Ovarialzystenschmerzen: Symptome und Behandlung

Ovarialzyste ist eine gutartige Pathologie, jedoch können einige ihrer Typen die Entwicklung eines onkologischen Prozesses verursachen.

Daher müssen Zysten unbedingt von einem kompetenten Arzt sorgfältig untersucht und überwacht werden.

Gynäkologen fordern Frauen immer wieder auf, sich regelmäßig einer Routineuntersuchung zu unterziehen, da viele gynäkologische Erkrankungen im Anfangsstadium nicht mit einem lebendigen Krankheitsbild einhergehen.

Krankheitssymptome können in einem komplizierten Krankheitsverlauf auftreten.

Ovarialzyste ist eine dieser Pathologien.

Essenz der Pathologie

Eine Zyste ist eine Höhle mit einer Flüssigkeit, die mit Hilfe eines Beins am Organ befestigt wird. Es gibt einzelne und multiple Neoplasien.

Am häufigsten wird die Zyste des rechten Eierstocks bei Frauen unter 50 Jahren diagnostiziert. Während der Menopause tritt dieses Phänomen jedoch seltener auf.

Die Größe der Zysten kann bis zu 20 cm betragen, in den meisten Fällen werden jedoch kleinere Zysten diagnostiziert.

Was sind die Ursachen von Zysten, Wissenschaftler sind noch nicht genau bekannt, aber es hat sich gezeigt, dass hormonelle Störungen am häufigsten prädisponierende Faktoren sind.

Zysten können funktionell und organisch sein, wobei hauptsächlich die folgenden Arten von Tumoren diagnostiziert werden:

Diese Tumoren haben eine andere Struktur und Ursachen, aber das klinische Bild ist bei allen Arten von Zysten am häufigsten.

Funktionelle Zysten, zu denen auch Luteal- und Follikelzysten gehören, können sich in einigen Fällen von selbst lösen, sie werden auch gut zur Hormontherapie eingesetzt.

Bei organischen Zysten ist die medikamentöse Behandlung in der Regel unwirksam, sodass sie chirurgisch entfernt werden.

Symptomatische Manifestationen

  • Schweregefühl im Unterbauch;
  • quälende Schmerzen;
  • vaginaler Ausfluss, der nicht mit dem monatlichen Zyklus zusammenhängt;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs;
  • Zunahme und Aufblähung der Bauchmasse;
  • das Vorhandensein einer niedrigen, aber konstanten Temperatur;
  • Verstopfung;
  • häufiges Wasserlassen.

Kann eine Zyste weh tun?

Das Bein eines zystischen Neoplasmas hat Nervenenden, so dass Schmerzen mit Zytose durchaus auftreten können.

Starke und scharfe Schmerzempfindungen treten bei Komplikationen der Pathologie auf. Zum Beispiel beim Verdrehen der Beine oder wenn die Zystenkapsel platzt.

Ständige Schmerzen können ohne Komplikationen vorhanden sein.

Solche Manifestationen sind in der Leiste lokalisiert, können in den Rücken und die Beine geben.

Wie erscheinen sie?

Die Intensität des Schmerzsyndroms bei Ovarialzysten hängt von der Wachstumsrate des Neoplasmas, seiner Lokalisation, Struktur und Natur ab.

Meistens sind die Schmerzen bei Mukoviszidose sehr stark und langwierig.

Lokalisation von Schmerzen

Schmerzen während einer Zyste sind zu spüren:

  • im Unterbauch;
  • in der Leiste;
  • im femoralen Teil;
  • in der Lendengegend;
  • im Bereich des Kreuzbeins;
  • im Rektum.

Ursachen

Ovarialzystenschmerzen können folgende Ursachen haben:

  • aktives Wachstum eines Neoplasmas, was zu Druck auf benachbarte Organe führt;
  • körperliche Überlastung oder Unterkühlung;
  • Zystenruptur;
  • Torsion des Neoplasmas.

Arten von Eierstockzysten

Fast alle zystischen Neoplasien verursachen Schmerzen. Es ist unmöglich, die Art der Zyste anhand der Art der Schmerzen zu bestimmen. Für einen Spezialisten sind jedoch die Position und die Art der Zyste sehr wichtige Informationen.

Follikel- und Lutealzysten zeigen keine starken Manifestationen von Schmerzen. In diesem Fall kann der Schmerz die Frau in regelmäßigen Abständen stören und hauptsächlich ein leichtes Unbehagen in ihrer Seite manifestieren.

In einigen Fällen kann es während der Ovulationsperiode zu Schmerzen in der Brust kommen.

Dermoidzysten rufen ziemlich starke Schmerzen hervor, die eine Frau ständig stören. Da dieses Neoplasma eine große Größe erreichen und Druck auf eng benachbarte Organe ausüben kann, können die Schmerzen zunehmen.

Schleimige Zysten sind auch durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Eine Frau kann über Wölbungsschmerzen klagen, die sich auf den Oberschenkel- und Leistenbereich auswirken. Eine endometriotische Zyste hat Muskelschmerzen, die eher wie Krämpfe sind.

Paraovarian Zyste wird von Schmerzen im unteren Rücken und im Unterbauch begleitet, die Zyste wächst schnell und übt Druck auf die angrenzenden Organe aus.

Bei polyzystischen Patienten klagt der Patient über mäßige Schmerzen, die in den Becken- und Lendenbereich ausstrahlen können.

Was tun mit Schmerzen?

Schmerz ist der Grund für den Besuch beim Arzt, es ist nicht wünschenswert, das Schmerzsymptom selbst zu stoppen, da die Beseitigung des Krankheitsbildes kein Heilmittel für die Krankheit ist.

Nach einer gründlichen Diagnose kann der Arzt Folgendes empfehlen:

  1. Nehmen Sie Analgetika (Ibuprofen). Diese symptomatische Behandlung ist ratsam, wenn eine Frau ständig von einem Arzt beobachtet wird und die Schmerzen durch eine Abnahme der Neubildung hervorgerufen werden.
  2. Sorgen Sie für maximale körperliche Ruhe.
  3. Wenden Sie eine warme Kompresse an.
  4. Nehmen Sie entzündungshemmende (Acetaminophen) und hormonelle (Duphaston) Medikamente.

Die Verschreibung von Medikamenten sollte nur von einem Spezialisten durchgeführt werden, da eine unsachgemäße Einnahme von Medikamenten nicht nur die Schmerzen erhöhen, sondern auch zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann.

Aufgrund der Unwirksamkeit einer konservativen Behandlung ist ein chirurgischer Eingriff vorgeschrieben.

Halten Sie:

  • Keilresektion - der Tumor wird zusammen mit dem umgebenden Gewebe entfernt;
  • Zystektomie - Entfernen einer Zystenkapsel aus dem Bett, während das Organgewebe nicht betroffen ist;
  • Oophorektomie - vollständige oder teilweise Entfernung des Eierstocks, wenn es notwendig ist, die Anhänge zu entfernen, erfolgt die Adnexetomie vollständig.

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose der Schmerzursachen bei Mukoviszidose erfolgt mit:

  • Ultraschall;
  • Punktion;
  • Laparoskopie diagnostischen Charakter.

