Symptome von Blasenkrebs bei Frauen in einem frühen Stadium. Ursachen, Diagnose und Behandlung von Frauen mit Blasenkrebs

Blasentumoren sind bei Frauen fünfmal seltener als bei Männern. Es zeichnet sich jedoch durch einen aggressiven Verlauf aus und macht sich erst in den letzten Entwicklungsstadien bemerkbar. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, ist es notwendig, die ersten Symptome von Blasenkrebs bei Frauen zu kennen. In dem heutigen Artikel werden die ersten Anzeichen dieser Krankheit, die Hauptursachen und -methoden ihrer Behandlung untersucht.

Anatomische Referenz

Die Blase befindet sich in der Bauchhöhle und ist ein Hohlorgan. Von den Nieren durch die beiden Harnleiter dringen die Abfallprodukte ein. Hier sammeln sie sich und werden bis zum Entleerungsprozess festgehalten. Wenn die Blase gefüllt ist, müssen Sie unbedingt urinieren. Die angesammelte Flüssigkeit wird über einen speziellen Kanal ausgeschieden.

Das Harnsystem bei Frauen und Männern ist radikal anders. Daher haben pathologische Prozesse charakteristische Merkmale bei Patienten unterschiedlichen Geschlechts. Die häufigsten Krankheiten im fairen Geschlecht in diesem Bereich sind Blasenentzündung, Urethritis und Blasenkrebs. Bei Frauen endet die Behandlung der letzten Krankheit nicht immer günstig. Warum dies geschieht, wird unten beschrieben.

Die Hauptursachen der Pathologie

Die Entwicklung einer onkologischen Erkrankung beginnt nach dem Auftreten einer Blase an der Schleimhaut oder an den Wänden eines malignen Neoplasmas. Der Tumor wird aus atypischen Zellen gebildet. Die genetische Konditionalität des pathologischen Prozesses wird aktiv untersucht. Wissenschaftler nehmen Mutationen auf der Ebene des siebten Chromosoms an.

Die genauen Ursachen für Blasenkrebs bei Frauen sind nicht bekannt. Ärzte identifizieren eine Gruppe von Faktoren, die zum beschleunigten Wachstum atypischer Elemente beitragen. Darunter sind:

  1. Rauchen Diese Sucht wirkt sich negativ auf den Zustand nicht nur der Lunge, sondern des gesamten Organismus aus. Die Nikotinausscheidung erfolgt über die Blase. Reizung der Wände durch chemische Produkte führt zu Krebs.
  2. Wechselwirkungen mit toxischen Produkten. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie beim Rauchen. In diesem Fall sind Frauen, die in Unternehmen arbeiten, die Farben und Lacke oder chemische Produkte herstellen, gefährdet.
  3. Ungesunde Ernährung mit einem Übergewicht an fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung.

Voraussetzungen für die Entstehung von Krebs sind auch chronische Erkrankungen. Zuallererst ist es Blasenentzündung und Papillomatose.

Die ersten Symptome von Blasenkrebs bei Frauen

Das erste Anzeichen dieser Krankheit ist Hämaturie - das Vorhandensein von Blut im Urin. Dieses Symptom wird bei 8 von 10 weiblichen Patienten beobachtet. In einigen Situationen ist das Auftreten von Schmerzen begleitet. Zu den charakteristischen Merkmalen dieses Symptoms gehören:

  • Der Grad der Urinfarbe variiert von rosa bis rot.
  • Blutgerinnsel haben eine ungleiche Form und Größe.
  • Die Hämaturie manifestiert sich auf unterschiedliche Weise. Einige Frauen haben im Frühstadium der Erkrankung Blut im Urin, bei anderen ist dieses Symptom kaum spürbar.

Blutverunreinigungen weisen nicht immer auf eine Onkologie hin. Dieses Merkmal ist auch charakteristisch für eine einfache Blasenentzündung. Um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein eines pathologischen Prozesses im Körper zu überprüfen, müssen Sie einen Arzt konsultieren und sich einer diagnostischen Untersuchung unterziehen. Im Anfangsstadium ist es immer noch möglich, Blasenkrebs bei Frauen zu heilen.

Symptome in einem frühen Stadium sind nicht immer ausgeprägt. Diese Manifestationen der Krankheit sollten Dysurie und Inkontinenz umfassen.

Andere Anzeichen von Krankheit

Während sich der pathologische Prozess entwickelt, treten bei Frauen andere Symptome von Blasenkrebs auf. Das Wachstum des Tumors und sein Eindringen in benachbarte Gewebe gehen mit einer Verschlechterung von Gesundheit, Haut- und Haarzustand einher. Viele kranke Frauen berichten von einem dramatischen Gewichtsverlust. Starke Schmerzen in den Knochen des Beckens und der Lendenwirbelsäule verschwinden auch nach Einnahme von Pillen nicht.

Das Fortschreiten des pathologischen Prozesses geht in der Regel mit der Entwicklung von Parallelerkrankungen einher. Darunter sind Hydrofone, chronisches Nierenversagen und verschiedene Verdauungsstörungen zu nennen.

Die Symptome von Blasenkrebs bei Frauen oder vielmehr deren Intensität und Schweregrad können variieren. Die Entwicklung nimmt jedoch immer weiter zu. Mit jedem Tag nehmen die Beschwerden und Schmerzen zu. Jedes der oben genannten Anzeichen einer Krankheit ist der Grund für einen Arztbesuch.

Stadium der Krankheit

Im Verlauf der onkologischen Erkrankung gibt es mehrere Stadien. Jeder von ihnen unterscheidet sich im Grad der Penetration von Tumorelementen direkt in das Organ.

  1. Stadium I. Im Anfangsstadium ist der Tumor im Bereich der Schleimhaut lokalisiert, verlässt seine Grenzen nicht.
  2. Stufe II. Der Tumor wächst in die submukosale Schicht hinein, die als Basis für das Epithel dient. Manchmal ist Muskelgewebe am pathologischen Prozess beteiligt.
  3. Stufe III. In diesem Stadium breitet sich das Neoplasma zu Fettgewebe aus und beeinträchtigt die Blasenwände.
  4. Stufe IV. Krebs betrifft benachbarte Organe (Gebärmutter, Vagina, Bauchhöhle). Die Behandlung des vierten Krankheitsstadiums hat eine ungünstige Prognose.

Ignorieren Sie nicht die ersten Anzeichen von Blasenkrebs bei Frauen. In der Anfangsphase ist es immer noch möglich, die Krankheit ohne schwerwiegende gesundheitliche Folgen zu heilen.

Diagnosemethoden

Wie Blasenkrebs bei Frauen ist, haben wir etwas höher beschrieben. Die Krankheit weist jedoch manchmal unspezifische Symptome auf. Daher kann die Diagnose nicht allein auf den Beschwerden des Patienten beruhen. Zur Bestätigung der Erkrankung werden verschiedene Methoden angewendet. Eine davon ist die Zystoskopie.

Während dieses Vorgangs untersucht der Arzt die Blase von innen mit einem Spezialwerkzeug. Es ist nicht sehr angenehm, aber schmerzlos. Durch Zystoskopie kann der Arzt das Neoplasma untersuchen, seinen genauen Standort bestimmen und ein Stück Gewebe für die Biopsie entnehmen. Ist der Tumor klein, wird eine zusätzliche Fluoreszenzkontrolle verschrieben. Während des Eingriffs wird ein Kontrastmittel in den Körper eingebracht, das sich in den atypischen Zellen ansammelt. Wenn die pathologischen Elemente blau beleuchtet sind, erhalten sie einen rosafarbenen Farbton, der die Identifizierung des Tumors erleichtert.

