträchtigt ist;
  • hormonelle Stimulation der Eierstockfunktion bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit;
  • akute Infektionskrankheiten und chronisch entzündliche Prozesse der Beckenorgane;
  • systematische Einnahme oraler Medikamente, insbesondere Notfallverhütung, wiederholte künstliche Abtreibung;
  • Stresszustände oder erheblicher psycho-emotionaler Stress;
  • schädliche Arbeitsbedingungen;
  • hohe körperliche Aktivität im Zusammenhang mit Arbeit oder Sporttraining;
  • Verletzung der Aufnahme von Nährstoffen und Spurenelementen durch Erkrankungen des Verdauungssystems sowie Fasten oder Einhalten der Monodiät zur Reduzierung des Körpergewichts.

Häufigkeit, Qualität und Aktivität sexueller Handlungen beeinflussen die Möglichkeit der Bildung von Luteal-Tumor-Formationen nicht.

Zyste des gelben Körpers während der Schwangerschaft

Zu Beginn der Schwangerschaft produzieren die embryonalen Villenzellen humanes Choriongonadotropin (hCG), das die hormonelle Funktion des Corpus luteum stimuliert. Neben der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft beeinflusst Progesteron auch die Bildung der Gonaden im Fötus sowie die entsprechenden hormonellen Zentren im Zentralnervensystem. Es dauert die ersten 2-3 Monate der Schwangerschaft, in denen die Plazenta gebildet wird. Es übernimmt nach und nach die Funktion, den erforderlichen Gehalt an Progesteron und Östrogen aufrechtzuerhalten. Danach durchläuft die normale temporäre Drüse eine normale umgekehrte Entwicklung.

Aber nicht selten bildet sich während der Schwangerschaft eine Zyste, die den weiteren Verlauf der Schwangerschaft nicht stört und nach der Entbindung verschwindet. Tritt dies vor der vollständigen Plazentabildung auf, kann es zu einer Abnahme der Progesteronproduktion und zum Risiko einer Fehlgeburt kommen.

Symptome

In der Regel äußert sich eine solche tumorähnliche Formation nicht in spezifischen klinischen Symptomen. Sie kann zufällig während der diagnostischen Laparoskopie oder Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane, die zu diagnostischen Zwecken bei Krankheiten durchgeführt wird, oder während einer Ultraschalluntersuchung zu prophylaktischen Zwecken entdeckt werden.

In seltenen Fällen treten solche uncharakteristischen Symptome auf wie:

  1. Das Gefühl von Unbehagen, Schwere, leichten Schmerzen im Unterbauch durch die Lokalisation der pathologischen Formation.
  2. Schmerzen oder Beschwerden beim Gewichtheben, längere aufrechte Position, beim Geschlechtsverkehr.
  3. Störung des Menstruationszyklus in Form einer Verzögerung des Auftretens der Menstruation (in der Regel nicht mehr als 2 Wochen), zu starke oder längere Menstruationsblutungen.
  4. Häufiger Harndrang (mit einem erheblichen Bildungsgrad).

Meistens verschwindet die Lutealzyste zu Beginn der nächsten Menstruationsperiode oder innerhalb von 2-3 Menstruationszyklen von selbst. Aber manchmal kann es Komplikationen geben in Form von:

  • Neoplasie-Ruptur;
  • intraabdominale Blutungen;
  • komplette oder teilweise Twist Legs Zyste.

Mit der raschen Ansammlung von Flüssigkeit oder Blutungen in der Formationshöhle steigt der Durchmesser auf 10 cm und die aufgeführten Symptome verstärken sich. In diesen Fällen kann es zu einem Bruch der Zyste des Corpus luteum des Eierstocks kommen, deren seröser Inhalt in die Beckenhöhle mündet. Wenn der Riss infolge einer Blutung auftritt, kann die Blutung in die Bauchhöhle andauern. Die Geschwindigkeit und das Volumen des Blutverlusts hängen vom Kaliber der beschädigten Gefäße ab.

Der klinische Krankheitsverlauf bei Ruptur wird akut mit schweren Symptomen:

  1. Plötzliche starke Schmerzen im Unterbauch.
  2. Blässe und Feuchtigkeit der Haut.
  3. Mögliche kurzfristige Bewusstlosigkeit.
  4. Manchmal kommt es zu Übelkeit, einfachem Erbrechen, einer erhöhten Harndrang- oder Stuhlganghäufigkeit.
  5. Die Pulsfrequenz steigt und der Blutdruck steigt kurz an.