Nothilfe

Bei Auftreten von starken Schmerzen können nur Ärzte Nothilfe leisten. In der Regel handelt es sich um einen operativen Eingriff.

Zu Hause ist es bei starken Schmerzen notwendig, dringend einen Krankenwagen zu rufen, die Frau in eine bequeme Position zu bringen, einen Kaltwasserbereiter oder einen Eisbeutel auf die Schmerzstelle zu legen.

In folgenden Fällen ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich:

  • sehr starke Schmerzen;
  • eine Zunahme des Abdomens auf der einen Seite;
  • hohes Fieber;
  • Anzeichen einer Vergiftung.

Schmerzen in Torsion und Bruch

Bei Komplikationen einer zystischen Neubildung treten immer starke Schmerzen auf.

Zusätzlich zu dem schmerzhaften Symptom sind die klinischen Anzeichen eines Kapselrisses oder einer Torsion der Zystenbeine jedoch wie folgt:

  • hohes Fieber;
  • Erbrechen;
  • Schwäche;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Blanchieren der Haut;
  • kalter Schweiß;
  • den Blutdruck senken;
  • Erhöhung der Herzfrequenz;
  • Probleme mit dem Stuhlgang;
  • vermehrtes Wasserlassen;
  • ständiger Durst;
  • Ausfluss von Vaginalschleim.

Merkmale der Ovarialzyste Schmerzen

Ovarialzyste ist eine der gutartigen Formationen, die eine mit Flüssigkeit oder Blut gefüllte Höhle darstellt. Solch ein Tumor kann für eine lange Zeit keine Beschwerden für den Patienten hervorrufen und stört die Funktion der inneren Organe nicht.

Dieser Faktor ist die Basis für eine optionale Behandlung. Schmerzen in einer Ovarialzyste gelten als alarmierendes Symptom und können auf ein Fortschreiten pathologischer Prozesse hinweisen.

Warum tut es weh?

Das Fehlen von Schmerzen kann nur durch das Wachstum einer Zyste mit kleinem Durchmesser begleitet werden. Mit einer signifikanten Zunahme oder dem Auftreten von Komplikationen werden Beschwerden und Schmerzen unterschiedlicher Lokalisation zu einem integralen Symptom des pathologischen Prozesses.

Die Dauer der asymptomatischen Zystenentwicklung hängt von den individuellen Eigenschaften des weiblichen Körpers und dem Stadium des Fortschreitens der Neoplasie ab.

Die Schmerzursachen sind folgende Faktoren:

  • übermäßige Bewegung;
  • eine schnelle Zunahme der Größe des Tumors;
  • schwere Störung der Blutversorgung von Organen im Beckenbereich;
  • Entzündungsprozess (das Fortschreiten der Entzündung kann sich auf die Bauchhöhle ausbreiten);
  • das Auftreten von Komplikationen (das Risiko eines Bruchs oder das Vorhandensein von Torsion);
  • Zusammendrücken benachbarter Organe durch bewachsene Formation.

Schmerzen in dieser Pathologie gehen mit zusätzlichen Symptomen einher. Die Intensität kann variieren. Das Hauptsymptom ist das Gefühl von Völlegefühl und unangenehmer Schwere im Magen. Bei Muskelverspannungen kann es zu Asymmetrien kommen.

Die Schmerzen treten nach körperlicher Anstrengung, vor der Menstruation, beim Geschlechtsverkehr oder beim Wasserlassen auf. Ihre Lokalisierung hängt von der Position der Zyste und dem Durchmesser der Formation ab.

Die folgenden Symptome können die Pathologie begleiten:

  • Abweichungen im Menstruationszyklus (verzögerte Menstruation, ihre Unregelmäßigkeit);
  • Beschwerden in der Nacht (es gibt unangenehme Ziehempfindungen an verschiedenen Stellen des Abdomens);
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (kann von falschem Drang zum Entleeren der Blase begleitet sein);
  • das Auftreten von Blutungen in der Mitte des Menstruationszyklus;
  • schmerzhafte und reichliche Perioden (wenn früher sie knapp und schmerzlos waren);
  • Anfälle von starkem oder geringem Erbrechen und regelmäßiger Übelkeit (ein Zeichen erscheint in Kombination mit der allgemeinen Schwäche des Körpers);
  • das Auftreten von Anzeichen einer Vergiftung (Schwäche, Kopfschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, Schläfrigkeit usw.);
  • Wanderschmerzen in verschiedenen Teilen des Abdomens (Beschwerden im unteren Rücken, unklare Lokalisation, linke oder rechte Seite).
zum Inhalt ↑

Wo liegt der Schmerz?

Die Lokalisierung von Schmerzen hängt von vielen Faktoren ab. Eine wichtige Rolle spielen die Größe der Formation, das Vorhandensein zusätzlicher Entzündungsprozesse und das Risiko von Komplikationen.

Die ersten Schmerzen treten in den meisten Fällen im Unterbauch oder an der Seite auf (links oder rechts, je nachdem, wo sich der Tumor befindet).

Wenn das Zystenwachstum schnell erfolgt, kann der Schmerz nachlassen.

In angrenzenden Körperregionen treten Beschwerden unterschiedlicher Intensität auf. Es kann Schmerzen geben:

  • in der Brust (das Symptom wird am häufigsten von einer Zyste begleitet, die mit Pathologien des Corpus luteum assoziiert ist);
  • im unteren Rückenbereich (Lumbalschmerzen werden durch eine Zunahme der Zyste oder ein sich näherndes Stadium ihres Bruchs ausgelöst);
  • im Magen (ein charakteristisches Symptom begleitet immer das schnelle Wachstum einer Zyste oder ihrer Komplikationen);
  • Unterbauch (diese Art von Schmerz kann auf ein Fortschreiten der Pathologie oder ein erhöhtes Risiko für Komplikationen hinweisen).
  • in den unteren Extremitäten (der Zustand wird durch Zusammendrücken der Blutgefäße der Beckenregion hervorgerufen);
  • im Rektum (die Bildung einer großen Größe beginnt, Druck auf benachbarte Organe auszuüben, das Zusammendrücken des Rektums wird von Schmerz begleitet);
  • in der Seite (abhängig davon, welche Seite weh tut, können Sie die Position der Zyste bestimmen);
  • im Kreuzbein (Schmerzen, die in den sakralen Teil übergehen, sind ein häufiges Symptom für Komplikationen der Pathologie).
  • zum Inhalt ↑

    Typische Empfindungen

    Wenn Rumpfzysten

    Eine Torsion der Zyste tritt aufgrund der strukturellen Merkmale des Neoplasmas auf. Ein Tumor kann ein eigenartiges Bein haben. Der Eierstock ist wiederum mit speziellen Bändern an der Bauchhöhle befestigt.

    Eine Vergrößerung der Zyste provoziert eine Bewegung um die eigene Achse. Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine Torsion der Bänder des Eierstocks oder des Pedikels. Dieser Vorgang wird von Schmerzempfindungen unterschiedlicher Intensität begleitet.

    Pathologie ist der Grund für den Krankenhausaufenthalt einer Frau und die Beseitigung des Problems.