Die Diagnose von Blasenkrebs bei Frauen umfasst auch Ultraschall. Hier können Sie die Struktur des Tumors und die Tiefe der Schädigung der Körperwände beurteilen. Zusätzlich verwendeter Bauchultraschall. Damit schließt der Arzt das Vorhandensein von Metastasen aus oder bestätigt es.

Um maligne Zellen zu identifizieren, ist eine Urinanalyse erforderlich. Atypische Elemente werden jedoch selten gefunden. Nur bei 4 von 10 Patienten sind diese Zellen im Urin vorhanden.

Es gibt auch sogenannte Schnelltests für Blasenkrebs bei Frauen. Das Prinzip ihrer Wirkung ähnelt in vielerlei Hinsicht dem Schwangerschaftstest, ist jedoch nicht sehr verbreitet. Die Empfindlichkeit dieser Analyse reicht von 53 bis 72%.

Basierend auf den Ergebnissen der Diagnose und nach Rücksprache mit dem Onkologen wird die Behandlung verordnet. Die Wahl der Therapie hängt vom Stadium der Krankheitsentwicklung ab.

Krebsbehandlungen

Im Anfangsstadium der Erkrankung wird eine Resektion der pathologischen Bereiche der Blasenschleimhaut durchgeführt. Die Operation wird endoskopisch durchgeführt. Es ermöglicht Ihnen, den Tumor ohne großen Blutverlust und Hautschnitte zu entfernen. Nach der Operation werden ulzerative Defekte kauterisiert.

Bei kleinen papillären Tumoren wird die Laserkoagulation eingesetzt. Während des Eingriffs behandelt der Arzt die pathologischen Herde mit Laserstrahlung.

Krebs, der im dritten Stadium entdeckt wurde, ist praktisch nicht behandelbar. In diesem Fall eine Teilresektion der Blase. Führen Sie gegebenenfalls die Entfernung der gesamten Körperzystektomie durch. Anschließend wird es aus dem angrenzenden Teil des Darms rekonstruiert.

Wenn der Arzt das vierte Stadium der Erkrankung bereits diagnostiziert hat, erfolgt die Behandlung mit Hilfe einer Chemotherapie bei gleichzeitiger Bestrahlung. Ein solcher Ansatz ermöglicht es, den Zustand des Patienten zu lindern und das Schmerzsyndrom zu stoppen.

Folgen einer Zystektomie

Die Krebsbehandlung erfordert immer enorme Anstrengungen. Nach der Therapie muss sich der Patient an den neuen Status gewöhnen. Es geht darum, ohne volle Blase zu leben.

Nach der Zystektomie sind mehrere Operationen erforderlich, um die verlorenen Funktionen des Organs wiederherzustellen. Am häufigsten werden die Harnleiter ausgegeben. Die Abfallprodukte sammeln sich in einem speziellen Beutel. Ein solches Reservoir führt nicht nur zu großen Beschwerden, sondern entzieht einer Frau auch die Möglichkeit, vollständig zu leben.

Es gibt alternative Möglichkeiten, um dieses Problem zu lösen. Zum Beispiel Zystoplastik. Diese Operation beinhaltet die Transplantation eines künstlichen Ureters. Es wird anstelle eines isolierten Teils des Darms implantiert und dann zur Harnröhre geleitet. Durch die Manipulationen kann der Patient auf natürliche Weise die Not lindern.

Leider ist die Zystoplastik in unserem Land nicht beliebt und ein teures Verfahren.

Chemotherapie bei Blasenkrebs

Sowohl bei Frauen als auch bei Vertretern des stärkeren Geschlechts kommt die Behandlung dieser Krankheit selten ohne Chemotherapie aus. Es wird in Verbindung mit Operationen angewendet, da es an sich unwirksam ist. In der modernen Onkologie werden mehr als 10 Medikamente zur Chemotherapie eingesetzt.

Eine adjuvante Behandlungsform wird nach Zystektomie verschrieben. Es wird verwendet, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern. Die nicht-adjuvante Chemotherapie wird vor der Operation durchgeführt. Es erhöht die Wahrscheinlichkeit, den Tumor zu verkleinern. Da beide Behandlungsoptionen viele Nebenwirkungen haben, wird die Entscheidung über die Ernennung nach einer vollständigen Untersuchung des Gesundheitszustands des Patienten getroffen.

Ernährungsmerkmale von Krebs

Ein wichtiger Faktor bei der komplexen Behandlung von Krebs ist die Ernährung. Wissenschaftler haben gezeigt, dass eine Änderung der Ernährung zur schnellen Genesung des Patienten beiträgt. Darüber hinaus können Sie durch die Ernährung den Mangel an Spurenelementen und Vitaminen nach einer Chemotherapie ausgleichen.

Nahrung für Blasenkrebs bei Frauen sollte ausgewogen sein. Gleichzeitig sollte der Schwerpunkt auf Proteinprodukten liegen. Bevorzugt werden Hähnchenbrust und mageres Kaninchen sowie Meeresfrüchte. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie rotes Fleisch essen. Es wurde nachgewiesen, dass Schweinefleisch und Rindfleisch das Wachstum von bösartigen Tumoren stimulieren. Im Gegensatz dazu ist Fisch eine Quelle für "nützliches" Protein. Seine Verwendung hilft dem Körper, die verlorenen Spurenelemente schnell wiederherzustellen.

Genesungsprognose

Die Überlebensrate hängt weitgehend von dem Stadium ab, in dem bei Frauen Blasenkrebs diagnostiziert wurde. Frühzeitige Symptome, die sich deutlich bemerkbar machen, ermöglichen es Ihnen, sofort mit der Behandlung zu beginnen. In diesem Fall beträgt die Überlebensrate mehr als 80%. In der zweiten Stufe ist diese Zahl bei kompetenter Therapie etwas niedriger - etwa 60%.

Die Prognose für die Genesung bei Metastasen ist nicht die günstigste. Im dritten Stadium der Krankheit sind es beispielsweise 30%. Im Endstadium machen Ärzte selten frühe Vorhersagen. Nur die glücklichsten Frauen schaffen es in 5 Jahren, die Grenze zu überschreiten.

Wie überlebe ich die Krankheit?

Blasenkrebs verursacht, wie andere onkologische Erkrankungen, schwerwiegende Schäden am ganzen Körper. Der pathologische Prozess stoppt selten nur an einem Organ. In jedem Fall ist es möglich, nach einer solchen Krankheit zu rehabilitieren. Zuerst müssen Sie sich körperlich und dann moralisch erholen.

Häufiger Stress und anhaltende Depressionen führen dazu, dass die heimtückische Krankheit wieder auftritt. Daher ist es wünschenswert, dass Verwandte und enge Freunde während der Rehabilitation mit dem Patienten zusammen sind. Sie werden immer in der Lage sein, ein freundliches Wort zu unterstützen, Abschied zu nehmen. Psychologen raten zu regelmäßigen Besuchen an öffentlichen Orten, um mehr Zeit im Freien zu verbringen. Sie können sich sogar ein neues Hobby suchen, um Naturwissenschaften oder Fremdsprachen zu studieren.

Vergessen Sie nicht, dass Krebs immer noch behandelbar ist. Es ist nur erforderlich, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und die Behandlung richtig auszuwählen. Bei einem frühen Ersuchen um medizinische Versorgung sind die Chancen auf eine vollständige Genesung recht hoch.