Wenn eine Frau keine medizinische Hilfe sucht, können diese Phänomene von selbst weitergegeben werden. Bei Blutungen verschlechtert sich der Zustand jedoch allmählich oder schnell, je nach Schwere des Blutverlusts, mit der Entwicklung eines hämorrhagischen Schocks:

  1. Wachsende Schwäche, Feuchtigkeit und blasse Haut.
  2. Es ist Schwindel, wiederholtes Erbrechen.
  3. Die Pulsfrequenz steigt noch weiter an.
  4. Nach einem kurzen Anstieg des Blutdrucks kommt es zu einer raschen Abnahme.

Die Struktur des Beines des Neoplasmas umfasst Gefäße und Nerven. Daher ist die Torsion des Eierstocks von Schmerzen, einer Verletzung seiner Blutversorgung und Ernährung, mit dem weiteren Auftreten und der Entwicklung einer Nekrose des Eierstockgewebes, insbesondere bei voller Torsion, begleitet. Die Symptome sind die gleichen wie beim Brechen ohne Blutung. Der Unterschied kann sich in einer geringeren Schmerzintensität äußern, ist jedoch anhaltender. Wenn nicht rechtzeitig Hilfe geleistet wird, entwickeln sich die Auswirkungen einer Pelvioperitonitis und einer allgemeinen Vergiftung aufgrund der Nekrose des Eierstockgewebes und des Auftretens einer Entzündungsreaktion.

Behandlung

In der Regel wird die Behandlung der Corpus luteum-Zyste nicht durchgeführt, wenn ihr Durchmesser 4 cm nicht überschreitet und keine ausgeprägten subjektiven Symptome vorliegen. Es ist notwendig, 2-3 Menstruationszyklen nur dynamische Beobachtung seiner Entwicklung durch wiederholte Ultraschalluntersuchungen durchzuführen. Während dieser Zeit schwindet die Funktion der hormonproduzierenden Zellen allmählich, sie werden durch Bindegewebszellen ersetzt, der Inhalt wird absorbiert und die Wände der Kapsel fallen herunter.

Bei langfristiger Existenz, häufiger Bildung oder Wachstum der Drüsengröße sowie bei multiplen Zysten werden entzündungshemmende Therapien, Hormonpräparate, Magnetlaser-Therapie (Magnetfeld geringer Intensität und Laserstrahlung geringer Intensität), Balneotherapie, Physiotherapie mit Ausnahme von thermischen Eingriffen verordnet.

Duphaston, ein synthetisches Analogon von Progesteron, hat unter den hormonellen Arzneimitteln eine gute Wirkung bei der Behandlung von kleinen Zysten. Der Ersatz des körpereigenen Progesterons durch ein synthetisches führt zu einer Abnahme der Produktion des Hypophysen-Luteinisierungshormons, was die Aktivität des Corpus luteum stimuliert, so dass dieses nach und nach seine Funktion einstellt und die Zyste verschwindet. Duphaston wirkt aufgrund seiner häufigen Bildung auch prophylaktisch.

Im Falle der Bildung einer Zyste mit unzureichender Funktion des Corpus luteum während der Schwangerschaft und um deren Unterbrechung zu verhindern, wird eine geeignete Hormonersatztherapie durchgeführt.

Mehrere oder große Formationen werden durch Ausführen einer Operation unter Verwendung der laparoskopischen Methode ausgestoßen. Tritt eine Notsituation je nach Art der Zystenruptur ohne Blutung oder Torsion des Eierstocks auf, erfolgt deren sektorale Resektion mit Entfernung der Zystenmembran, des nekrotischen Teils des Eierstocks, Entfernung des Eierstocks (Ovarektomie) oder Entfernung mit dem Eileiter (Adnexektomie). Diese Operationen werden je nach Situation laparoskopisch oder laparotomisch durchgeführt.

Blutungen, insbesondere bei hämorrhagischem Schock, erfordern eine Intensiv- und chirurgische Notfallversorgung im Umfang einer Ovariektomie oder Adnexektomie mit nur laparotomischem Zugang.

Tritt während der Schwangerschaft eine Notsituation auf, sind die chirurgischen Behandlungsmethoden gleich. Wenn sie rechtzeitig abgeschlossen werden, ist die Prognose für Mutter und Fötus in diesem Fall günstig.

Blasenentzündungspillen für Frauen: Top 10 Medikamente

Warum riecht Urin bei Frauen?