    • Pathologie führt zum Quetschen von Blutgefäßen (beeinträchtigte Blutversorgung des Eierstocks verursacht Schmerzen);
    • bei starker Torsion beginnt der Prozess der Ovarialgewebenekrose (Pathologie kann sich nicht asymptomatisch entwickeln und geht immer mit starken Schmerzen einher);
    • Eine vollständige Torsion verursacht nicht nur einen Schmerzanfall, sondern auch zusätzliche Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Blutdruckabfall, allgemeine Schwäche und plötzliche Bewusstlosigkeit).
    zum Inhalt ↑

    Mit ihrer Pause

    Der Schmerz bei plötzlichem Bruch der Formation tritt schlagartig auf und hat einen krampfartigen Charakter. In einigen Fällen ist es für eine Frau schwierig, einem Angriff standzuhalten, und sie kann in einen Schockzustand geraten.

    Zuerst tritt der Schmerz im Unterbauch auf und breitet sich dann auf seine oberen Abschnitte aus. Die Ausführung von Bewegungen provoziert den Übergang von Schmerzen in der Lenden-, Rücken- oder Beckenregion. Diese Symptome können nach einem Bruch oder kurz zuvor auftreten.

    Lesen Sie unseren Artikel über die Behandlung von Ovarialzystenrupturen.

    • mit Tachykardie und Blutdruckveränderungen verbundene Schmerzen;
    • Ein Angriff kann zu Bewusstlosigkeit führen.
    • Die Art des Schmerzes ist lang und intensiv.
    zum Inhalt ↑

    Was zu tun ist?

    Wenn plötzlich Schmerzen auftreten, muss so bald wie möglich ein Arzt konsultiert werden.

    Bei einem starken Krampf wird empfohlen, sofort einen Krankenwagen zu rufen. Wenn dieses Symptom durch Komplikationen verursacht wird, kann eine rechtzeitige und qualifizierte medizinische Betreuung die einzige Möglichkeit sein, das Leben einer Frau zu retten.

    Nachdem die Patientin ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wird sie untersucht und die Ursache des auftretenden Zustands wird aufgedeckt. Die Diagnose erfolgt nach folgenden Methoden:

  • diagnostische Laparoskopie (dieses Verfahren hilft bei der Identifizierung von Komplikationen bei Nichtvorhandensein von Ultraschall, bei Vorliegen bestimmter Faktoren kann die diagnostische Laparoskopie im Stadium der Untersuchung einer Frau kurativ sein);
  • Ultraschall (das Verfahren hilft, Komplikationen von Ovarialzysten zu identifizieren und die Entwicklung anderer Pathologien zu verhindern, die einen Schmerzanfall hervorrufen könnten);
  • Computertomographie und MRT (diese Arten von Untersuchungen ermöglichen es Ihnen, maximale Informationen über den Ort der Zyste, ihren Zustand und ihren spezifischen Typ zu erhalten);
  • Biopsie (das Verfahren ist eine Probenahme von biologischem Material für die weitere Forschung, der Inhalt der Zyste wird mit einer speziellen Nadel extrahiert, die durch die Bauchregion eingeführt wird);
  • Punktion (während des Eingriffs wird die Zyste punktiert und das Material zur Untersuchung entnommen, wenn es erforderlich ist, kann der gesamte Tumorinhalt während des Eingriffs entnommen werden, wenn Komplikationen auftreten, ist eine Ultraschallkontrolle erforderlich).
  • zum Inhalt ↑

    Wie Schmerzen loswerden?

    Maßnahmen zur Schmerzlinderung können nur bei geringer Intensität oder zur Linderung des Zustands vor Eintreffen eines Krankenwagens (im Notfall) ergriffen werden.

    Das Vorhandensein eines solchen Symptoms weist auf die Entwicklung von Komplikationen hin. Medikamente, um sie zu beseitigen, werden nicht funktionieren. Der Versuch, Schmerzen loszuwerden, kann das Leben einer Frau gefährden. Schmerzmittel lindern den Zustand, beseitigen jedoch nicht das zugrunde liegende Problem, das den Schmerz hervorrief.

    Die folgenden Medikamente können verwendet werden, um Schmerzen zu lindern:

    • nichtsteroidale Arzneimittel mit entzündungshemmender Wirkung (Acetaminophen, Ibuprofen, Diclofenac, Nise);
    • Medikamente der krampflösenden Gruppe (No-shpa, Spasmol, Duspatalin);
    • Beruhigungsmittel mit sedierender Wirkung (Afobazol, Mebikar).

    Bei Schmerzen, die durch eine Ovarialzyste hervorgerufen werden, ist es notwendig, die Ruhe der Frau zu gewährleisten. Körperliche Aktivität sollte ausgeschlossen werden. Abrupte Bewegungen können die Situation komplizieren und einen vorzeitigen Bruch der Formation verursachen.

    Innere Blutungen erhöhen das Risiko des Todes des Patienten. Ein Krankenwagen muss sofort gerufen werden, auch wenn der Zustand nach Einnahme von Schmerzmitteln gelindert ist.

    Warum sagt der Magen mit einer Ovarialzyste Elena Malysheva in ihrem Programm:

    Kann der Magen mit einer Eierstockzyste weh tun?

    Magenschmerzen mit einer Zyste

    Der Schmerz einer Lokalisation in einer Ovarialzyste wird als gefährliche Symptomkategorie eingestuft und erfordert dringende Aufmerksamkeit und sofortige Hilfe durch Spezialisten.

    Aber es gibt Schmerzen im Bauch eines nicht starken Charakters und es ist notwendig, sie mit äußerster Vorsicht anzuhören, auf Ihren Körper zu achten, genauer hinzuschauen, ob andere Symptome aufgetreten sind.

    Welche anderen Symptome gibt es?

    Daher muss zunächst festgestellt werden, welche Art von Schmerz auftrat und welche Zeichen damit einhergehen. Schließlich können die üblichen Schmerzen in einer Ovarialzyste auf viele andere Krankheiten hinweisen, wie Onkologie, Entzündung, Eileiterschwangerschaft und andere.

    Neben Schmerzen bei einer Zyste können auch sein:

    • Starkes Gefühl im Magen, aufgebläht im Inneren und daher der Eindruck von Völlegefühl;
    • Beschwerden beim Sex und Sport;
    • Probleme, die das Wasserlassen verhindern, während es konstante Dränge gibt, die für Blasenentzündung charakteristisch sind;
    • Die Darmfunktion ist beeinträchtigt;
    • Der Menstruationszyklus geht verloren und Blutungen treten zwischen normalen Menstruationszyklen auf.
    • Muskelverspannungen werden in der Nähe der Vorderwand des Abdomens beobachtet.
    • Es gibt Schmerzen, die im Unterbauch lokalisiert sind und im lateralen Teil, in der Lendengegend, im Rektum usw. ansprechen.

    Ein solcher Symptomkomplex weist zusammen mit Schmerzempfindungen auf eine Veränderung der Größe und Struktur des Neoplasmas hin. Dies gilt für das schnelle Wachstum der Zyste und deren Ruptur sowie für die Größe der Zyste, was auf einen sofortigen Krankenhausaufenthalt für chirurgische Eingriffe zur Entfernung des Zystenneoplasmas hinweist.