Symptome von Blasenkrebs bei Frauen

Ein Blasentumor bei Frauen mit bösartigem Charakter ist eine onkologische Erkrankung, bei der ein neu gebildeter Tumor über die Wände des Organs hinauswächst. Oft leiden Männer an einer Pathologie, aber es kann auch bei Frauen im Alter von 40 bis 60 Jahren auftreten.

Wenn bei Frauen Blasenkrebs diagnostiziert wurde, hängt es davon ab, in welchem ​​Stadium die richtige Behandlung festgestellt wurde und wie richtig die Therapie war. Ärzte geben eine relativ günstige Prognose mit einem integrierten Ansatz, wenn sowohl die Operation als auch die chemotherapeutische Wirkung auf den Körper des Patienten durchgeführt werden.

Allgemeine Informationen

Wenn wir uns auf die medizinische Statistik beziehen, findet sich die Blasenonkologie (Symptome bei Frauen und Männern) in etwa 4% aller klinischen Fälle, in denen Krebs diagnostiziert wurde. Die Besonderheit der Pathologie liegt in der Tatsache, dass sie Menschen betrifft, die in Industrieländern leben, weil sie nicht so umweltfreundlich sind, die Luft verschmutzt ist, die Menschen keinen korrekten Lebensstil führen, viele schlechte Gewohnheiten haben.

In den Anfangsstadien der Entwicklung zeigen sich die Symptome von Blasenkrebs bei Frauen nicht. Bösartige Zellen können sich sowohl im Körper befinden als auch über seine Grenzen hinaus ausbreiten. In den meisten Fällen infizieren Krankheitserreger die Schleimhaut. Nur 20% der Krebszellen breiten sich außerhalb der Blase aus, der Rest sprießt in ihre Höhle.

Wie sieht ein Neoplasma in einem Organ aus? Quelle vpochke.ru

Berührt die Onkologie die tiefe Muskelschicht, steigt die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges signifikant an. Blasentumor bei Frauen hat Symptome, die sich in Verletzung des Ausscheidungsprozesses äußern, sowie ein erhöhtes schmerzhaftes Syndrom. Durch die anatomische Klassifizierung kann die Krankheit den Körper, den Hals oder den Boden eines Organs betreffen.

Abhängig davon variiert das klinische Bild geringfügig, jedoch sind solche Merkmale bei der Durchführung einer chirurgischen Behandlung sehr wichtig. In Bezug auf die Arten der Pathologie unterscheiden Experten zwischen Übergangszellen, Plattenepithelkarzinomen und Adenokarzinomen. In jedem Stadium erfährt das Epithel bestimmte Veränderungen. In 30% der Fälle wird die Übergangszellform zu invasivem Krebs, der gefährlicher ist als andere Arten.

Anzeichen von

Blasentumor bei Frauen zeigt die Symptome, die durch Ultraschall der Beckenorgane ausgedrückt werden. Bei unnatürlichen Einschlüssen oder Anomalien wird der Spezialist auf jeden Fall andere, sehr gezielte Studien verschreiben, die zur Bestätigung der Diagnose beitragen.

Wie bereits erwähnt, treten zu Beginn der Onkologieprogression keine ausgeprägten Anzeichen auf. Das einzige, was den Patienten stört, ist das Auftreten von blutigen Einschlüssen in der biologischen Flüssigkeit (Urin) sowie der häufige Harndrang, der durch eine Verringerung des Organvolumens verursacht wird.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Symptome eines Tumors in der Blase bei einer Frau allmählich zunehmen werden. Vertreter des schwächeren Geschlechts werden nach einer Weile starke Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und im Unterbauch des Sakralrückens verspüren. Unter solchen Umständen ist es absolut unmöglich, einen Arztbesuch aufzuschieben, da im fortgeschrittenen Stadium selbst eine korrekte und komplexe Behandlung der Onkologie keine günstige Prognose liefert.

Symptome

Wenn sich die Blase pathologisch verändert hat, ist es unwahrscheinlich, dass sie unbemerkt bleibt, da es charakteristische Symptome gibt. Nach Auftreten der ersten Anzeichen treten symptomatischere Symptome auf: Blutgerinnsel im Urin, Schmerzen und Brennen während des Stuhlgangs, Urininkontinenz und falscher Drang können vorliegen, manchmal verstopfen Blutgerinnsel das Harnlumen, Schmerzen bedecken den gesamten Lendenbereich, der Patient verliert an Gewicht, sein Appetit verschwindet, es gibt eine ständige Schwäche.

In den frühen Stadien des Urogenitalkarzinoms bei Frauen ähneln die Symptome der Blasenentzündung, so dass die Krankheit nicht schwer zu verwechseln ist. Die Symptome ähneln auch Entzündungen der Gliedmaßen oder Komplikationen zuvor behandelter gynäkologischer Erkrankungen. Infolgedessen beginnen Patienten, krampflösende Medikamente, entzündungshemmende Medikamente und hämostatische Medikamente zu trinken, aber diese Behandlung bleibt erfolglos.

Das Hauptsymptom der Krankheit ist das Vorhandensein von Blut im Urin. Quelle: fb.ru

Die ersten Symptome von Blasenkrebs bei Frauen äußern sich in Hämaturie, egal wie groß der Tumor ist, die Blutmenge kann unterschiedlich sein. Das heißt, bei großen Neubildungen kann es zu wenig Blut kommen und umgekehrt. In der medizinischen Praxis gibt es vier Krankheitsgrade mit eigenen Merkmalen.

Sehr häufig wird ein Blasentumor bei Frauen frühzeitig erkannt. In dieser Zeit befinden sich atypische Zellen nur auf der Schleimhaut des Organs, können aber schnell wachsen und die Onkologie verwandelt sich in eine invasive Form. Im zweiten Stadium ist die Schädigung der Muskelschicht minimal, die Prognose für eine Erholung ist jedoch weiterhin günstig.

Die Anzeichen eines Blasentumors bei Frauen im dritten Stadium sind ausgeprägter, da sie in den Prozess von Lymphknoten, Fettgewebe und Bauchorganen involviert sind. Die Prognose für eine Erholung ist ungünstig. In der vierten Phase zielt die gesamte Therapie nur darauf ab, die Vitalität des Patienten zu erhalten und die Symptome zu lindern. Die Operation wird nicht durchgeführt, die Chemotherapie ist nicht wirksam, oft tödlich.

Gründe

Bildung in der Blase bei Frauen kann nicht angeboren sein, daher gilt der pathologische Prozess als erworben. Die häufigste Ursache wird als krebserregend angesehen. Aufgrund des stetig wachsenden Inhalts sind Menschen in Großstädten gefährdet.

Diese Schadstoffe gelangen zusammen mit der Nahrung sowie beim Einatmen von Luft in den menschlichen Körper. Danach werden sie wieder angezeigt, nachdem sie mit Hilfe der Nieren die Filtrationsstufe durchlaufen haben. Eine gewisse Menge verlässt den Körper vollständig, aber etwas bleibt in ihm. Da es zu einem direkten Kontakt mit der Schleimhaut kommt, wirken sich Karzinogene negativ auf diese aus. Wenn dieser Effekt länger anhält, verändert die Substanz allmählich die Zellen und sie werden zu bösartigen Tumoren.