    Warum tut der Magen mit einer Zyste weh?

    Erstens ist der Schmerz mit dem sich ändernden Volumen des Neoplasmas selbst verbunden. Wenn die Zyste über einen längeren Zeitraum wächst oder in großer Menge verbleibt, übt sie Druck auf andere Organe des Beckens aus, um sie zu bewegen, was dem Patienten große Beschwerden bereitet.

    Patienten mit einer Ovarialzyste können während intensiver körperlicher Betätigung, bei intensiven körperlichen Übungen sowie bei häufigem Geschlechtsverkehr Bauchschmerzen zeigen.

    Patienten berichten auch von Bauchschmerzen, wenn sie zuvor das Becken oder die Leistengegend verletzt hatten.

    Außerdem manifestieren sich Bauchschmerzen auf natürliche Weise während einer Ruptur oder Torsion einer Zyste.

    Bei jeder dieser Variationen von Nichtmanifestation im Bauchraum sollte man professionelle, qualifizierte Hilfe von Spezialisten in Anspruch nehmen, um eine Zyste zu behandeln und gegebenenfalls zu entfernen.

    Wo der Magen schmerzt:

    • Ein schmerzhaftes Jammern im Bauch während einer Ovarialzyste deutet auf gereizte Nervenenden im Bauchbereich hin, in der Blase und in anderen Genitalorganen tritt ein Krampf auf.
    • Frühe Schmerzen, die häufig wiederkehren, sind mit schnellem Wachstum verbunden, dh mit der Fähigkeit, in die Wand der Bauchregion, der Blase oder des Rektums hineinzuwachsen.
    • Die starken Schmerzen des Wölbungscharakters im Bauchraum nehmen aufgrund der Größe der Zyste zu.

    Um die Schmerzursachen herauszufinden, müssen folgende diagnostische Methoden durchgeführt werden: Ultraschall, Punktion und diagnostische Laparoskopie.

    Bauchschmerzen, wenn eine Ovarialzyste platzt

    Schmerzen in Naturerscheinungen werden durch die Art des Neoplasmas verursacht. Dies kann von erträglichen Schmerzen bis hin zu Schmerzen reichen, die nicht aufrechterhalten werden können, begleitet von einem schmerzhaften Schock.

    Unabhängig von der Art der durchgebrochenen Ovarialzyste ist der Schmerz zunächst scharf im Unterbauch lokalisiert. Später dringt es von oben in den Teil des Abdomens ein, und dann ist der gesamte Magen mit Schmerzen bedeckt.

    Der Schmerz im Bauch wird durch Bewegung verstärkt und wird schwerwiegend, beginnt zu ziehen und reagiert auf die Lendenwirbelsäule, den Rücken und das Becken.

    Was zu tun ist?

    Unabhängig davon können Sie mit herkömmlichen Schmerzmitteln nur Schmerzen lindern. Dies ist jedoch nur bei Durchführung der Hauptbehandlung und nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

    Während der Anästhesie können Sie das Hauptsymptom verlieren, das es Ihnen ermöglicht, den Zustand des Patienten zu überwachen und die Verschlechterung des Krankheitsbildes nicht zu bemerken. Und dementsprechend die rechtzeitige richtige Entscheidung zur Durchführung der Operation zu verpassen, was das Auftreten von Komplikationen ermöglicht.

    Auch bei Bauchschmerzen wird nicht empfohlen, sich körperlich zu betätigen und die sexuelle Aktivität einzuschränken. Dies ist auf die Möglichkeit zurückzuführen, dass eine entzündete Zyste bei falscher Bewegung reißt.

    Ovarialzyste Schmerzempfindung

    Das Auftreten von Ovarialzysten bei Frauen geht häufig mit unangenehmen Symptomen einher. Sie können sich in einigen Fällen durch Schweregefühl oder Schmerzen im Unterbauch äußern - durch eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens. Wenn Sie das Auftreten dieser Krankheit vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt zur weiteren Behandlung konsultieren.

    Warum treten Schmerzen auf?

    Ovarialzyste ist anfällig für Bildung in Verletzung bestimmter Körperfunktionen. Dieser Zustand wird oft von den folgenden Symptomen begleitet:

    • unregelmäßige Menstruation;
    • Uterusblutungen in der intermenstruellen Phase;
    • Peritonealspannung;
    • Hormonspiegel;
    • Schmerzen im Beckenbereich;
    • Berstgefühl - tritt auf, wenn eine große Zyste;
    • Gestörter Stuhl, vermehrte Gasbildung;
    • häufiges Wasserlassen;
    • Erhöhte Beschwerden nach körperlicher Anstrengung und sexuellen Kontakten.

    Wenn bei einer Brust eine Ovarialzyste diagnostiziert wird, ist die Ursache der Pathologie ein hormonelles Versagen.

    Die Stärkung oder das Auftreten von Unbehagen tragen zu externen Faktoren oder Merkmalen der Bildung selbst bei. Die Gründe, warum die Ovarialzyste weh tut:

    • aktiver Geschlechtsverkehr;
    • körperliche Aktivität;
    • das schnelle Wachstum der Bildung;
    • Verletzungen des Beckens;
    • große Größe der Zyste und ihr Druck auf benachbarte Organe;
    • Bruch oder Torsion seiner Beine.

    In einigen Fällen können diese Symptome völlig fehlen - der Nachweis einer Pathologie erfolgt nur während einer routinemäßigen ärztlichen Untersuchung.

    Wo entsteht Schmerz?

    Ovarialzyste wund rechts oder links unten Bauch. Die Lokalisierung von Beschwerden hängt von der Lokalisierung des betroffenen Organs ab. Meist ist die Art des Schmerzes quälend, seltener - akut. Es hängt von der Art der Ausbildung und ihrer Größe ab. Schmerzen können auf andere Teile des Abdomens, des unteren Rückens, des Kreuzbeins, der Leistengegend, des Rektums und der unteren Gliedmaßen ausstrahlen. Manchmal ist die Lende bei einer Ovarialzyste ständig wund, was gleichzeitig mit den Beschwerden im Unterbauch auftreten kann.

    Die Zunahme der Beschwerden tritt unmittelbar vor dem Beginn des Menstruationszyklus und während der Blutung selbst auf. Bei einer Ovarialzyste äußert sich dies in einer Zunahme des prämenstruellen Syndroms und Schmerzen im Unterbauch. Zu Beginn der Menstruation sind viele Frauen gezwungen, Schmerzmittel einzunehmen, um das Wohlbefinden zu verbessern.

    Hinweis: Wenn eine Ovarialzyste schmerzt, muss sie erneut diagnostiziert werden - dies kann auf eine Zunahme oder das Wachstum einer neuen Formation hinweisen.

    Wie sich der Schmerz in verschiedenen Arten von zystischen Formationen der Eierstöcke manifestiert

    Das Vorhandensein der meisten Arten von Zysten ist durch ähnliche Symptome gekennzeichnet - Schmerzen im Unterbauch, unregelmäßige Menstruation und häufiges Wasserlassen. In einigen Fällen können die Symptome variieren.

    Anzeichen für funktionelle Ovarialzysten:

    1. Follikulär Tritt auf, wenn das Ei nicht aus dem reifen Follikel freigesetzt wird, dh wenn die Menstruation verletzt wird. In diesem Fall entwickelt sich der Follikel zur Bildung kleiner Größen. Eine solche Ovarialzyste schmerzt selten und kann ohne eigene Behandlung in 2-3 Monaten verschwinden.
    2. Zyste des Corpus luteum. Erscheint anstelle eines platzenden Follikels oder in Abwesenheit einer Regression des Corpus luteum des Eierstocks und produziert Progesteron, um das Ei durch die Eileiter zu bewegen. Manchmal äußert es sich als ziehender Schmerz im Unterbauch, der von selbst mit dem Einsetzen von Menstruationsblutungen übergeht, seltener in 2-3 Monaten.
    3. Polyzystischer Eierstock. Viele funktionelle Formationen zeigten ziehende Schmerzen im Unterleib. Unbehandelt führt dieser Zustand zu Unfruchtbarkeit. Um es zu beseitigen, ist es notwendig, hormonelle Medikamente einzunehmen.

    Schmerzen bei nicht funktionierenden Arten von Ovarialzysten:

    1. Dermoid. Wird während der Entwicklung des Fötus gebildet und enthält Weich- und Knochengewebe, Haare und Nägel. Kann große Größen erreichen. Manifestiert durch Schmerzen im Unterbauch, eine Verletzung des Stuhls, vermehrtes Wasserlassen und ein Gefühl der Aufregung. Nur durch Operation entfernt.
    2. Schleimig Gutartige Bildung, die zu schnellem Wachstum und zur Entartung in eine bösartige neigt. Es äußert sich in Schmerzen, die in die Beine ausstrahlen. Wenn sie wachsen, nimmt ihre Intensität zu, und die Arbeit benachbarter Organe nimmt ab. Während der Operation beseitigt.
    3. Endometrioid. Tritt als Folge einer Endometriose auf, die mit brauner Flüssigkeit mit Blutgerinnseln gefüllt ist. Verursacht starke Schmerzen, Krämpfe, Krämpfe in den Gliedmaßen, Verletzung des Stuhls. Durch Ausführen einer Operation entfernt.
    4. Hämorrhagisch. Mit blutiger Flüssigkeit gefüllt, tritt bei längerem Fortschreiten der funktionellen Formationen auf. Es manifestiert sich in ziehenden Schmerzen, einer Zunahme von unangenehmen Empfindungen vor der Menstruation und während dieser, einer Zunahme von Menstruationsblutungen, einem unregelmäßigen Zyklus.

    Nicht funktionierende Arten von Zysten sind eine Gefahr für die Gesundheit von Frauen. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung besteht die Möglichkeit, einige von ihnen in eine onkologische Ausbildung umzuwandeln.

    Schmerzempfindungen

    Oft schmerzt die Ovarialzyste bei Frauen nicht nur durch das Vorhandensein der Pathologie, sondern auch durch erschwerende Faktoren. Einige der Formationen haben ein Bein, das sich aufgrund äußerer Einflüsse verdrehen kann, was mit lebhaften Symptomen einhergeht. Noch stärkere Schmerzen verursachen eine Zystenruptur, deren Auftreten einen sofortigen Krankenhausaufenthalt erfordert.

    Mit einer Wendung

    Durch die Verdrehung einer Ovarialzyste wird die lokale Durchblutung gestört, was zur Entwicklung nekrotischer Prozesse beiträgt. In diesem Fall verspürt der Patient folgende Symptome:

    • akute, paroxysmale Schmerzen im Unterbauch;
    • Übelkeit, Erbrechen;
    • allgemeine Schwäche;
    • kalter Schweiß;
    • Druckabfall, schneller Puls;
    • Blässe der Haut;
    • Fieber;
    • Peritonealspannung;
    • Blutungen aus der Vagina.

    Dieser Zustand kann zu körperlicher Anstrengung, Geschlechtsverkehr, Schwangerschaft, Darm- oder Blasenüberlauf führen. Um die Pathologie zu beseitigen, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich - dies verhindert weitere nekrotische Prozesse, einen Bruch der Zystenbildung und beseitigt die Blutung.

    In der Pause

    Schmerzen und andere Anzeichen einer Ovarialzystenruptur sind schärfer als beim Verdrehen, während die Hauptsymptome gleich bleiben. Bei häufigen Blutungen, die durch die Verletzung der Integrität des Formationsgewebes verursacht werden, verschlechtert sich der Zustand des Patienten erheblich - die Bauchhöhle versteift und vergrößert sich, die Haut kann bläulich werden und Bewusstlosigkeit ist möglich. Ohne medizinische Intervention kann diese Pathologie einen tödlichen Ausgang haben.

    Das Eintragen des Formationsinhalts zusammen mit Blut in die Bauchhöhle führt zu starken Schmerzen im gesamten Bauchraum, und der Patient kann deren Lokalisation nicht genau bestimmen. In Zukunft ist dies mit der Entwicklung einer eitrigen Bauchfellentzündung behaftet, daher ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um die Lücke zu schließen.

    Diagnostizieren Sie die Ursache der Schmerzen

    Alle Untersuchungen werden durchgeführt, um die Schmerzquelle zu bestimmen und Ovarialzysten von anderen Erkrankungen der Beckenorgane zu unterscheiden. Um die Pathologie zu identifizieren, müssen die folgenden Arten von Forschung durchgeführt werden:

    • Untersuchung des Frauenarztes - Abtasten der Eierstöcke auf dem gynäkologischen Stuhl, Definition ihrer Schmerzen und Vorhandensein möglicher Formationen;
    • Ultraschall der Beckenorgane - bestimmt den Ort der Zyste, ihre Größe;
    • Blut- und Urintests - bestimmen den Allgemeinzustand des Körpers;
    • Analyse auf Tumormarker - Ausschluss des Vorhandenseins eines bösartigen Tumors;
    • Die Laparoskopie ist eine minimalinvasive Intervention zur genaueren Untersuchung der Organe, bei der eine Biopsie der Erziehung zur weiteren Untersuchung entnommen wird.

    Oft deuten quälende Schmerzen im Unterbauch darauf hin, dass die Schwangerschaft begonnen hat. Um dies auszuschließen, muss die Patientin eigenständig einen entsprechenden Test durchführen.

    So entfernen Sie die Schmerzen einer Ovarialzyste

    Ständige schmerzhafte Empfindungen - ein Grund, sich an einen Gynäkologen zu wenden, um die Krankheit zu diagnostizieren oder ihre Behandlung anzupassen. Um den Zustand schnell zu lindern, können Sie verschiedene Methoden anwenden:

    • Schmerzmittel einnehmen;
    • Bettruhe - bei fehlender Anspannung im Bauchraum und vollständiger Ruhe werden die Schmerzen weniger spürbar;
    • Auflegen eines Heizkissens auf eine übelkeitsreiche Stelle;
    • ein warmes Bad nehmen.

    Zur Schmerzlinderung bei prämenstruellem Syndrom und Blutungen ist mit ärztlicher Genehmigung eine Einnahme von Vitamin E, Magnesium und Folsäure erlaubt.