Blasenkrebs (Symptome bei Frauen, die Fotos wurden früher beschrieben und vorgestellt), häufiger bei Menschen in der folgenden Kategorie:

  1. Bei Rauchern ist ein zehnfacher Anstieg des Krebsrisikos zu beobachten.
  2. Die Gruppe umfasst Mädchen, die mit Strahlung arbeiten;
  3. Krebs entsteht bei Menschen, bei denen eine Bilharziose der Blase diagnostiziert wurde;
  4. Ein provokanter Faktor ist die Pathologie des Urogenitalsystems, bei der es zu einer Stagnation des Urins kommt;
  5. Ein falscher Lebensstil, das Trinken von Chlorwasser und das Essen von Lebensmitteln mit schlechter Qualität erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit von Krebssymptomen.

Es ist erwähnenswert, dass die Ärzte derzeit nicht in der Lage sind, endgültig herauszufinden, was wirklich die Ursache für die Entwicklung verschiedener onkologischer Erkrankungen ist. Es gibt jedoch einige provokative Faktoren, unter deren Einfluss eine Zellveränderung stattfindet, beispielsweise der Konsum von alkoholischen Getränken, das Rauchen von Tabak, die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, frittierte Lebensmittel.

Wie sich Blasenkrebs bei Frauen manifestiert, ist relativ klar. Es ist auch wichtig zu wissen, dass bei Patienten über vierzig ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Onkologie besteht, wenn sie angeborene Anomalien in der Struktur der Organe des Urogenitalsystems aufweisen, ein Faktor genetischer Prädisposition vorliegt oder chronische Blasenpathologien vorliegen.

Blasentumor bei Frauen Prognose für die Genesung, wenn das Frühstadium ist günstig. Diejenigen Patienten, die die schweren Symptome vernachlässigen, gehen jedoch nicht zur Untersuchung zum Arzt, erhöhen spontan die Wahrscheinlichkeit, dass der onkologische Prozess vernachlässigt wird, und es wird nicht möglich sein, ihn loszuwerden.

Diagnose

Wenn der Verdacht besteht, dass die Onkologie der Blase bei Frauen voranschreitet, beginnt die Behandlung erst nach einer gründlichen und umfassenden Diagnose. Zu diesem Zweck sind in der medizinischen Praxis verschiedene Labor-, Instrumenten- und andere Untersuchungsmethoden für einen Patienten vorgesehen.

Greifen Sie häufig auf folgende Aktivitäten zurück:

  • Zytologie der Blase bei Frauen. Bestimmung des Vorhandenseins von atypischen und Krebszellen in der erhaltenen Probe biologischen Materials.
  • Ultraschalluntersuchung. Das Studium der Veränderungen der Konturen und der Form des Körpers.
  • Urinanalyse Bestimmung der Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeit sowie Identifizierung pathologischer Veränderungen in mehreren Parametern.
  • Zystoskopische Diagnose. Die Untersuchung der Schleimhaut des Organs durch ein Zystoskop und gegebenenfalls Gewebeentnahme für die Biopsie.
  • Biopsie von biologischem Material. Untersuchen Sie die Probe unter einem Mikroskop, um atypische Zellen zu identifizieren.
  • Computertomographie. Umfangreiche Untersuchung des pathologischen Bereichs in mehreren Projektionen, um eine genauere Diagnose zu ermöglichen.
  • Bluttest für Tumormarker. Identifizierung spezifischer Substanzen in biologischen Flüssigkeiten, die nur in der Onkologie vorhanden sind.

Je nachdem, in welchem ​​Stadium bei Frauen Blasenkrebs festgestellt wurde, ist die Behandlung mehr oder weniger kompliziert und umfangreich. Das Hauptzeichen dafür, dass eine Frau Onkologie haben kann, ist das Vorhandensein von Blut in einem Urin, insbesondere wenn es von Schmerzen begleitet wird, die nicht mit Pillen aufhören.

Behandlung

Nachdem die ersten Anzeichen von Blasenkrebs bei Frauen festgestellt wurden, sollte ein erfahrener Arzt die Behandlung einleiten. Es ist sehr wichtig, dass die Therapie sofort beginnt, da es direkt davon abhängt, wie günstig die Prognose für das Überleben und die vollständige Genesung des Patienten sein wird.

Abhängig vom Stadium der Onkologie sowie vom Allgemeinzustand des Patienten, den Eigenschaften seines Körpers, kann die Behandlung wie folgt durchgeführt werden:

  1. Führen Sie einen chirurgischen Eingriff durch. In diesem Fall erfolgt die transurethrale Entfernung des Tumors. Wenn das Stadium anfänglich ist, wird nur der Tumor ohne benachbarte Gewebe und Organe entfernt. Verschreiben Sie zur Festigung des Ergebnisses eine Bestrahlung oder Chemotherapie. Wenn das Organ vollständig entfernt ist, installieren Sie das Implantat, dh einen künstlichen Ersatz.
  2. Chemotherapie. Dies ist notwendig für diejenigen Patienten, die das Hauptbehandlungsstadium bereits abgeschlossen haben, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.
  3. Strahlenexposition durchführen. Dank dieses Verfahrens besteht eine echte Möglichkeit, die Größe der Tumorbildung zu verringern, was den Vorgang der chirurgischen Behandlung erleichtert.

Zusammen damit erhält jeder Patient notwendigerweise Medikamente, die helfen, seine eigene Immunität zu stärken. Oft werden sie durch Einführen eines Katheters direkt in die Blase injiziert. Wenn der Patient eine Krebsvorstufe oder das erste Stadium hat, wird die Chemotherapie auf die gleiche Weise verabreicht. Wenn Sie den Tumor entfernen müssen, führen Sie ihn durch den Harnröhrenkanal.

Bereits ab der zweiten Stufe des onkologischen Prozesses empfehlen Ärzte die Durchführung einer radikalen Zystektomie. In diesem Fall führen Experten eine vollständige Entfernung des Urinorgans durch. Wenn die Lymphknoten betroffen sind, werden sie auch entsorgt. Nach einem solchen Eingriff wird die Rolle der Blase auf das Implantat übertragen.

Anschließend kann der Patient bei Durchführung der chirurgischen Behandlung ambulant behandelt werden. Es ist erwähnenswert, dass der Therapieprozess langwierig ist und in mehrere Phasen unterteilt ist, zwischen denen zwangsläufig eine Pause eingelegt werden muss. Wenn eine Person starke Medikamente einnimmt, verursacht dies schwerwiegende Nebenwirkungen, einschließlich Kahlheit, Übelkeit, Schwäche und Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen.

Symptome, Diagnose und Behandlung von Blasenkrebs bei Frauen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind Neubildungen im Urogenitalsystem von Frauen sechsmal seltener als bei Männern.

Der Tumor entwickelt sich zunächst asymptomatisch und verursacht erst in den letzten Stadien schmerzhafte Empfindungen.

Um solch eine heimtückische Krankheit rechtzeitig zu erkennen und sich einer vollständigen Therapie zu unterziehen, muss man sich mit den Hauptsymptomen von Blasenkrebs bei Frauen vertraut machen. Die Hauptgefahr rührt von der Tatsache her, dass die Krankheit im Laufe der Zeit fortschreitet und sogar das Fortpflanzungssystem schädigen kann.

Gründe

Onkologische Erkrankungen treten nach der ersten Manifestation bösartiger Zellen an den Wänden der Blase in eine schnelle Wachstumsphase ein. Die Art der Entstehung dieser Krebsart ist noch nicht geklärt, Experten weisen jedoch auf die Hauptzahl der Faktoren hin, die zum raschen Wachstum bösartiger Zellen beitragen.