    Ovarialzyste ist eine Pathologie, die eine sofortige Behandlung erfordert. In seiner Abwesenheit ist eine Verschlechterung des Zustands einer Frau aufgrund des stetigen Wachstums der Bildung möglich. Rechtzeitige medizinische Intervention beseitigt die Schmerzen und die eigentliche Ursache der Krankheit.

    Was tun, wenn eine Ovarialzyste weh tut?

    Der zystische Eierstock wird als pathologische Formation im Gewebe der Gliedmaßen bezeichnet, die als mit Flüssigkeitssekret gefüllte Höhle definiert ist. Der Beginn der Entwicklung der Krankheit ist nicht durch schwere Symptome gekennzeichnet, aber im Verlauf des Wachstums und der Erhöhung der Anzahl der Inhalte verursacht die Zyste nörgelnde und schmerzende Schmerzen im Unterbauch.

    Sensation, wenn eine Ovarialzyste weh tut, sollte Wachsamkeit und einen Arzt aufsuchen. Bei einer diagnostizierten zystischen Neoplasie am Eierstock sollte eine Frau regelmäßig von einem Frauenarzt überwacht werden, der eine Untersuchung durchführt, um die Vollständigkeit des Krankheitsbildes festzustellen und die Behandlungsmethode zu empfehlen.

    Was ist die Gefahr von Eierstockzysten

    Das Fehlen bestimmter Symptome einer diagnostizierten Krankheit in einem frühen Stadium der Krankheitsentwicklung bereitet der Frau keine Sorge. Im Laufe des Prozesses kann die Zyste jedoch erheblich an Größe zunehmen, was sich in einer Reihe von Funktionsstörungen des Fortpflanzungssystems äußert. Ein zystisches Neoplasma stellt die Gefahr potenzieller Komplikationen dar, die sofortige Linderung erfordern.

    Komplikationen können vor dem Hintergrund eines beschleunigten Wachstums der Zyste und ihres Drucks auf benachbarte Organe auftreten. Nicht ausgeschlossen ist ein spontaner Bruch der Kapselhöhle, der mit dem Eindringen von zystischem Inhalt in die Bauchhöhle und der Entwicklung einer Bauchfellentzündung (Entzündungsprozess im Bauchfell) behaftet ist. Die Beweglichkeit der Formation, die sich häufig in Form eines Beins auf der Basis bildet, kann zu ihrer Verdrehung führen, die aufgrund des Einsetzen des nekrotischen Prozesses sehr gefährlich ist.

    Die Art und Ursachen von Schmerzen bei einer Ovarialzyste

    Die Schmerzen in einer Ovarialzyste sind je nach Art und Struktur des Tumors, seiner Wachstumsrate und Lokalisation unterschiedlich stark ausgeprägt.

    Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses manifestiert sich eine Ovarialzyste nicht nur durch das Schmerzsyndrom, sondern auch durch die begleitenden Symptome:

    • Verstoß gegen den regulären Monatsplan;
    • Blutungen in der Lücke zwischen dem Menstruationszyklus;
    • Völlegefühl und Schweregefühl im Unterbauch;
    • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
    • eine Reihe von Symptomen ähnlich wie Blasenentzündung (Schwierigkeiten beim Wasserlassen, erhöhter Drang);
    • Probleme mit dem normalen Stuhlgang;
    • Schmerzen in der Seite auch bei leichtem Training;
    • in schweren Fällen Fieber, Übelkeit, Ohnmacht.

    Einige Frauen stellen die Frage: Kann die Brust schmerzen, wenn es eine Ovarialzyste gibt?

    Ein erfahrener Gynäkologe wird erklären, dass bestimmte Arten hormonabhängiger Zysten das Gefühl hervorrufen können, dass die Brust in regelmäßigen Abständen empfindlicher wird, beispielsweise während der Zeit vor dem Eisprung. Dieses Symptom wird von Frauen mit einer Corpus luteum-Zyste festgestellt.

    Welche charakteristischen Schmerzen treten bei Frauen mit Ovarialzyste am häufigsten auf?

    • Eine Zyste follikulären Ursprungs oder eine Zyste des Corpus luteum äußert sich in einem unbedeutenden Schmerzsyndrom, das eine Frau regelmäßig stört und nur seitliche Beschwerden verursacht, ohne den Allgemeinzustand des Körpers zu verändern. Manchmal schmerzt die Brust etwas, oft in der Ovulationsperiode.
    • Dermoidzyste kann sehr starke Schmerzen hervorrufen, die dauerhaft sind. Eine solche Zyste kann eine signifikante Größe erreichen und das Gewebe benachbarter Organe zusammendrücken, was zu Schmerzen führt.
    • Die Schleimigkeit der Zyste äußert sich in ausgeprägten Schmerzempfindungen. Im Unterbauch gibt es einen stechenden Schmerz, der häufig in die Leistengegend und in die Hüfte ausstrahlt, da solche Zysten schnell an Größe zunehmen können.
    • Eine Endometrioidzyste ist durch Muskelkrämpfe im Unterbauch und in der Leiste gekennzeichnet, die die Darmtätigkeit beeinträchtigen und Verstopfung verursachen können.
    • Das paraovariale Erscheinungsbild der Zyste verursacht Schmerzen, wenn die Größe der Formation zunimmt. Die Frau hat regelmäßig, unabhängig vom Menstruationszyklus, einen Unterbauch und einen unteren Rücken.
    • Beim Syndrom der polyzystischen Eierstöcke unterscheiden sich die Symptome von anderen Krankheiten und führen eine komplexe Diagnostik durch.

    Die Ausbreitung von Schmerzen in einer Ovarialzyste betrifft folgende Bereiche:

    • Unterbauch;
    • Leistengegend mit Bestrahlung des Oberschenkels;
    • lumbalen;
    • Sakralbereich;
    • Aufteilung des Rektums;

    Bei einer einseitigen Entwicklung des Prozesses, wenn eine Zyste des linken Eierstocks gebildet wurde, schmerzen häufig die linke Seite und der Unterbauch. Bei einer größeren Zyste kann der Bauch mit zunehmender linker Seite asymmetrisch werden.

    Was tun mit starken Schmerzen vor dem Hintergrund der Verschlechterung?

    Schmerzempfindungen sollten eine Frau mit der Diagnose einer Ovarialzyste alarmieren. Wenn eine Zystenart festgestellt wird und der Arzt zuversichtlich ist, dass dies keine ernsthaften Bedenken hervorruft, kann das wiederkehrende Schmerzsyndrom beseitigt werden:

    • Gewährleistung einer vollständigen Ruhepause (eine Weile hinlegen und der Schmerz lässt nach);
    • eine Wärmflasche auf den Bauch stellen;
    • ein warmes (nicht heißes!) entspannendes Bad nehmen;
    • Schmerzmittel einnehmen;

    Schmerzmittel sollten nicht unabhängig voneinander, sondern nach Rücksprache mit dem Arzt ausgewählt werden, da die charakteristische Art des Schmerzes als Symptom dem Spezialisten hilft, das unverhüllte Bild der Krankheit zu erkennen. Muting-Schmerz-Syndrom, können Sie den Moment des Fortschreitens der Krankheit überspringen.

    Empfehlungen wie ein warmes Bad oder eine Wärmflasche sind nur dann geeignet, wenn der Arzt den milden Krankheitsverlauf nicht in Frage stellt, ohne den geringsten Verdacht auf ein beschleunigtes Bildungswachstum und die Abwesenheit von Entzündungsrisiken. Wärme entspannt sich gut und lindert Muskelkrämpfe im Bauchraum.

    Was tun, wenn die Schmerzen während der Neubildung der Eierstöcke stark werden und sich der Allgemeinzustand einer Frau ändert?

    Wenn bei einer konservativen Behandlungsmethode kein positiver Trend zu beobachten ist, helfen Schmerzmittel nicht und die Krankheit schreitet voran - die Situation ist mit schwerwiegenden Folgen konfrontiert. Solche Ängste sollten solche Anzeichen hervorrufen:

    • Schmerzen nehmen zu, sie werden auch bei geringer Aktivität scharf und pulsierend;
    • Die Patientin ist gezwungen, ihre Beweglichkeit einzuschränken und versucht, die Seite des Abdomens zu schonen.
    • visuell ausgeprägte Asymmetrie im Unterbauch mit einseitiger lateraler Vergrößerung oder Vorsprung;
    • Es kommt zu einer starken Verschlechterung des Allgemeinzustands mit einem Anstieg der Körpertemperatur, einem ausgeprägten Schwächegefühl, einem Schwindelanfall oder einer Ohnmacht.

    Das Vorhandensein der oben genannten Symptome ist ein Hinweis auf den sofortigen Krankenhausaufenthalt einer Frau im Krankenhaus, in dem eine Entscheidung über eine dringende Hilfe getroffen wird.

    Verdacht auf Verdrehen des zystischen Beins oder Zystenruptur führt zu folgenden Symptomen:

    • ein scharfer Schmerzanfall, der eine Frau buchstäblich lähmt;
    • Gefühl eines plötzlich geschwollenen Bauches (von möglichen inneren Blutungen);
    • hohe Temperatur, die bei Einnahme von Antipyretika nicht abnimmt;
    • Blutdruckabfall;
    • ein Schwindelanfall bis hin zur Bewusstlosigkeit;
    • Übelkeit und Erbrechen;
    • scharfe blanchierung der haut.

    Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Krankenwagen zu rufen und den Patienten ins Krankenhaus zu bringen. Wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt, sind Bauchfellentzündung und Blutvergiftung oder ein kritischer Blutverlust möglich.

    Bewertungen

    Marina, 32 Jahre alt

    "Ich konnte nicht feststellen, warum der Unterbauch schmerzt. Die Menstruation verlief nach dem Zeitplan. Nur auf der rechten Seite gab es ein Gefühl der konstanten Schwerkraft. Die Lende schmerzte ein wenig. Bei einer Routineuntersuchung stellte der Gynäkologe rechts einen vergrößerten Eierstock fest, der zur Ultraschalluntersuchung geschickt wurde.

    So ging es mir mit einer Zyste des rechten Eierstocks, und die Größe ist bereits auf fast 3 cm angewachsen, obwohl es beruhigend ist, dass der Fluss gut ist. Empfohlene Laparoskopie. Analysen, Untersuchungen, Operationen. Aber ich wurde von hervorragenden Ärzten betreut. Jetzt sind die Schmerzen weg und es besteht keine Gefahr von Komplikationen. “

    Irina, 35 Jahre alt

    „Ich wurde krank, aber ich ging vor anderthalb Jahren ins Krankenhaus, da mitten im Zyklus Blutungen auftraten, es keine starken Schmerzen gab, es war erträglich, aber es zog meinen Unterleib sehr oft. Der untersuchte Gynäkologe schickte ihn in den Ultraschall-Untersuchungsraum und gab Anweisungen für die Untersuchungen. Nach einem Ultraschall, bei dem sie eine Zyste am Eierstock sahen, gaben sie an, 3 Monate zu beobachten.

    Gehofft, wird sich aber mit wiederholtem Ultraschall ein Anstieg feststellen. Das verschriebene Hormonpräparat wurde nach 3 Monaten geschnitten - wieder ein Ultraschall. Enttäuschend, nichts gelöst. Eine Endometrioid-Zyste steht im Verdacht und ist größer geworden. Beschlossen, Laparoskopie, sagte, dass dies die einzige Behandlungsoption ist. Die Vorbereitung war nicht einfach und die Operation ist nicht billig. Aber dank der Ärzte habe ich mich schnell erholt und jetzt fühle ich mich großartig. “

    Was sind die Schmerzen einer Eierstockzyste, die gefährlich sind?

    Jede Zyste ist eine pathologische Vermehrung in Form einer mit verschiedenen Inhaltsstoffen gefüllten Höhle. Ovarialzyste ist in der Regel gut durchblutet und befindet sich auf einer Art Bein, durch das Gefäße und Nerven verlaufen. In einigen Situationen verlängert sich dieser Gefäßstiel, wonach die Zyste sehr beweglich wird und sich der Stiel verdrehen kann. Manchmal kann die Größe einer Ovarialzyste ein großes Ausmaß erreichen und benachbarte Organe zur Seite verlagern, was ziemlich starke Schmerzen verursacht. In einigen Fällen reißt spontan eine Ovarialzyste, wonach eine dringende Operation erforderlich ist (nach einer Becken-Laparoskopie).

    Was zu fürchten

    Der Schmerz einer Ovarialzyste ist in vielen Fällen sehr mild und wird von einer Frau nicht als etwas Außergewöhnliches empfunden, was keine ernsthafte Besorgnis hervorruft. Eine Frau, bei der im Rahmen einer Routineuntersuchung eine Zyste (Corpus luteum oder eine andere) diagnostiziert wurde, sollte dann jedoch auf ihren Körper aufmerksam genug sein.

    Die Gefahr ist nicht die Zyste selbst, sondern die Möglichkeit der Entwicklung ihrer Komplikationen. Eine Zystenruptur oder eine Torsion der Beine ist eine der Varianten eines akuten Abdomens in der gynäkologischen Praxis, die tagsüber und nicht immer laparoskopisch operiert werden muss. Eine späte Diagnose führt wiederum zur Entwicklung des Entzündungsprozesses des Peritoneums (Peritonitis) und sogar zum Tod des Patienten.

    Ursachen der Zystenentwicklung

    Kleine Zysten werden zufällig entdeckt, da keine ausgeprägten Schmerzen auftreten. Das Vorhandensein prädisponierender Faktoren bei einer bestimmten Frau kann jedoch einen Hinweis auf die Möglichkeit der Entwicklung einer zystischen Erziehung und entsprechend einer gezielteren Untersuchung geben.

    Zu den wichtigsten Faktoren, die die Entwicklung von Zysten auslösen können, gehören:

    • eine Vielzahl von Menstruationsstörungen;
    • früher Beginn der Menstruation (10-11 Jahre);
    • wiederholte Episoden von Abtreibung und spontaner Abtreibung;
    • das Vorhandensein von Zysten in der Vergangenheit oder in der nächsten Verwandtschaft;
    • Erkrankungen des endokrinen Systems (Fettleibigkeit, Diabetes, Schilddrüsenanomalie);
    • sekundäre oder primäre Sterilität.