Die Hauptgründe für die Entwicklung der Pathologie sind:

  • chronische Entzündung der Beckenorgane und der Harnwege. Dies kann die Entwicklung von Tumoren auslösen. Ein ähnliches Krankheitsbild kann durch verspätete oder fehlerhafte Behandlung urologischer Erkrankungen auftreten;
  • Rauchen, das eine Veränderung der chemischen Zusammensetzung des Urins hervorruft. Eine mehrjährige Tabakabhängigkeit schwächt nicht nur die Schutzfunktion der Schleimhaut, sondern vergiftet auch praktisch den Urininhalt.
  • Verwendung von Krebsmedikamenten auf der Basis von Cyclophosphamid. Dieses Medikament wirkt sich negativ auf das gesamte Urogenitalsystem aus und verursacht eine pathologische Veränderung der Zellstruktur sowie die Entstehung einer hämorrhagischen Blasenentzündung.
  • das Vorhandensein einer parasitären Erkrankung im Körper - Schistomatose, die durch Läsionen der Harnblase gekennzeichnet ist. In fortgeschrittenen Stadien kann diese Krankheit die Entwicklung von Krebs auslösen;
  • Wirkung auf den Körper von Karzinogenen und anderen schädlichen Substanzen. Vor allem betrifft es Frauen, die in der Bau-, Chemie-, Kunst- und Textilindustrie arbeiten. Einige Chemikalien, mit denen der Körper in Kontakt steht, weisen einen hohen Grad an Onkogenität auf (zum Beispiel: Benzol, aromatische Amine, Anilin, Phthalate);
  • vorherige Strahlentherapie oder Radiochirurgie. Diese Verfahren können die unerwartetsten negativen Konsequenzen haben, trotz der Schmerzlosigkeit ihrer Verwendung.

Ärzte beachten auch einige physiologische Kriterien, die sich auf die Hauptrisikofaktoren beziehen:

  • generische Veranlagung, wenn bei jemandem von Verwandten zuvor Krebs des Urogenitalsystems diagnostiziert worden war;
  • Alter 60+;
  • Langzeitarbeit mit giftigen Stoffen;
  • in kleinen Industriestädten leben.

Sehr oft ist es in der Anamnese des Patienten einfach unmöglich, die Hauptursache für die Entstehung von Krebs zu ermitteln, was wiederum die List und Unvorhersehbarkeit von Krebs beweist.

Klassifizierung

Tumoren, die aus den Zellen der Blase selbst gebildet werden, können von verschiedenen Arten sein. Anfangs unterscheiden sich bösartige Zellen in Form von "Veränderung". Mit anderen Worten, während des Diagnoseprozesses stellt der Arzt fest, wie die Krebszellen verändert wurden. Dies hilft bei der Bestimmung des Krebsgrades und der Verschreibung eines wirksamen Behandlungsverlaufs.

Epitheltumor tritt am häufigsten auf - 95% aller Fälle:

  • Adenokarzinom;
  • Übergangszellkarzinom;
  • Plattenepithelkarzinom;
  • Plattenepithelpapillom;
  • Übergangspapillom.

Unabhängig davon ist anzumerken, dass es sich bei dem Übergangskrebs des Urogenitalsystems um verschiedene Arten handelt:

  • Plattenepithelmetaplasie;
  • Drüsenmetaplasie;
  • Die kombinierte Variante ist mit Plattenepithel- und Drüsenmetaplasie.
Gemischte Gruppe von Tumoren:

  • Karzinosarkom;
  • Lymphom;
  • malignes Melanom;
  • Nicht-Tumor-Veränderungen;
  • faseriger Polyp;
  • papilläre oder polypöse Zystitis;
  • Blasenentzündung.

Tumorläsionen:

  • Amyloidose;
  • Zysten;
  • Endometriose.
Der Grad I-II des Blasenkarzinoms äußert sich hauptsächlich in lokalen Symptomen, während das erweiterte Krankheitsbild in einem fortschreitenden Stadium sichtbar wird.

Symptome

Die häufigsten Symptome sind Hämaturie - kleine Flecken von blutigen Körpern im Urin. Der Harndrang im Frühstadium der Erkrankung ist nicht immer mit Schmerzen verbunden.

Neben Blut im Urin können auch kleine Blutgerinnsel freigesetzt werden, deren häufige Manifestation den Patienten ernsthaft alarmieren sollte. Anhaltende Hämaturie wird bei Frauen im letzten Stadium der Krankheit beobachtet.

Die wichtigsten Symptome von Blasenkrebs bei Frauen sind:

  • starker Appetitverlust;
  • Harninkontinenz;
  • Kopfschmerzen;
  • allgemeine Schwäche, Apathie;
  • Anämie, die nach einem Urintest festgestellt werden kann;
  • Manifestation von leichtem Fieber (über 37 ° C);
  • sich verschlechternder Schlaf

Alle oben genannten Symptome können beim Wachstum eines onkologischen Tumors und dessen Schädigung benachbarter Organe beobachtet werden. Die Manifestation von mindestens einem Symptom wird als wichtige Grundlage für den sofortigen Zugang zu einem Spezialisten angesehen, insbesondere wenn die Symptome häufiger auftreten und Schmerzen verursachen.

Erste Anzeichen

Das häufigste Symptom, das auf das Vorhandensein des Anfangsstadiums von Krebs im Körper hinweist, sind Schmerzen beim Wasserlassen, die Unfähigkeit, die Harnblase vollständig zu entleeren, sowie die plötzliche Manifestation entzündlicher Prozesse im Urogenitalsystem.

Anfangs können Anzeichen von Blasenkrebs bei Frauen einer normalen Blasenentzündung ähneln, die sich auch im Zusammenhang mit einer schwerwiegenderen Erkrankung entwickeln kann.

Eine Verletzung der Blasenfunktionen während der Wachstumsphase des Tumors und sein Eindringen in benachbarte Organe führt hauptsächlich zu einer Verschlechterung des allgemeinen Hautzustands, zu Schwäche und Rötung der Haut.

Wenn eine Frau beginnt, die Manifestation von Krebssymptomen zu beobachten, muss sie sich dringend einer umfassenden Untersuchung unterziehen.

Diagnose

Die Diagnose von Anomalien in der Blase ist ein Spezialgebiet der Medizin - die Onkourologie.

Für eine vollständige Untersuchung kann sich jede Frau an folgende Spezialisten wenden:

Um die Diagnose genau zu bestimmen und die notwendige Behandlung oder sogar Operation vorzuschreiben, muss sich der Patient der notwendigen Untersuchung unterziehen und Tests bestehen:

  • Analyse des Urins auf Mikroflora und Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Antibiotika;
  • Biopsie und Zystoskopie der betroffenen Organe;
  • Urinanalyse, einschließlich der Nechiporenko-Studie;
  • Ultraschall der Blase und der Nieren mit Doppler, so dass Sie nicht nur den Tumor, sondern auch seine Größe sehen können;
  • Analyse des Urins auf Krebsmarker (CYFRA 21.1, UBC);
  • vollständiges Blutbild;
  • CT-Scan oder MRT der Harnwege;
  • Blutbiochemie zur vollständigen Beurteilung der Nierenarbeit.
Bei der Diagnose der Tumorentstehung werden am häufigsten Biopsien und Zystoskopien eingesetzt, bei denen ein Spezialist die Blasenwand mit einem Zystoskop visuell untersuchen kann. Das Gerät wird unter örtlicher Betäubung schrittweise durch die Harnröhre des Patienten eingeführt.

Behandlung

Wenn beim Patienten oberflächlicher Krebs festgestellt wurde, wirkt sich der Hauptteil der malignen Zellen auf das Muskelgewebe und das Epithel aus.

Die Behandlung der oberflächlichen Art der Pathologie erfolgt durch die Durchführung bestimmter Manipulationen:

  • der Patient ist der TUR (transurethrale Resektion) zugeordnet. Die Spezifität dieses Verfahrens zielt auf die vollständige Entfernung des Tumors ab, das Risiko eines erneuten Auftretens beträgt jedoch bis zu 50%.
  • Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer erneuten Ausbreitung der Krankheit ermöglicht die intravesikale Verabreichung eines speziellen Impfstoffs gegen BCG und andere Arzneimittel;
  • Nach Abschluss des TUR-Verfahrens ist der Patient verpflichtet, regelmäßig zu einer Routineuntersuchung zu kommen, um ein mögliches Wiederauftreten von Krebserkrankungen umgehend zu beseitigen.
  • Wurde der Krebs erneut diagnostiziert, wird dem Patienten nach vollständiger Entfernung der Blase eine Zystektomie verordnet (das neue Organ wird aus einem separaten Darmabschnitt gebildet).

Bei invasivem Krebs dringen neben Muskelgewebe auch maligne Zellen weit über die Grenzen des betroffenen Organs hinaus ein, was die Wahrscheinlichkeit von Metastasen nicht nur in Organen, sondern auch in Lymphknoten erhöht:

  • einer Frau wird eine Zystektomie in Kombination mit einer Lymphadenektomie (Resektion (Entfernung) der Blase zusammen mit regionalen Lymphknoten) verordnet;
  • manchmal kann ein Arzt eine TUR mit einer Entfernung der offenen Blase verschreiben;
  • Wenn die beiden vorherigen Verfahren nicht möglich sind, wird eine Chemotherapie verordnet.

Wenn der Krebs in das generalisierte Stadium übergegangen ist, sind Metastasen im Körper des Patienten vorhanden, die bereits die Leber, die Lunge, die nächsten Lymphknoten und sogar die Knochen befallen konnten.

Die einzige Möglichkeit, die Krankheit loszuwerden, wird als eine starke Dosis Chemotherapie unter Verwendung eines ganzen Komplexes von Arzneimitteln angesehen. Aber auch in diesem Fall wird die Befolgung aller Anweisungen des Arztes, die richtige Ernährung bei Frauen mit Blasenkrebs und eine positive Einstellung dazu beitragen, eine solch heimtückische Krankheit ein für alle Mal loszuwerden und ein erfülltes Leben fortzusetzen.

Überleben des Patienten

Wie viele Patienten leben im Durchschnitt, wenn bei Frauen Blasenkrebs diagnostiziert wird?

Bei einer solchen onkologischen Erkrankung wie Blasenkrebs bei Frauen hängt die Prognose von der Klassifizierung der festgestellten Diagnose ab:

  • oberflächlich - mehr als 80% der Frauen überwinden die Krankheit erfolgreich;
  • invasiv - in 60% der Fälle wird ein positives Ergebnis beobachtet;
  • metastasierend - unter der Bedingung einer wirksamen Therapie gelang es mehr als 20% der Frauen, die Krankheit loszuwerden.

Ähnliche Videos

Details zu Polypen in der Harnblase bei Frauen im Video:

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Blasenkrebs noch kein Satz ist, da er bei rechtzeitiger Diagnose und komplexer Therapie vollständig beseitigt werden kann. Darüber hinaus ist es wichtig zu bedenken, dass es viel einfacher ist, Krankheiten vorzubeugen, als sie zu heilen. Befolgen Sie in diesem Zusammenhang die grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen: Trinken Sie ausreichend sauberes Wasser, hören Sie mit dem Rauchen auf und missbrauchen Sie die Harnverhaltung nicht. All diese vorbeugenden Maßnahmen tragen zum Erhalt der Gesundheit und zur Verbesserung der Lebensqualität bei.

Die ersten Symptome und Anzeichen von Blasenkrebs bei Frauen, Methoden zur Diagnose und Behandlung

Bösartige Prozesse in der Blase entwickeln sich unmerklich und schnell. Dies ist eine sehr gefährliche Pathologie, deren Folgen schwer vorherzusagen sind.

Blasenkrebs ist bei Frauen nicht so häufig, kann aber bei Verdacht auf klinische Manifestationen nicht ausgeschlossen werden.

Dieses Neoplasma schreitet schnell voran und beginnt, das weibliche Fortpflanzungssystem zu beeinflussen.

Krankheitsursachen und Risikofaktoren

Es ist unmöglich genau zu sagen, was einen Krebs verursacht, da dies eine sehr schwierige Frage ist.

Die Ursachen von Blasenkrebs bei Frauen können solche Faktoren sein:

  1. Rauchen, das sich schädlich auf die chemische Zusammensetzung des Urins auswirkt. Eine verlängerte Tabaksucht schwächt die Organschleimhaut und vergiftet den Urininhalt.
  2. Chronische Erkrankungen der Harnwege (Blasenentzündung, Pyelonephritis), die verschiedene Neubildungen hervorrufen. Solch eine klinische Erkrankung kann auftreten, wenn keine Behandlung urologischer Pathologien erfolgt.
  3. Schadstoffe, Karzinogene in Fabriken, Pflanzen, Werkstätten. Dies gilt für Frauen in der Bau-, Kunst-, Chemie- und Textilindustrie. Einige Stoffe, mit denen zwangsläufig Kontakt besteht, weisen eine hohe Onkogenität auf. Zum Beispiel aromatische Amine, Phthalate, Benzol, Anilin usw.
  4. Akzeptanz von Krebsmedikamenten auf Basis von Cyclophosphamid. Das Medikament hat eine schädliche Wirkung auf die Urogenitalsphäre. Es verursacht eine hämorrhagische Blasenentzündung, pathologische Veränderungen der Zellen und der Schleimhaut der Blase.
  5. Zuvor durchgeführte Radiochirurgie, Strahlentherapie. Diese Verfahren können unvorhersehbare Folgen haben.
  6. Parasitäre Krankheit Shistomatoz, die die Urogenitalsphäre betrifft. Im Langzeitverlauf und in fortgeschrittenen Fällen verursacht es Krebs.

Es ist nicht sicher bekannt, welche Ursachen die Entwicklung von malignen Neubildungen beeinflussen.

Über die ersten Anzeichen und Diagnosen von Blasenkrebs bei Frauen in diesem Video:

Risikofaktoren umfassen physiologische Kriterien:

  • Alter ab 60 Jahren;
  • Vererbung, wenn die Angehörigen Urogenitalkrebs-Prozesse hatten;
  • in kleinen Industriestädten leben;
  • lange arbeit in gefährlichen industrien.

Nicht unbedingt in Gegenwart solcher Bedingungen wird sich sofort ein onkologischer Prozess entwickeln. In jedem Fall müssen Sie vorbeugende Maßnahmen einhalten und Ihren Körper genau überwachen.

Die Leute fragen oft: Warum sind niedrige Leukozyten im Blut einer Frau? Sie haben gefragt - wir antworten!

Die Tabelle der Norm der biochemischen Analyse von Blut bei Frauen wird in diesem Artikel vorgestellt.

Die Ursachen für Entzündungen der Lymphknoten in der Leiste von Frauen finden Sie in unserer Publikation.