    Das Vorhandensein dieser provozierenden Faktoren bedeutet nicht notwendigerweise die Entwicklung einer Zyste. Dies ist nur ein Grund, die eigene Gesundheit etwas sorgfältiger zu behandeln, regelmäßig einen Becken-Ultraschall zu machen und dann einen Gynäkologen aufzusuchen.

    Arten von zystischen Formationen

    Moderne Gynäkologen unterscheiden folgende Varianten des zystischen Wachstums:

    • Follikelzyste;
    • Zyste des Corpus luteum;
    • Dermoidzyste;
    • Endometriumzyste;
    • polyzystisches Ovarialsyndrom und polyzystisches Ovarialsyndrom.

    Follikuläre Zyste

    Die ersten beiden Varianten der Ovarialzysten sind zum Teil eine nahezu physiologische Variante. Im Follikel reift die weibliche Geschlechtszelle, dann sollte sich dieser Follikel öffnen und die Eizelle wird herauskommen. Gelegentlich tritt dies nicht auf, der Follikel befindet sich einige Zeit im Eierstock, löst sich jedoch nach einigen Monaten immer noch spontan auf, ohne dass ein medizinischer Eingriff erforderlich ist.

    Eine solche Zyste im Eierstock schmerzt leicht - eine Frau kann sich nur unwohl fühlen, während sie nur an der rechten oder linken Seite leidet. Der allgemeine Zustand ist nicht gebrochen, es gibt keine Schwäche und Temperaturerhöhung. Um Schmerzen zu lindern, können Sie regelmäßig Schmerzmittel einnehmen, ein heißes Bad nehmen oder heiße Kompressen (Wärmflasche) machen.

    Gelbe Körperzyste

    An der Stelle des Follikels, aus der das Ei bereits freigesetzt wurde, bildet sich eine zystische Bildung des gelben Körpers. Normalerweise verschwindet diese Formation während der Menstruationsblutung.

    In einigen Fällen kommt es zu keiner schnellen spontanen Resorption des Corpus luteum - es verbleibt mehrere Monate im Ovarialgewebe. Allerdings bleibt auch ohne medizinische Intervention in wenigen Monaten von einem solchen gelben Körper keine Spur.

    Die Zyste des Corpus luteum des Eierstocks verursacht der Frau auch keine ernsthaften Unannehmlichkeiten - sie tut fast nicht weh, der Allgemeinzustand ändert sich nicht. Wenn nur eine solche Zyste gebildet wird, tut nur eine Seite weh. Wenn die Schmerzen stark sind, können Sie Schmerzmittel aus der Gruppe der NSAIDs nehmen.

    Dermoidzyste

    Die Gründe für seine Entstehung sind nicht vollständig bekannt. Während der pränatalen Entwicklung bildet sich eine Höhle, in der Partikel von Geweben und Organen erhalten bleiben, die in keiner Beziehung zu den Geweben des Eierstocks stehen. In der Dermoidzyste finden Sie Fettansammlungen, Haare, Nägel, Zahnkeime und Knochenelemente. In extrem seltenen Fällen kann eine unentwickelte mumifizierte Embryolithopädie in einer Dermoidzyste enthalten sein.

    Eine Dermoidzyste kann im Gegensatz zu beispielsweise einer Corpus luteum-Zyste mehr Beschwerden verursachen. Oft kann diese Formation eine signifikante Größe erreichen, so dass die rechte oder linke Seite ziemlich intensiv, manchmal fast ständig, schmerzt, wenn benachbarte Organe zusammengedrückt werden. Schwere Größe dermoid Ovarialzyste kann nicht nur ständig weh tun, sondern auch unregelmäßige Menstruation verursachen.

    Eine Dermoidzyste entwickelt sich nicht spontan, sondern kann nur durch Schwitzen durch hämorrhagischen Inhalt an Größe zunehmen. Die meisten Gynäkologen empfehlen eine Operation, um sie nach der endgültigen Diagnose zu entfernen. Manchmal reicht eine Laparoskopie aus, bei größeren Größen ist eine Bauchoperation erforderlich. Eine konservative Behandlung und die Einnahme von Schmerzmitteln bringen keine signifikanten Ergebnisse.

    Polyzystische Eierstöcke

    Gekennzeichnet durch die Bildung von nicht einer, sondern mehreren Zysten, die zu weiblicher Unfruchtbarkeit führen. Die Differentialdiagnose des Syndroms der polyzystischen Eierstöcke und des Syndroms der polyzystischen Eierstöcke ist sehr schwierig und nur einem Spezialisten zugänglich. In der Regel sind gravierende Veränderungen im Hormonhaushalt zu beobachten.

    Um endlich zu verstehen, warum diese oder jene Seite schmerzt, muss eine Frau einen Gynäkologen aufsuchen. Nach einer internen und externen Untersuchung teilt Ihnen der Arzt mit, welche Untersuchungen durchgeführt werden müssen und in welcher Reihenfolge sie durchgeführt werden müssen. Nach Abschluss einer umfassenden Umfrage wird klar, ob eine Operation oder eine dynamische Beobachtung erforderlich ist.

    In einigen Fällen ist eine diagnostische Laparoskopie erforderlich, um Gewebeproben zu entnehmen und ein malignes Neoplasma auszuschließen.

    Wenn dringend medizinische Hilfe benötigt wird

    Mit der Entwicklung von Komplikationen einer der obigen Varianten der Zyste ist eine Notoperation erforderlich. Keine konservativen Methoden und auch keine starken Analgetika bringen kein Ergebnis.

    Über die möglichen Komplikationen von Ovarialzysten sollte in solchen Situationen nachgedacht werden.

    1. Der Schmerz ist stärker als gewöhnlich und mit der Zeit nimmt diese Intensität nur zu.
    2. Eine Seite vergrößert sich visuell, dh eine Seite des Abdomens wölbt sich und wird beim Atmen sitzend.
    3. Der Schmerz wurde plötzlich scharf und pulsierend vor dem Hintergrund erheblicher körperlicher Anstrengung, Gewichtheben und plötzlicher Bewegungen.
    4. Eine Frau kann sich nicht im üblichen Modus bewegen, sie schont eine Seite bei irgendwelchen Bewegungen.
    5. Der normale Gesundheitszustand vor dem Hintergrund mäßiger Schmerzen wird durch eine starke Schwäche ersetzt, die Temperatur steigt, es kann zu Erbrechen kommen.

    Alle oben genannten Symptome sind Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt und eine diagnostische Laparoskopie. Manchmal ist eine Operation erforderlich, um nicht nur die Zysten, sondern den gesamten Eierstock zu entfernen.

    Nachdem die komplizierte Zyste entfernt wurde, hören starke Schmerzen auf. Wenn die Entfernung mittels Laparoskopie durchgeführt wurde, ist die postoperative Zeitspanne auf einige Tage begrenzt. Wenn eine Laparoskopie nicht möglich war und eine Bauchoperation durchgeführt wurde, bleiben die Schmerzen in der Eierstockregion noch einige Wochen bestehen.

    Unangenehmer Uringeruch bei Erwachsenen

    Warum tritt nach dem Wasserlassen Blut auf?