Alles wichtige über die Symptome des Blasentumors bei Frauen

Die Häufigkeit eines Blasentumors ist bei Frauen etwa fünfmal geringer als bei Männern. Grundsätzlich ist eine solche Onkologie bei Frauen im Intervall von 40 bis 75 Jahren festgelegt. Blasenkrebs ist eine der häufigsten Manifestationen der Harnwege. Die Behandlung muss im Voraus begonnen werden, bevor der Tumor Zeit hat, in das Metastasierungsstadium überzugehen.

Die Hauptgründe für die Entwicklung

Die Onkologie des Urogenitalsystems kann in keiner Weise als eine Krankheit angesehen werden, die unabhängig vom gegenwärtigen Stadium leicht zu behandeln ist. Jeder, auch nur in geringem Maße, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Dies ist ein anomales Phänomen, das zu warnen ist, bis die angrenzenden Gewebe und Systeme des menschlichen Körpers nicht mehr erfasst werden.

Diese Krankheit ist für jeden gefährlich, unabhängig vom Geschlecht. Immerhin hat die Blase für jeden von uns die gleiche Funktion, nämlich die Ansammlung und Beseitigung lebenswichtiger Prozesse durch die Harnröhre.

Für den gegebenen Zeitraum des Lebens kann zwar kein Fachmann eine genaue Antwort geben, aufgrund der Hauptgründe für eine Krankheit gibt es jedoch noch einige Vorschläge:

  • Die Entwicklung der Onkologie bei Frauen ist mit einer genetischen Veranlagung zur Trisomie (Verdreifachung) des siebten Chromosoms verbunden.
  • Krankheiten, die durch langfristige Infektionsprozesse im weiblichen Urogenitalsystem verursacht werden. Zum Beispiel in Fällen von Blasenentzündung, Urolithiasis, die stagnierende Prozesse verursacht.
  • Das Onkologierisiko kann sich erhöhen, wenn eine Frau über einen längeren Zeitraum in Gebieten mit hoher Strahlenbelastung lebt.
  • Baden in verschmutzten Stauseen mit erhöhtem Infektionsrisiko durch Bilharziose. Dies ist ein parasitärer Wurm, der imstande ist, den Körper einer Person innerhalb von Minuten zu treffen, während er im Wasser schwimmt.
  • Die Ursache des Risikos können protein- und tafelsalzreiche Lebensmittel sein. Dies ist noch nicht bewiesen, aber die Tatsache bleibt. Frauen, die abnehmen wollen, sollten daher keine proteinhaltigen Cocktails missbrauchen und auch viel proteinreiche Nahrung zu sich nehmen.
  • Rauchen Diese Abhängigkeit muss aufgegeben werden, da sie nicht nur den Zustand der Lunge betrifft, sondern auch die Entwicklung von Krebserkrankungen im Harnbereich und im gesamten Körper einer Frau aufgrund des Einflusses von Nikotin zur Folge hat.

Darüber hinaus sollten Frauen Berufe vermeiden, die mit der Arbeit in gefährlichen Industrien mit chemischen Verbindungen und Anstrichmitteln verbunden sind.

Onkologische Symptome

Die ersten Symptome eines Blasentumors bei Frauen treten als Hämaturie, intravesikale Blutung, auf, wenn ein Teil des Blutes, das aus dem betroffenen Bereich freigesetzt wird, teilweise mit Urin vermischt wird. Oft weisen diese Manifestationen nicht auf ein bestimmtes Stadium der Krankheit hin, da sie unabhängig von der Komplexität der Krankheit auftreten.

Die Hauptrolle spielt dabei der vom Tumor befallene Bereich, der weitgehend im Bereich des Blasenhalses lokalisiert ist. Der Grund dafür liegt häufig in einer guten Blutversorgung zur Lokalisation der pathologischen Formation. Das heißt, der Bereich, in dem die häufigste Muskelkontraktion während des Harnprozesses auftritt und das bestehende Neoplasma ständig verletzt.

Hämaturie ist nicht die einzige Krankheit, zusammen mit dieser kann die Frau andere Symptome des Tumors fühlen:

  • Die Verschlechterung des Flüssigkeitsausflusses im Körper aufgrund einer Verdickung der Harnröhre, die von Krebszellen betroffen ist, oder aufgrund der Bildung von Blutgerinnseln an den Wänden der Blase.
  • Das Gefühl von akuten Schmerzen in der Harnröhre während des Harnprozesses.
  • Schmerzen im Unterbauch mit ständiger Bewegung zum Lenden- oder Darmabschnitt.
  • Krankheiten, entzündliche Nieren, die sich vor dem Hintergrund eines onkologischen Prozesses entwickeln.
  • Das Vorhandensein von Gerüchen und Sedimenten im Urin aufgrund des Eindringens von krebskranken Partikeln des Epithelgewebes.

Dieses Symptom tritt manchmal aufgrund einer Abnahme der Elastizität der Blasenwände auf, die sich folglich verengt und die vollständige Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper aufgrund bestimmter Größe, Lage, Entwicklungsstadium und Differenzierungsgrad des Tumors verhindert.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich das Vorhandensein eines Tumors im vorderen oder seitlichen Teil des Harnorgans häufig nicht manifestiert bzw. mit milden Symptomen einhergehen kann, was es offensichtlich schwierig macht, die Onkologie im Frühstadium zu bestimmen.

Klassifikation von Neoplasmen

In der Regel kann bei der Bildung von Metastasen die Aktivität der Fortpflanzung von Krebszellen abhängig von der Art des Neoplasmas in der Blase unterschiedlich sein. Was bestätigen Frauen mit einem Alter von über 55 Jahren und diejenigen, die den größten Teil ihres Lebens in ungünstigen Gegenden mit verschmutzter Luft leben oder arbeiten?

Einschließlich einer Zunahme des Wachstums von onkologischen Krankheiten bei Frauen, die Tabakerzeugnisse konsumieren, die in den letzten Jahren zugenommen hat, insbesondere bei jungen Mädchen.

Wer ist anfälliger für Blasenkrebs?

  • Menschen, die Verwandte in ihrer Beziehung zur Onkologie des Harnsystems haben.
  • Frauen und Männer über 45 Jahre. Sie können die Entwicklung von Krebshormonstörungen auslösen, die durch Krankheiten oder natürliches Altern im Körper verursacht werden.
  • Bei Männern tritt dieses Phänomen hauptsächlich vor dem Hintergrund einer Prostatakrankheit auf.

Welche Arten von Tumoren werden gefunden:

  1. Gutartiger hochgradiger Tumor. Befindet sich auf der Oberfläche der Schleimhaut. Es impliziert die Entstehung von Tumoren in der Blasenhöhle in Form einer exophytischen Bildung an einem dünnen Stab, macht sich selten bemerkbar, weil es oft ganz zufällig gefunden wird. Und die zweite Art von gutartigem Tumor, papillär mit einer breiten Basis und einer verengten Oberseite. Oft Blutungen aufgrund von Druck aus den Muskelfasern während des Harnprozesses.
  2. Bösartig mit einem minderwertigen Charakter, kann es gleichzeitig sowohl oberflächliche als auch tiefe Schichten des Blasengewebes angreifen. Kann vom endophytischen oder invasiven Typ sein. Die erste Option dringt tief in das Schleimgewebe ein, und die zweite invasive Option drückt sich in Form von Metastasen aus, die häufig das Gewebe von Organen in der Nähe betreffen.

Stadien der Krebserkrankung

In der Regel durchläuft jede Krankheit, einschließlich der Onkologie, mehrere Stadien. Es hängt alles vom Grad der Schädigung des Gewebes der Blasenkrebszellen ab.

  • Stufe 1 Die Lokalisierung des Tumors erfolgt hauptsächlich in einem bestimmten Bereich der Schleimhaut des Organs, ohne Anzeichen einer Ausbreitung auf nahegelegene Gewebe.
  • Stufe 2 Die Tiefe des Tumors kann die unterste Schicht des Epithels erreichen. Bis zur Niederlage des Muskelgewebes des Organs.
  • Stufe 3 Das Wachstum eines Neoplasmas zum Fettgewebe eines Organs erfolgt unter Einbeziehung der Blasenwände in den pathologischen Prozess.
  • Stufe 4. Der Krebs geht in das Stadium der Metastasierung über, in dem sich andere Organe in der Bauchhöhle ansiedeln. Dementsprechend kommt es bei Frauen mit Blasenkrebs, die in vier Stadien verlaufen, häufig zu einem Übergang eines Tumors in das Gewebe der Gebärmutter und der Vagina.

In den ersten beiden Stadien ermöglicht die Behandlung eine günstige Prognose. Dass der dritte und der vierte eindeutig schwerwiegende Probleme mit der Bewältigung ohne schwerwiegende Konsequenzen verursachen, kann recht schwierig sein. Um ein negatives Phänomen in der Onkologie auszuschließen, empfehlen Experten daher, bei erstem Verdacht auf Onkologie sofort einen Arzt aufzusuchen.

Wie wird Onkologie diagnostiziert?

Zusätzliche Studien, die in den Gesamtkomplex des Programms zur Tumordiagnose aufgenommen werden können, zusätzlich zur externen Untersuchung der Patienten, die sich beworben haben:

  • Die Dynamik der Krankheit kann durch biochemische und klinische Analysen der Zusammensetzung von Urin und Blut bestimmt werden. Tragen Sie zu Hause zu diesem Zweck Teststreifen auf, die speziell zur Hervorhebung der Anzahl der Tumormarker entwickelt wurden.
  • Ultraschall der Blasen- und Beckenorgane. Hiermit können Sie nicht nur das Vorhandensein des Krebsvorgangs bestimmen, sondern auch den Ort der Lokalisierung, die Art und Größe des Tumors bestimmen.
  • Zystoskopie-Methode. Mit dieser Forschungsmethode wird die innere Oberfläche von Schleimhäuten in der Blase in der Onkologie untersucht, indem ein Zystoskop durch eine enge Öffnung der Harnröhre eingeführt wird.
  • Tomographischer Scan der Nieren. Dabei werden CT oder MRT eingesetzt, um die Entstehung und das Vorhandensein eines Blasentumors zu untersuchen.
  • Ausscheidungsurographische Untersuchung. Der pathologische Prozess unter Verwendung dieser Technik wird durch die Verwendung eines Kontrastmittels fixiert. Eingeführt in den Körper, um den Zustand des Tumors durch intravenöse Injektion zu überwachen.
  • Zystographie. Röntgenstrahlung der inneren Kavität des betroffenen Organs aufgrund seiner Befüllung mit einem Kontrastmittel.

Merkmale des Behandlungsprozesses

Wie Krebs behandelt wird, hängt von vielen negativen Faktoren ab, einschließlich Daten zu Aggressivität, Größe und Vorhandensein von Metastasen.

Welche Behandlungskombinationen können in der Onkologie verschrieben werden:

  • Resektion Partielle Entfernung eines Teils eines Organs bei oberflächlicher Verletzung seiner Wände mit Krebs.
  • Anwendung von BCG. Das Verfahren beinhaltet die Einführung eines Impfstoffs in die Blasenhöhle, um Krebszellen vom Karzinomtyp in situ zu bekämpfen. Diese Form des Tumors betrifft nur einen Bereich und erstreckt sich nicht auf andere Bereiche.
  • Radikale Zystektomie Es ist eine extreme Maßnahme, einen Tumor in der Blase zu behandeln. Wenn eine Frau aufgrund einer Metastasierung von Krebszellen nicht nur an das betroffene Organ selbst, sondern auch an die angrenzenden Organe gezahlt wird. Ausgehend von der Gebärmutter, Anhänge und endet mit der Harnröhre.

Im letzteren Fall sinkt die Überlebensrate in der Regel innerhalb von 5 Jahren auf 40%. Danach kann das Wasserlassen bei Frauen auf drei Arten erfolgen:

  • Durch das Stoma - ein spezielles Loch mit einem Urinal in der Wand des Peritoneums.
  • Die Harnleiter wurden in den isolierten Teil des Darms überführt.
  • Durch die Bildung eines künstlichen Urinals kann die Patientin ihren eigenen natürlichen Prozess der Urinausscheidung aus dem Körper selbstständig steuern.

In dem Fall, dass eine Frau einer operativen Intervention nicht zustimmt, kann der Arzt vorschlagen, dass sie sich alternativ dem Bestrahlungsverfahren mit kombinierter Chemotherapie unterzieht. Dies ist eine separate Methode für den Fall, dass eine unkomplizierte Form der Krankheit entdeckt wird.

Oft kann die Anwendung einer solchen Behandlung das Überleben von Patienten um bis zu 50% und manchmal um bis zu 70% steigern, ohne dass offensichtliche Anzeichen für ein mögliches erneutes Auftreten von Krebs in der Zukunft vorliegen.

Krebsvorhersage und Prävention

Abhängig vom Stadium der Krebsentstehung und dem Zustand des Patienten kann der Arzt eine weitere Prognose über die vollständige Heilung des onkologischen Prozesses abgeben.

Eine solche Wahrscheinlichkeit besteht darin, dass der Patient, wenn er medizinische Hilfe sucht, nur die ersten Anzeichen von Krebs hat. Dies sind ungefähr 85% der Überlebensfälle nach einer Chemotherapie und einer operativen Intervention. Auf diese Weise bietet die zweite Stufe nur in 68% der Fälle eine Chance auf eine günstige Prognose.

Ferner nimmt die Überlebensrate mit jedem nachfolgenden Stadium des Krebses stark ab. Vor allem, wenn die Diagnose auf das Eindringen von Metastasen in das Gewebe nahegelegener Organe hinweist.

Daher ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass jede Krankheit, wenn sie vernachlässigt wird, immer eine ungünstige Prognose hat, da jede Krankheit leichter zu verhindern ist, als mit ihren Folgen umzugehen.

Aus diesem Grund sind grundlegende Vorsorgemaßnahmen zu beachten, um Krebs zu vermeiden:

  • Rauchen und Tabakwaren vermeiden.
  • Achten Sie auf die Harnverhaltung.
  • Trinken Sie ausreichend Flüssigkeit für den Tag.
  • Regelmäßig vorbeugende Untersuchungen der Harnorgane durchführen lassen und auf Infektionskrankheiten hin behandeln.
  • Zeit, um die in der Blase gebildeten Krebszellen zu eliminieren.
  • Weigere dich, in wassergefährdeten Gewässern zu schwimmen, besonders wenn der Rest in heißen Ländern mit schlechter Ökologie stattfindet.

Dabei gilt es zu bedenken, dass es immer notwendig ist, die eigene Gesundheit zu schützen, auch wenn es keine offensichtlichen Gründe zur Besorgnis gibt.

ALLES ÜBER MEDIZIN

Nierenkolik